(Kalt) erwischt

Der Weihnachtsbaum passt gerade in den Türrahmen

Das Weihnachtsfest liegt achteraus, traditionell haben wir, wie immer und üblich, mit unseren Kindern und deren Partnern am ersten Weihnachtsfeiertag zusammen gefeiert. Doch trotz aller Tradition gab es einige Neuerlichkeiten. Zum einen ist Cornelias Sohn, Leonard reisend für ein paar Monate in Südamerika unterwegs und zum anderen haben wir nicht bei uns, sondern in Larissas Wohnung gefeiert. Ein möglichst großer und breiter Weihnachtsbaum,  Memory-Spiele, um Geschenke zu erhalten, und anschließendes Raclette-Essen mit langen Beisammensein, war dann wieder ganz traditonell wie in all den zurückliegenden Jahren. Die Capitania und ich sind richtige Weihnachtsfans, wir mögen das Fest der Liebe, alle Jahre wieder und mit allem drum und dran.

Einen kleinen Wermutstropfen gab es, bzw.  gibt es in diesem Jahr denn leider doch: Einen Tag vor Weihnachten hat mich ein grippaler Infekt angefallen, der sich scheinbar standhaft an mir festklammert. Ich niese, schniefe, röchele vor mich hin und nachts lassen mich keuchhustenähnliche Anfälle schlecht schlafen. Ich vermute, dass, aus reinem Mitempfinden heraus, die Capitania seit dem 25.12. ebenfalls richtiggehend krank geworden ist ,und nun hüten wir gemeinsam das Bett bzw. das Sofa.

Medikamentenecke

Heute morgen war es uns dann zu viel, bei der Capitania kamen noch fiebrige Anfälle hinzu und so sind wir in in aller Frühe zum Hausarzt, bzw. zur Hausarztvertretung gepilgert. Dort wurden wir eingehend untersucht, Cornelias Ohren sind dick zugeschwollen, die Bronchien belegt, mein Hals ist innen ritzeratzerot entzündet und in der Lunge brodelt es. Uns wurde angeraten, viel zu trinken (natürlich keinen Wein oder Bier), zu inhalieren und zu ruhen. Zudem wurde für jeden von uns ein gut gefülltes Rezeptblatt ausgestellt und mit den besten Wünschen zu einer baldigen Genesung wurden wir “entlassen”. Die Capitania ist keine geduldige Patientin und murmelt bei jedem Hustenanfall, dass sie diesen Mist nicht mehr haben will und mir graut es schon vor der nächsten Nacht.

Leider mussten wir, der Krankheit geschuldet, einige Verabredungen absagen und anstatt mit lieben Menschen zusammenzusitzen, haben wir heute Nachmittag über die volle Distanz “Vom Winde verweht” auf ARTE angeschaut – was für ein Schmachtfetzen! (Und heute Abend gibt es dort Doktor Schiwago!)

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu (Kalt) erwischt

  1. Astrid Rosbach sagt:

    Ohhh, wir haben euch heute sehr vermisst … wir sind auch riesige Weihnachtsfans und hätten gerne mit erleuchteten Kerzen einen schönen Abend mit euch verbracht … nun denn, dann kommen wir eben die nächsten Wochen zu euch in die Sonne … gute Besserung, euch beiden!

  2. Gute Besserung und dann guten Rutsch und aufs Neue Jahr stossen wir hoffentlich einmal gemeinsam an!
    Grüsse von Stefanie und Matthias

  3. Dörte u Felix sagt:

    Wir wünschen euch gute Besserung und ein gesundes neues Jahr. Die heimischen Temperaturen sind nicht nur euch nicht so gut bekommen. Wir haben die Schniefnase erfreulicherweise hinter uns und freuen uns nun auf das neue Jahr.
    Bis zum nächsten Wiedersehen
    LG
    DuF von Festina lente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.