La Grande Motte lebt

voll auf im Moment. Es ist Ferienzeit in Frankreich, alle Hotels sind ausgebucht, der Strand ist voll und abends flanieren fröhlich vergnügte Urlauber an der Uferpromenade entlang. Ein ganz anderes Bild bietet sich uns, so kennen wir LGM noch nicht. Mit ein bisschen Wartezeit gibt es noch Platz in den zahlreichen Restaurants, der Höhepunkt der Sommerurlaubswelle ist noch nicht erreicht, erst ab Anfang August wird es richtig voll. Dann beginnen in Frankreich die Betriebsferien und wirklich fast alle starten auf einmal in die großen Ferien. Ein Verteilung so wie bei uns in Deutschland, nach Bundesländern, gibt es bei den Sommerferien nicht – frei für alle zur gleichen Zeit ist das Motto. Für die Kinder ist es genial, 8 Wochen schulfrei ist super, wie es für die Eltern ist, die sicher nicht so viele Ferientage haben, wissen wir nicht.

Statt Fenster haben wir heute grüne Folie

Aber noch wird regulär gearbeitet, auch bei Outremer ist von nahender Ferienstimmung im Moment nichts zu spüren. Heute morgen gab es erst einmal ein kurze Anbordbesprechung mit Stéphane und Christoph, die für den After-Sale-Service zuständig sind und direkt danach ging es los. Zuerst wurden die letzten beiden verkratzten Luken gegen neue ausgetauscht und am Nachmittag wurde das erste große ebenfalls verkratzte Plexiglasfenster ausgebaut. Morgen soll das zweite folgen und schon mit dem Wiedereinbau der neuen Scheiben begonnen werden.

Parallel dazu habe ich angefangen, den Kat von achtern an zu polieren, Cornelia hatte Waschtag, die Altwäscheschublade war zum Bersten voll. Heute Abend zieht eine kleine meteorologische Depression über La Grande Motte hinweg und beschert kräftige südwestliche Winde. Vorhin haben wir beim Aufbau des Nachtkunsthandwerkmarktes zugeschaut. Die Händler hatte alle Hände voll zu tun, damit die Stände, bzw. deren Inhalt nicht wegflogen.

Die Kitesurfer profitieren von der Wetterlage und viele bunte Kiteschirme beleben den wetterbedingt dunkelgefärbten Himmel. Kleine Segelboote und Surfer wuseln dazwischen herum , größere Segelboote ziehen  ihre Bahnen am Horizont, der Eisverkäufer mit seinem Karren singt seine französischen Verkaufslieder, der Strand ist bunt gefleckt von den zahlreichen Sonnenschirmen – das sommerliche Treiben ist vielfältig und bunt.

Fliegengitter sollen die kleinen Vampire draußen halten

Nur die Stechfliegen, die uns in der letzten Nacht zahlreich heimgesucht haben, werden heute Abend ausgesperrt, Antimückenspray wird angewendet werden, die Fliegengitter sind doppelt ausgerollt und in der Steckdose steckt ein Fliegenkiller, hoffentlich hilft das ganze Aufgebot. (Gestern Nacht hat der Skipper 14 – nicht auf einen Streich – aber in den Mückenhimmel geschickt, da konnte man heute die Wände abwaschen…)

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.