Hundedramen

Was für ein Schreck gestern Abend! Nach dem Abendessen waren Larissa und Johannes anlässlich ihres zweiten Jahrestages einen romantischen Cocktail trinken, in St. Tropez nicht ganz billig, na, dann halt nur einen, und sind anschließend noch auf einen Plausch zu uns in den Irish Pub gekommen.

Go-Go-Girls

Go-Go-Girls

Auf dem Heimweg schauen wir an einem der “In-Spots” drei gestylten go-Go-Girls zu, die zur Animation der Gäste durchs Lokal und davor tanzen. Der kleine Marokkaner (?) von der Trommlertruppe hat die Rhythmen allerdings noch mehr im Blut und seine Bewegungen wirken authentischer als die der Mädels. Trotzdem fotografiere und filme ich, was das Zeug hält, bis mich eine schreckensbleiche Larissa holt, “Der Nico ist gebissen worden und blutet am linken Auge!”

Mit einigen Servietten aus dem Thai-Restaurant versuchen wir zunächst, die Blutung zu stillen. Larissa nimmt angesichts der Hundesituation all ihren Mut und all ihr Schulfranzösisch zusammen und geht zu den herumstehenden Polizisten, ob sie uns einen Veterinär nennen können. Die drei Gendarmen kommen auch dazu, haben ebenfalls Tücher organisiert und Telefonnummern von Tierärzten und -kliniken, aber dort melden sich nur die jeweiligen Anrufbeantworter.

verletzt!

verletzt!

Wir schaffen es, die Blutung zu stillen, Nico verhält sich dabei erstaunlich ruhig und lässt Volker gewähren. Deswegen gehen wir anschließend zum Boot, nicht ohne uns vorher bei den freundlichen Gendarmen zu bedanken. Das obere Augenlid istverletzt, daher hat es geblutet, aber das Auge selbst ist in Ordnung, er kann auch damit sehen. An Bord werden noch die wildesten Theorien aufgestellt,was passiert ist und wie, und was wir jetzt tun – schließlich ist morgen Sonntag – bis wir alle endlich einschlafen.

Medizinauswahl

Medizinauswahl

Heute morgen haben wir mit Wolfgang, „unserem“ Tierarzt aus Formentera, der unseren Nico schon einmal hervorragend behandelt hat, Kontakt aufgenommen. Ich wusste, dass er auch sonntags für die Sorgen seiner meist vierbeinigen Patienten und deren Herrchen oder Frauchen ein offenes Ohr hat. Und es dauerte keine fünf Minuten, da bekam ich auf meine sms eine Antwort. Welche Augentropfen wir Nico geben können und dass wir auch ein Antibiotikum geben sollen. Das hat schon mal alle an Bord beruhigt, danke, Wolfgang!

Wer kann diesen Augen widerstehen?

Wer kann diesen Augen widerstehen?

Leider kratzt der Hund sich auch, nicht an den Augen, aber am ganzen Körper, und wir können nicht feststellen, warum. Er badet doch immer im Salzwasser, wir dachten, da könnten sich keine Parasiten ansiedeln, weil die bei jedem Meerbad abgetötet werden. Heute mittag, nach einem wunderschönen Badestopp zwischen den Isles des Lerins stellt Larissa fest, dass einige wohl doch überleben, jedenfalls fanden wir im Fell Tiere, die da nicht hingehören! Auch das noch! Der arme Hund, nicht nur, dass er ein lädiertes Auge hat, jetzt hat er auch noch Flöhe! Das Floh-Halsband hat er jetzt schon an, morgen wird auf ganzer Linie zurückgeschossen, da muss Exspot auch noch drauf.

In der Marina ist eine große Oldtimer-Ausstellung.img_2723 img_2722 img_2720 img_2713 img_2699

Oldtimer in der Marina, einer schöner als der andere

Oldtimer in der Marina, einer schöner als der andere

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.