Einhandweltrekord

Während wir hier im warmen Lanzarote mehr oder minder touristisch-faule Tage verbringen und die Insel für uns entdecken, ist der Franzose François Gabart mit seinem Maxitrimaran auf Rekordjagd unterwegs. Bei seiner Hatz um unseren blauen Planeten hat Gabart zumindest schon mal einen Rekord aufgestellt, sozusagen nebenbei, auf dem Weg zur schnellsten Weltumsegelung. In den letzten 24 Stunden hat der französische Segelstar magische 851 Seemeilen zurückgelegt, was einem Stundenschnitt von über 35 Knoten entspricht, und er befindet sich jetzt mit seinem Trimaran “Macif” kurz vor dem südlichsten Kap Afrikas, dem Kap der guten Hoffnung. Was für eine Entwicklung im Bootsbau in den letzten Jahren stattgefunden haben muss, um solche Rennmaschinen wie diese extremen Trimarane zu konstruieren, lässt sich allein an den oben aufgeführten Rekordzahlen erahnen. Es ist aber nicht nur der reine Bootsbau, der sich weiter entwickelt hat, auch das ganze Segelzubehör, wie die Autopiloten, die Segelrollanlagen, die gesamte Navigationselektronik und vor allem die Genauigkeit der Windvorhersagen machen solche Geschwindigkeiten und Rekorde erst möglich. Es ist sicher nur noch eine Frage einer kurzen Zeit, bis die 1.000-Seemeilen-Marke geknackt wird. (Und wir sind stolz auf unseren mageren 24-Stunden-Rekord ;-))

Wir erwarten heute noch einen lieben Besuch an Bord unserer Hexe. Larissa kommt uns für ein paar Tage besuchen und wir wollen ihr ab morgen die Schönheiten der Insel zeigen. Ab nächsten Montag werden wir dann zu einer anderen Kanareninsel aufbrechen. Zu welcher ist noch nicht ganz klar, es ist teilweise schwierig, die Häfen im Vorfeld zu erreichen. Die von hier aus direkt im Süden liegende Insel Fuerteventura wäre ein naheliegendes Ziel.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Einhandweltrekord

  1. So ist das leider mit vielen Häfen. Einfach hinfahren. Fertig. Wenn jemand fragt, wir haben reserviert bei Puertoscanarios. Die Bürokratie funktioniert hier nur begrenzt. In Corralejo, Puerto del Rosario und Los Lobos könnt ihr ankern. Bei N/NO. In Gran Tarajal findet sich bestimmt ein Hafenplatz. Da können wir euch die Leinen abnehmen.
    VG von
    Festina lente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.