Der bleibt…

Der Springbrunnen an der Plaza España

Gestern Abend hatten wir den ersten nächtlichen Ausgang mit Samy zu einem Restaurant. Es ging hoch in die Altstadt von Santa Cruz, die mit der in 1578 erbauten Kirche La Concepción ein weithin sichtbares historisches Bauwerk aufzuweisen hat.

Die meisten Altstadtwohnhäuser sind nach 1800 erbaut worden, da der Altstadtkern klein aber fein ist, kann man bequem und entspannt durch alle Gassen bummeln. Oberhalb der Kirche gibt es eine Ansammlung von Bars und Restaurants, die von den bekannten kanarischen Tapas-Köstlichkeiten bis hin zu exklusiven Fleisch-und Fischgerichten alles anbieten, was der hungrige Gast begehrt.

Eine kleine Freßgass’

Wir hatten Glück und einen schönen Sitzplatz mit Aussicht auf einer Terrasse ergattert und damit das ganze Altstadtgeschehen im Blick.

Sozusagen Glück Nr. 2 war an diesem Abend, dass es in dem Restaurant unserer Wahl eine kostenlose Bierprobe gab, die von der kanarischen Dorada Brauerei veranstaltet wurde. Wer mich kennt, weiß, dass ich gerne den Gerstensaft trinke :-). Doch zurück zu Samy, der hat sich unterm Tisch vorbildlich verhalten und nur hin und wieder neidisch nach unserem Essen gelunst.

Die Schönheiten des Karnevalvereins auf dem Laufsteg

Beim Karnevalsverein gab es eine Art Misswahl oder Modenschau, so ganz klar war uns das nicht, zumal die jungen Damen mit ihren hochhackigen Schuhen eher wohlproportioniert waren. Je später es wurde, umso mehr Menschen strömten ins historische Zentrum und in die umliegenden Restaurants.

Brav liegt Samy im Fußraum beim Autofahren

Heute war dann auch die vom Tierheim gesetzte Probezeit mit Samy abgelaufen. Für uns stand eigentlich von Anfang an fest, dass der Hund bei uns bleiben wird. Dafür haben wir ihn ja auch ausgesucht, den Süßen. Wir sind um die Mittagszeit nochmal zum Tierheim gefahren und haben Samys europäischen Hundeausweis abgeholt. Damit gehört er jetzt ganz formal und offiziell zu uns, wir sind sehr glücklich, dass das so ist.

Da ist der böse Wirbelsturm

Aus seglerischer Sicht müssen wir noch, so wie es aussieht, bis Mittwoch warten, um rüber nach Lanzarote segeln zu können. Da gibt es ein kleines Vielleicht, denn oben im Atlantik tobt ein Frühjahrszyklon, der rund um die Azoren für orkanartigen Wind sorgt und sich anschickt, nach Süden zu ziehen, und hier um die Kanaren herum für haushohe Wellen sorgen könnte.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.