Herbstliche Kapriolen

Gestern dachten wir noch, die Welt ginge unter. Sintflutartige Regenfälle sorgen für die eine oder andere Überflutung. Land unter in Rhein-Main, nur örtlich, wie das halt so ist mit Gewitterzellen. Indian Summer – was ist das. Die ersten Kastanien haben wir nicht aus dem Feuer geholt,  dafür aber unter dem Kastanienbaum gefunden. Das machen wir jedes Jahr so, kindliche Anwandlungen, die man nie ablegt. Der eine oder andere Laubbaum präsentiert sich bereits mit herbstlich-bunt gefärbten Blättern. Aber lassen wir den Herbst hinter uns und tauchen ein die Unterwasserwelt des Mittelmeeres.

Fischiiis

Fischiiis

Der Film mit Fischen, Unterwasserlandschaften und Lichtspiegelungen ist fertig. Schnorcheln ist seit ein paar Wochen mein neues Hobby. Wenn es irgendwo ein schwimmend zu erreichendes Kap, ein felsiges kleines Eiland oder fischreiche Küstenabschnitte gibt, muss ich die unbedingt schnorchelnd erkunden. Wenn kein Wind ist, erfolgen diese Ausflüge vom Boot aus. Cornelia bleibt in der Nähe und pickt mich danach wieder auf. Der Reiz ist groß und das, was geboten wird, ist soooo faszinierend. Unterwasserkino pur und dreidimensional. Das musste ich unbedingt mal filmisch festhalten, für uns und für Euch.

Das beste daran ist, dass, bedingt durch die Lichtbrechungen im Wasser, sogar die Filmaufnahmen mit der Go Pro besser und natürlicher aussehen als über Wasser. Da ist er nun, der Film, frisch (auf-) geschnitten von der Capitania. Viel Spaß beim Anschauen wünscht die Hexencrew!

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Herbstliche Kapriolen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.