Ganz frisch noch

Selfie im Winter

Selfie im Winter

in Erinnerung ist der heutige Abend. Reisen oder segeln wir um des “Reisens“ willen? Sind es die Menschen, sind es die magischen Orte, ist es der Zauber des Meeres? Oder doch vielleicht ein Mix von alldem? Schwer zu sagen, was mehr gewichtet. Was den Reiz des vagabundierenden Lebens ausmacht. Mal schlägt das Pendel mehr zu den Menschen aus, die man so trifft. Manchmal sind es die Orte. Heute Abend waren es die Menschen, die uns begeistert haben. Im Hafen gibt es, passend, eine Hafenkneipe, keine klassiche Spelunke, eher das Abbild eines elsässischen Bistros. Theke, Billard, klassisch mit gelb-roten Kugeln, einem Flipper und einem gemauerten Flammkuchenofen mit Holzkohlenfeuer. Der Name des „Etablissement”, eher halb-englisch und irreleitend “Le Pitcher”.  Der Pitcher ist eigentlich ein Krug Bier mit 1,89 Liter Inhalt. Ein Größenmaß, das äußerst selten anzutreffen ist in französischen Bistros. Aber egal, hier vor Ort werden solche Henkelkrüge serviert und ausgeschenkt, dazu gibt es gratis gute Musik und einen deutschsprechenden Wirt aus dem Elsass. Gute Stimmung, nette Gäste und alle, die an uns vorbeigehen, interessieren sich irgendwie für Nico.

Das ist so ein bisschen Frankreich-typisch. Schweres Wort, das im Kern die Sache gut trifft. Frankreich ist, und das muss mal gesagt werden, extrem hundefreundlich, fast überall darf der Hund mit hin. Sogar in manche Supermärkte und in die Bäckereien. Heute Abend haben wir eine Landwirtin kennengelernt, die Zitronen auf drei Hektar Grund biologisch anbaut. Die meisten Früchte verkauft sie nach Paris. Dreimal im Jahr blüht der Zitronenbaum, doch nur zweimal im Jahr erntet sie. Alles Handarbeit, keine Maschinen wie beim Weinanbau. So wie früher, traditionell. Abends lebt oder wohnt die junge Frau in den Wohnanlagen der Marina Baie des Anges, erfreut sich daran und findet es nicht langweilig hier. Tagsüber ist sie von morgens an auf ihren Anbauflächen unterwegs. Krasser Gegensatz, der sich anscheinend nicht ausschließt.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.