Im Hafen fest zum Hafenfest

5. September 2015, Samstag, Baro 1008-1003, sonnig, angenehm warm, Wind SW um 3 später um 5
Marina Baie des Anges 13:00 – Nizza 14:30, 6 sm

Da liegt der Übeltäter eine große schwarze Plastiktüte

Da liegt der Übeltäter eine große schwarze Plastiktüte

Nach Ausschlafen und ausgiebigem Frühstück, ich habe vom Großen Supermarkt in der Marina frisches, dunkles, knuspriges Baguette und leckeres Schokocroissant mitgebracht, geht Volker tauchen, um zu schauen, was sich da gestern unterm Schiff getan hat, denn beim Anlegen hatte er richtige Probleme. Er findet direkt eine große schwarze Plastiktüte an der Schraube, schwuppdiwupp ist wieder alles paletti! Ich hatte im Hafenbüro mit Sonia gesprochen, die unsere Reservierung für die Heimfahrzeit bearbeitet hat, und wirklich sehr nett ist. Wir sollen dann am “Quai d’Honneur” liegen, was für eine Ehre.

Die Korsikafähre versperrt die Hafeneinfahrt

Die Korsikafähre versperrt die Hafeneinfahrt

Für den Abend habe ich in Nizza einen Platz reservieren können, das passt gut, denn Monika und Karl wollen zu Besuch kommen, nachdem sie Sven an den Flughafen von Nizza gebracht haben. Gemütlich segeln wir mit Vollzeug dorthin, am Flughafen vorbei, auf dem ganz viele Privatjets auf ihre Eigner warten. Kurz vor der Hafeneinfahrt kommt schon wieder die blöde Fähre von Korsika, dann blinken drei rote Lichter an der Hafeneinfahrt und niemand darf rein oder raus fahren. Das hatten wir schon mal, als wir mit Nany und Eric hierher gesegelt sind, nur war damals noch mehr Seegang und Wind und es war unangenehmer, warten zu müssen. Diesmal geht es auch gefühlt schneller, bis die Fähre drin ist, wir können auch in den Hafen einfahren, und stellen fest, dass alles schön geschmückt ist. Es ist Hafenfest!

Blumengeschmückte Kähne promenieren am Hafen entlang

Blumengeschmückte Kähne promenieren am Hafen entlang

Das haben wir ja gut eingefädelt. Auf den großen Bühnen ist man den ganzen Nachmittag mit dem Soundcheck beschäftigt, die Restaurants haben schon Tische und Stühle bereit stehen, damit sie, nachdem um 16:45 Uhr die letzte Fähre abgelegt hat, sich auf der Dtraße ausbreiten können. Ab 19 Uhr soll es los gehen.

Mit Luftballons geschmückte Kanus spielen Ball

Mit Luftballons geschmückte Kanus spielen Ball

Karl und Monika mussten ihr Auto auf der anderen Hafenseite abstellen, weil es hier schon keinen Parkplatz mehr gab, und leider können sie auch nicht lange bleiben, denn sie müssen bis 19 Uhr aus dem Parkhaus raus sein. In St. Tropez war morgens so viel Sturm, dass keiner aus dem Hafen raus konnte und sie auch nicht mal bis Port Grimaud segeln konnten. Also mussten sie mit dem Taxi zu ihrem Auto in Port Grimaud fahren, um Sven zum Flughafen in Nizza zu bringen, nun müssen sie wieder zurück mit dem Auto nach Port Grimaud, dann mit der Fähre nach St. Tropez, um schließlich Sonntag nach Port Grimaud zu segeln, weil sie am Montag Besuch bekommen. Ist schon fast Stress!

Der kleine Blaue gehörte zu …

Der kleine Blaue gehörte zu …

… der großen Tintenfischmama

… der großen Tintenfischmama

Brasilianische Tänzerinnen

Brasilianische Tänzerinnen

Wir zwei machen uns einen schönen Abend, spazieren ein bisschen mit dem Hund vor dem Abendessen zum Park. Zurück am Hafen fängt gerade die erste Band an, die Restaurants füllen sich und an den Essenständen riecht es verführerisch. Nun haben wir jetzt aber zuviel Essen an Bord, denn wir wollten ja Karl und Monika bewirten, also kocht Volker leckeres Hähnchenrisotto, zu den Klängen der ersten Musiker, die ganz furchtbare Schlager und Schnulzen spielen.

Akkordeon und

Akkordeon und

kleine Flöte

kleine Flöte

Die Stimmung ist ausgezeichnet

Die Stimmung ist ausgezeichnet

Danach kommen zwei Akkordeonisten und ein Flötenspieler mit Schlagzeuger, die machen schöne Musik, die Leute tanzen dazu, es ist eine großartige Stimmung.

Feuerwerk beim Hafenfest in Cannes

Feuerwerk beim Hafenfest in Cannes

Um halb elf gibt es ein wunderschönes Feuerwerk, noch eine Band, deren Klänge sich für uns an Bord vermischen mit den Klängen der Band auf der anderen Hafenseite, das wird zuviel, wir ziehen uns in unsere Koje zurück.

Heute, am 6. September,  segeln wir nur mit dem Vorsegel Richtung Antibes, weil wir morgen früh um 08:30 Uhr schon einen Krantermin haben. Wir wollen dort in der Bucht ankern. Im Hafen haben sie schon dreimal keinen Platz für uns gehabt, jetzt haben wir keine Lust mehr, wer weiß, wie lange es noch so schön warm ist, dass man ankern kann!

Die grüne Regattaboje liegt direkt vor unserem Ankerplatz

Die grüne Regattaboje liegt direkt vor unserem Ankerplatz

Und schon wieder haben wir den richtigen Zeitpunkt ausgewählt, direkt vor unserem Ankerplatz ist die Wendeboje für die Sonntagsregatta von Antibes. Es nehmen ganz schön viele Schiffe teil und wir sehen so manches gelungene, aber auch viele verpfuschte Bojen-Manöver. Und wir genießen einen wunderschönen Abend in der Bucht von Juan-les-Pins, gleich geht die Sonne unter.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.