Kurz vor Schluss…

Die Hexe wartet auf den Transport nach Norden

Nur noch zwei Tage, bis die “Good old Hexe” in ihre frühere seglerische Heimat transportiert wird. Der Tieflader ist schon in Holland losgefahren und auf dem Weg nach LGM, er soll morgen Abend hier eintreffen. Dann geht es für die Hexe ab in die Kälte des Nordens Der Rückweg ist so gesehen eine Vier-Ländertour, von Frankreich aus geht es mach Luxemburg über Belgien und schlussendlich nach Holland. Nahezu 1300 Kilometer liegen vor dem Schwerlastgespann und den Begleitfahrzeugen. Am 23. oder 24. Januar werden wir die Dehler in Lemmer in Empfang nehmen und in die beheizte Halle verfrachten.

Wir sind sehr zuversichtlich, dass das gute Schiff in Holland schnell seinen Liebhaber findet und verkauft sein wird. Die Marke “Dehler” ist im Norden Europas gut bekannt und hat zu Recht einen herausragenden Ruf als schnelles und dennoch sehr komfortables und zuverlässiges Schiff. Sollten wir jemals wieder, rein zukunftsmäßig gedacht, vom Kat auf einen Mono umsteigen, wird es wahrscheinlich wieder eine Dehler werden. Zumal eine Dehler, als Schiff, ein Mädchen=weiblich ist, und der Katamaran schon per Artikel männlich, smile. Soweit so gut, wir sitzen im Moment auf gepackten Koffern und der Lagercontainer bei Outremer, wo unser Hab und Gut lagert, füllt sich mit jeder Fuhre, die wir hinkarren, zusehends. An Bord gibt es nur noch ein paar Kochutensilien, für das allabendliche Kochzeremoniell und das Bettzeug.

Nico mit Wintermäntelchen

Doch alles voran Geschriebene ist nicht so wichtig, denn es gibt einen ganz ganz dicken Wehrmutstropfen. Unser langjähriger und treuer Bordhund, Nico, gibt uns Anlass zu erheblicher Sorge. Die Nieren arbeiten nur noch minimalst, dadurch frisst er seit eingen Tagen nicht mehr und seine Beweglichkeit ist sehr eingeschränkt, Bereits nach 50 Metern geht nichts mehr und trotz zahlreicher Tierarztkonsultationen in den letzten Tagen gibt es keine positiven Tendenzen. Unsere Herzen tragen jetzt schon Trauer und jede Freude ist erst einmal verblasst. Viele glückliche gemeinsame Stunden, Tage und Jahre liegen mit Nico hinter uns und nur noch wenige gemeinsame Stunden oder Tagen verbleiben.

Egal, ob als jahrelanger treuer Wegbegleiter unserer ganzen Familie oder als absolut seefester Bordkamerad auf den Meeren dieser Welt, war oder ist Nico das Beste was man als Hund haben kann. Wir werden die verbleibende Zeit, mit ihm so intensiv wie möglich verbringen. Über 14 Jahre sind wir mit ihm tagtäglich rund um die Uhr zusammen gewesen. Als wir im letzen Sommer erstmalig von den schlechten Nierenwerten erfahren haben, waren wir uns erst einmal nicht bewusst, welch ein Damoklesschwert da so unbarmherzig über uns schwebt. Schlechte Nachrichten werden gerne verdrängt. Es ist jetzt, wie es ist, wir müssen uns in der kommenden Zeit der traurigen Wahrheit stellen. Das Leben ist endlich … auch für ganz ganz liebe Hunde.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Kurz vor Schluss…

  1. susann kretschmer sagt:

    das ist wirklich sehr traurig…schön, dass Nico noch so viele Orte in Europa mit Euch beschnuppern konnte…aber noch weitere Orte in Übersee, das wäre ihm doch zu viel..so kann er sich ganz entspannt (hoffentlich) in “Old Europe” verabschieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.