Heavy Metal

so ein kleiner Hund!

Seit gestern haben wir wieder die täglichen Spaziergehrunden mit den Tierheimhunden in Los Realejos in unserem Tagesprogramm. Seit unserem letzten längeren Aufenthalt im Februar auf Teneriffa wurden viele der kleineren Hunde in ein neues Zuhause vermittelt. Die Arbeit der Tierschützer vor Ort wird wohl dennoch niemals enden, denn es gab ebenso viele Neuzugänge. Vor ein paar Tagen wurden drei gerade mal sechs Wochen alte Welpen bei einer Polizeistation abgegeben und von dort ins “Refugio internacional de los animales” vermittelt. Die drei schwarzen Babywelpen sind sooooo süß und genießen jede menschliche Zuwendung. Larissa, der wir ein paar Fotos zugesandt haben, meint, dass es sich eventuell um Bulldogwelpen handeln könnte.

“Sinfonia de las gambas”, lecker!

Gestern Abend waren wir unglaublich leckere Tapas in Puerto de la Cruz essen. Abschiedsessen sozusagen, nicht für uns, aber für Simone Jochen und Reik, deren Urlaub auf Teneriffa sich dem Ende zuneigte. Die „Bodega Julian” ist nicht nur wegen ihres leckeren Essens bekannt, es werden zwischendurch von dem Chef des Hauses und der stimmgewaltigen Tochter spanische Balladen gesungen und mit Gitarre begleitet.

Die ganze Familie macht Musik

Nicht umsonst glänzt die Bodega mit Top-Bewertungen im Netz und ohne Tischreservierung bekommt man auch keinen Platz.

Heute Nachmittag ging es mit unseren Schweizer Freunden, Walter und Monika, zu einem Probeschlag hinaus auf den Atlantik. Die beiden haben in Eigenleistung in 17 Jahren ein 42 Fuß langes Stahlschiff gebaut. Das Hauptaugenmerk bei der Ausfahrt war, was man trimmtechnisch am Schiff noch verbessern kann, um noch ein paar Zehntelknoten mehr raus zu kitzeln. Das Schiff ist als Langkieler konzipiert, braucht ein bisschen mehr Wind, bis es los segelt, dafür setzt es wundervoll weich in die Wellen ein und vermittelt so ein ganz anderes, ruhigeres Segelgefühl als die gewohnten Performance-Yachten. Trotz anfänglicher Schräglage beim Amwindkurs hatte Cornelia deshalb das Einrumpfersegeln sehr genossen.

brrrrr…

Das Wetter ist fast noch wie zur Winterszeit, es regnet hin und wieder, die Temperaturen liegen zwischen 18 und 20 Grad, und der Wind weht kühl aus nördlicher Richtung. Insgesamt  haben wir uns das ein bisschen wärmer vorgestellt oder vielmehr erhofft.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.