(Kalt) erwischt

Der Weihnachtsbaum passt gerade in den Türrahmen

Das Weihnachtsfest liegt achteraus, traditionell haben wir, wie immer und üblich, mit unseren Kindern und deren Partnern am ersten Weihnachtsfeiertag zusammen gefeiert. Doch trotz aller Tradition gab es einige Neuerlichkeiten. Zum einen ist Cornelias Sohn, Leonard reisend für ein paar Monate in Südamerika unterwegs und zum anderen haben wir nicht bei uns, sondern in Larissas Wohnung gefeiert. Ein möglichst großer und breiter Weihnachtsbaum,  Memory-Spiele, um Geschenke zu erhalten, und anschließendes Raclette-Essen mit langen Beisammensein, war dann wieder ganz traditonell wie in all den zurückliegenden Jahren. Die Capitania und ich sind richtige Weihnachtsfans, wir mögen das Fest der Liebe, alle Jahre wieder und mit allem drum und dran.

Einen kleinen Wermutstropfen gab es, bzw.  gibt es in diesem Jahr denn leider doch: Einen Tag vor Weihnachten hat mich ein grippaler Infekt angefallen, der sich scheinbar standhaft an mir festklammert. Ich niese, schniefe, röchele vor mich hin und nachts lassen mich keuchhustenähnliche Anfälle schlecht schlafen. Ich vermute, dass, aus reinem Mitempfinden heraus, die Capitania seit dem 25.12. ebenfalls richtiggehend krank geworden ist ,und nun hüten wir gemeinsam das Bett bzw. das Sofa.

Medikamentenecke

Heute morgen war es uns dann zu viel, bei der Capitania kamen noch fiebrige Anfälle hinzu und so sind wir in in aller Frühe zum Hausarzt, bzw. zur Hausarztvertretung gepilgert. Dort wurden wir eingehend untersucht, Cornelias Ohren sind dick zugeschwollen, die Bronchien belegt, mein Hals ist innen ritzeratzerot entzündet und in der Lunge brodelt es. Uns wurde angeraten, viel zu trinken (natürlich keinen Wein oder Bier), zu inhalieren und zu ruhen. Zudem wurde für jeden von uns ein gut gefülltes Rezeptblatt ausgestellt und mit den besten Wünschen zu einer baldigen Genesung wurden wir “entlassen”. Die Capitania ist keine geduldige Patientin und murmelt bei jedem Hustenanfall, dass sie diesen Mist nicht mehr haben will und mir graut es schon vor der nächsten Nacht.

Leider mussten wir, der Krankheit geschuldet, einige Verabredungen absagen und anstatt mit lieben Menschen zusammenzusitzen, haben wir heute Nachmittag über die volle Distanz “Vom Winde verweht” auf ARTE angeschaut – was für ein Schmachtfetzen! (Und heute Abend gibt es dort Doktor Schiwago!)

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare

Fröhliche Weihnachten!

Am heutigen 24. Dezember möchten wir allen unseren Freunden und Bloglesern ein fröhliches Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches neues Jahr wünschen.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Fernab vom Meer… und der Segelei

Weihnachtsmarkt auf der Bessunger Ludwigshöhe

Unser erstes Adventswochenende in Darmstadt war geprägt von Weihnachtsgeschenkbesorgungen, Kühlschrankauffüllen, warme Kleidung rauskramen und einem wunderschönen Waldspaziergang mit Ziel. Zum wiederholten Male veranstaltet die “Bürgeraktion Bessunger Ludwigshöhe”auf dem gleichnamigen Hügel im Bessunger Forst gelegen, einen Waldweihnachtsmarkt.

Blick über die Rheinebene nach Frankfurt

Zwei Besonderheiten sind erwähnenswert, zum einen übersieht man von oben große Teile des Rhein-Main-Gebietes einschließlich Frankfurt, die Wolkenkratzer erscheinen zum Greifen nah, im Westen liegen gut sichtbar die Pfälzer Berge und im Süden gibt es einen unverbauten Blick auf die Bergstraße bis hin nach Mannheim. So, jetzt zum anderen, für uns beide war es seit langer Zeit der erste Waldweihnachtsmarkt, von daher war die Veranstaltung per se schon etwas Besonderes, zudem wurden große Teile der Erlöse, die an den weihnachtlich geschmückten Ständen erzielt wurden, an karitative Institutionen gespendet. So konnten wir ohne schlechtes Gewissen leckere Plätzchen kaufen, für uns und unsere Freunde, und dabei noch etwas Gutes tun.

Der Turm auf der Ludwigshöhe

Gestern haben Larissa und ich den Weihnachtsbaum bei unserem Odenwälder Baumhändler erstanden und in Larissas Wohnung aufgestellt.

Heute waren wir im Saarland, haben meine Mutter besucht und dabei alle fehlenden Restgeschenke geshoppt. Wir sind bereit für „Fröhliche Weihnachten“.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

Ladehemmung

So wie es aussieht, sind alle vier Verbraucherbatterien an Bord unserer Hexe defekt. Wie kann sowas passieren? Es gibt da mehrere Möglichkeiten, den Batterien sind sehr empfindsame Energieträger, wenn es um Unter- oder Überspannung geht. Geradezu supersensibel ist so eine Batteriebank, wenn nur ein “Bankenmitglied”, also eine Batterie einen Fehler hat. Dann verändern sich die Ladewiderstände, wenn Energie in die Batteriebank fließt, d.h. dass beispielsweise die Batterien nicht mehr vollständig geladen werden, weil die Ladeelektronik zu früh abschaltet oder mit zu wenig Ampere lädt. Weiterhin sind die Batterien dann nicht mehr spannungstabil, was beispielsweise bedeutet, dass während der 60-stündigen Fahrt von Lagos nach Lanzarot die Ladespannung der Bordbatterien auf  niedrige 23,7 Volt fiel und es einen akustischen Alarm gab, bei einer relativ hohen Restbatteriekapazität von 80 Prozent laut Batteriemonitor.

Das gleiche Problem wiederholte sich während unserer Ankerzeit bei Fuerteventura. Es war also nicht nur ein einmaliger Fehler. Unser gesamtes Lade- und Batterieüberwachungssystem ist von Mastervolt, und wenn wir einen Internetzugang an Bord haben, können wir jemanden, in dem Fall Outremer, per Teamviewer einen Zugang in unser Bussystem geben. Dadurch ist es möglich, von außerhalb eine Fehlersuche bzw. Diagnose durchzuführen. Wir haben zudem unter Anleitung von Outremer einige Tests durchgeführt, das Fazit ist, dass unsere vier AGM-Batterien kaputt sind und ausgetauscht werden müssen. Da wir seit gestern für die Weihnachtszeit nach Darmstadt geflogen sind, kann der Austausch erst im Januar erfolgen. Anfang Januar soll ein Elektronikspezialist auf Teneriffa nochmal eine Vor-Ort-Diagnose durchführen und für Batterieersatz sorgen.

Ein herzlicher Dank geht von hier aus an Peter und Katrin von der SY Florentine, danke dass Ihr mit uns zum Airport (und wieder zurück) gefahren seid, für die schönen Stunden mit Euch und dass Ihr ein Auge auf unseren Kat habt.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Hart erwischt

Von 7 Regentagen hatten wir schon 3

hat es nicht nur die Segler, die in den letzten drei Tagen auf dem Atlantik unterwegs waren, auch große Kreuzfahrtschiffe hatten mit Windgeschwindigkeiten von 100 Stundenkilometern und mit Wellen von über 5 Metern Höhe zu kämpfen. Mit ein paar Passagieren und einem Steward der “Pacific Princess” kamen wir heute  ins Gespräch. Neben verrutschenden Tischen und Stühlen ging wohl ebenso der eine oder andere Teller zu Bruch und die Schiffsbewegungen haben bei den Gästen Spuren der Seekrankheit hinterlassen. Die davon nicht betroffen waren, hatten laut Schilderung das gut gefüllte Abendbuffet für sich. Heute Abend geht die “Pacific Princess ” auf große Fahrt und soll in acht Tagen den Atlantik bis nach Florida überqueren. Das wird in den ersten Tagen für die Passagiere ganz sicher rollig, der Atlantik ist mächtig in Bewegung. Wer mit Segelschiff hier im Hafen ist, will den so schnell nicht verlassen, zu groß ist der Respekt vor den Naturgewalten.

Allerlei Meeresgetier

Leckerstes Gemüse

Fleischtheken

Eine Besonderheit in Santa Cruz, die nicht unerwähnt bleiben darf, ist die lokale Markthalle mit dem ausschweifenden Namen “Nuestra Señora de Africa“. Alles was das Herz, oder besser, der Magen sich nur wünschen kann, wird dort auf zwei Etagen feil geboten. Alles an Fleisch, Fisch, Gemüse, Backwaren, Obst, Käse und kanarische Spezialitäten, werden täglich von früh morgens bis 14 Uhr, marktfrisch verkauft. Die nahe Fußgängerzone lockt Einheimische und Touristen gleichermaßen, und ehe wir uns versehen, ist der Vormittag verbummelt.

Eine riesige Krippe fanden wir im Rathaus

Nachmittags gibt es ein straffes Arbeitsprogramm, das Schiff ist mit schwarzen Staub überzogen, der von den nahen Bergen aufs Schiff geweht wird, und zusammen mit dem Regen hässliche Spuren auf dem weißen Gelcoat hinterlässt. Zudem müssen letzte Handgriffe an dem frisch eingedichteten Relingsfuß gemacht werden und alles, was innen im Schiff abgebaut wurde, um die Kontermutter des Fußes zu erreichen, wird wieder zurückgebastelt. So geht der Nachmittag noch schneller ins Land als der Vormittag.

Heute Abend wird gegrillt, ich habe frisches Rinderfilet eingelegt, einmal als Steaks und kleingeschnitten für Spieße. Peter und Katrin von der “Florentine” kommen an Bord, wir haben die beiden gestern kennengelernt und uns auf Anhieb prächtig verstanden.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

Verlegt

Eine Regenfront zieht über Santa Cruz hinweg, der dunkle  Abendhimmel wirkt dadurch noch düsterer als üblicherweise. Die Einwohner freut es, das himmlisch-kühle Nass, das es seit mehr als sechs Monaten nicht mehr gab.

Von schräg gegenüber wummern die Stromgeneratoren der Kanarenfähren, die hier, wie üblich, im sehr nahen gegenüberliegenden Fährhafen für die Nacht festgemacht haben. Landstromanschlüsse für die schwimmenden Transportvehikel sind leider nicht vorhanden, wenig fortschrittlich, finden wir. Den einen Yachtie im Sportboothafen stört der permanente Maschinenlärm, den anderen ficht es nicht an.

Egal, auf jeden Fall ist der Sportboothafen zur Zeit doch ziemlich leer und gegenüber dem gut gefüllten Yachthafen von Gran Canaria gibt es viele freie Liegeplätze. Vielleicht liegt das aber auch an den Liegeplatzpreisen, denn die übersteigen die Schnäppchenpreise von Las Palmas um fast das Dreifache. Nachdem wir gestern einen Liegeplatz am langen, aber verwaisten Steg zugewiesen bekommen hatten, durften wir uns heute, auf Nachfrage, in den belebteren Innenteil verlegen. Und weil das dort so eng ist, haben die Capitania und ich erstmal mit Massband nachgemessen, ob wir da reinpassen. Die überaus freundlichen und hilfsbereiten Marineros haben noch extra ein anderes Boot verlegt, damit wir mehr Platz haben, und dann ging es los mit dem Verlegen der Hexe.

Weil es so so eng zum Manövrieren is, hat die Capitania im Vorfeld darauf bestanden, das Ruder aus der Hand zu geben und dafür die Leinen an die helfenden Hände zu übergeben. Den Wind von vorne, mit langsamer Fahrt voraus ging es ab durch die ca. 11 Meter breite Boxengasse und kurz vorm Steg nochmal scharf nach rechts zum finalen Liegeplatz. Kurz gesagt, es ging (fast) alles gut.Leider hat sich eine unserer Relingstützen in den weit nach achtern hinausragenden Geräteträger unseres Nachbarliegers eingeharkt, sich dabei verbogen und hat zudem unseren Relingshalter/Relingsfuß gelockert. Morgen ist Basteltag.Einen Riesenvorteil hat die !Marina, durch das geteilte Hafenbecken und die lange Einfahrt, ist sie komplett schwellfrei. Egal aus welcher Richtung die langen atlantischen Wellen anrollen, hier liegt man oder besser gesagt das Schiff, sicher geborgen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

von Gran Canaria nach Teneriffa

Sonntag, 10. Dezember 2017, Baro 1024, leicht bewölkt, Wind NO um 3
Las Palmas de Gran Canaria 07:45 – 15:45 Santa Cruz de Teneriffa

Sonnenaufgang über Las Palma

Mit Sonnenaufgang sind wir unterwegs, haben in Las Palmas abgelegt, ohne dass wir die letzte Nacht bezahlen mussten. Gestern morgen bin ich – wie schon am Tag zuvor – zur Marina Office gegangen, um das hier eher günstige Liegegeld für eine weitere Nacht zu bezahlen. Am Freitag Morgen war nichts los, ich konnte in Ruhe mit dem Marinero über die Spiele von Las Palmas in der 1. spanischen Liga plaudern, am Samstag Morgen dagegen saßen bereits 18 weitere Wartende im Büro. Glücklicherweise kann man hier – wie bei uns auf dem Amt – Nummern ziehen, zum Boot gehen, und eine Stunde später mal wieder nachschauen. Da waren gerade mal fünf von den 18 abgearbeitet! Also kommen wir nach einer weiteren Stunde um viertel vor zwölf wieder, immer noch sechs weitere vor uns. Trotzdem setzen wir uns vor das Büro, vielleicht geht es ja jetzt schneller, die Öffnungszeiten gehen heute bis 14 Uhr. Steht zumindest auf dem Schild. Um zwölf Uhr schließt ein Marinero die Tür ab, wer drin ist, kommt wohl noch dran, die draußen schauen dumm. Ein weiterer Marinero kommt mit dem Dinghy angefahren, ich frage ihn, wie wir denn jetzt bezahlen sollen, wenn wir morgen früh schon vor den Öffnungszeiten des Hafenbüros ablegen wollen. „Ach“, sagt er in freundlichem Spanisch, „dann legt Ihr einfach ganz in Ruhe ab, und fahrt raus.“ Das ist mir nicht geheuer, ich frage nach, ob wir dann einfach beim nächsten Mal den Zusatztag bezahlen. Nein, auch das nicht. Er erklärt uns, dass sie viel zuviel Arbeit haben, keine Leute bekommen, es erscheint uns so eine Art Bummelstreik. Na gut, dann schlafen wir heute Nacht eben auf Kosten des spanischen Staates, auch in Ordnung.

La Isleta im Norden Gran Canarias

Aus der Hafeneinfahrt heraus fahren wir durch den beeindruckend großen Hafen, zwei Kreuzfahrtschiffe haben heute morgen festgemacht, abends legen sie ab, und im Laufe der Nacht kommt das nächste. Immer eine Aida und ein größeres. Draußen liegen große Tanker und Frachtschiffe vor Anker und warten auf neue Aufgaben oder die Löschung ihrer Ladung. Die Welle ist total konfus, alles wackelt an Bord. Leider ist der versprochene NNO-Wind schwächer als vorhergesagt, und kommt eher aus Osten, also fast von hinten, sodass ein Motor mitschieben muss. Am nördlichen Ende der Isleta, der kleinen, von Militär besiedelten Halbinsel im Norden Gran Canarias, brechen hohe Wellen an den Felsriffen, es sieht spektakulär aus. In der Ferne kann man den Teide, den höchsten Berg von Spanien, auf Teneriffa erkennen.

Der Pico de Teide in der Ferne sichtbar

10:30 Uhr, die Wellen sind immer noch sehr konfus, aber der Wind schein sich bei um die 13 Knoten einzupendeln, jetzt können wir segeln, ohne Motor. Kleine Delfine kommen kurz zum Boot, aber sie sind offensichtlich auf der Jagd und haben keine Zeit zum Spielen. Wir vertreiben uns die Zeit mit Schlafen, Lesen, Internetten, es ist erstaunlich, wie weit das Netz bis zwischen die Inseln reicht. Am Nachmittag wird es wärmer, wir genießen die Sonnenstrahlen, ehe wir uns demnächst in die Winterlandschaft trauen werden…

Santa Cruz liegt voraus

So geht das einen schönen Segeltag lang, bis – natürlich – kurz vor Santa Cruz der Wind auffrischt, pünktlich zum Anlegen, wenn man eigentlich lieber das Gegenteil hätte, nämlich keinen Wind. Aber diesmal klappt alles, wir können die Marineros über Kanal 09 rufen, und Volker legt die Hexe bravourös, trotz Seitenwind, rückwärts an den Steg an.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Las Palmas de Gran Canaria

Weihnachtsdeko

Dienstag und Mittwoch haben wir endlich mal die Stadt erkundet. Ca. drei Kilometer muss man laufen, um in die Innenstadt zu gelangen, zunächst an der Strandpromenade entlang, wo uns der starke Ostwind die Haare zerzaust und die Gischt der Wellen bei Hochwasser rüberspritzt. In den Straßen der Stadt ist von dem Wind kaum noch etwas zu spüren, an der Busstation (die Busse heißen hier „Guaguas“, gesprochen “uaauaa”, cooler Name!) gehen wir durch einen kleinen, weihnachtlich geschmückten Park, die obligate Fußgänger-Einkaufsstraße hinunter, wo alle bekannten Kettenläden angesiedelt sind. Es macht die Städte ein bisschen austauschbar, die immergleichen Intimissimi, Calzedonia, Pimkie, in Spanien darf natürlich Desigual nicht fehlen, nur vereinzelt findet man lokale Geschäfte. Zum Glück für Volker und Trevor gibt es auch ein Irish Pub, mit ordentlich gezapftem Guiness.

Blick auf die Innenstadt

Blick zum Hügel

Wir besichtigen die beeindruckende Kathedrale Santa Ana mit dem angeschlossenen Museum, steigen auf den Turm (mit Aufzug!), von wo aus man einen großartigen Blick über die ganze Stadt hat. In den schmalen Gassen verlocken nette Tapas-Bars zum Verweilen, wir stärken uns, bevor wir den langen Rückweg antreten, um am Abend am deutschen Segler-Stammtisch teilzunehmen. Dort sitzen um 19 Uhr schon die Seebären, die sich zum Teil nach mehrmaligen Transatlantik-Überquerungen hier in Las Palmas für längere Zeit niedergelassen haben. Nach uns kommen doch noch einige Paare, und es findet ein lebhafter Austausch statt.

So sehen Weihnachtssterne gut aus

Daher hatte ich auch den Hinweis, dass das Catalina-Viertel über ein ganz eigenes Zentrum verfügt, außerdem ist der Strand dort nahe. Und wieder laufen wir über drei Kilometer bis zur Mitte das Stadtviertels, tatsächlich gibt es dort Ramblas wie in Barcelona, mit einem Grünstreifen in der  Mitte und Geschäften an beiden Seiten. Hier ist auch das Kaufhaus „El Corte Ingles“ angesiedelt, die größte spanische Kaufhauskette, diesseits und jenseits der Straße mit gleich zwei großen Häusern. Alle Läden sind geöffnet, obwohl spanischer Nationalfeiertag ist In den kleinen Gassen rundherum sind nur vereinzelte Geschäfte auf, viele Bars haben geschlossen.

Am Strand, der „Playa de las Canteras“ hingegen sind die Lokale gut gefüllt, der Sandstrand ebenfalls und einige Schnorchler erkunden das vorgelagerte Riff, das diese Bucht zu einem wunderbar geschützten Badesee macht.

Palmen in weihnachtlicher Beleuchtung

Am Abend gehen wir noch einmal in die „richtige“ Innenstadt, diesmal per Taxi, das ist für vier Leute billiger als mit dem Bus zu fahren. Das Triana-Viertel ist nach Einbruch der Dunkelheit sehr schön weihnachtlich beleuchtet, viele Menschen flanieren durch die Straßen oder sitzen in den Bars und Restaurants.

Deko im Geschäft

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Gran Canaria

Das südwestliche Ende von Fuerteventura

Grau, abweisend und mit einer fiesen Welle empfing uns am gestrigen Segeltag der kanarische Atlantik. Sobald wir die schützende Leeküste von Fuerteventura hinter uns gelassen haben, wurden wir und der Kat von konfus laufenden Wellen durchgerüttelt. Das Großsegel knallte mit seinen großen durchgehenden Latten von einer Seite zur anderen, und erst als der Wind stärker wurde, war dieser üble Spuk vorbei. Die Hexe beschleunigte mit gesetztem Code D und 14 Knoten wahrem Wind auf über 12 Knoten. Die 56 Meilen nach Gran Canaria schmolzen nur so dahin, Segelvergnügen vom Feinsten. Las Palmas, Gran Canarias Inselhauptstadt und größte Stadt der Kanaren, erhob sich schon  von weitem am westlichen Horizont. Besonders die Hafenkräne und die verankerten Bohrinseln, die im riesig großen Hafenbecken auf ihren Einsatz warten, bilden einen markanten Anlaufpunkt.

Der Vollmond über dem Hafen

Um 14.30 passieren wir die Hafeneinfahrt, rollen die Genua weg, bergen das Großsegel und machen klar Schiff zum Anlegen. Der Sportboothafen hat beachtliche Ausmaße mit seinen über 1.500 Liegeplätzen. An den festgemachten Yachten wehen an den Hecks die Nationalen von fast allen europäischen Staaten, ein bunt gemischtes Fahrtenseglervolk .

Nach ein bisschen Suchen finden wir einen Liegeplatz am verlängerten Steg vor der (Hafentankstelle. Es folgte ein Anlegebier, ein Anmelden im Hafengebäude war nicht möglich, da Sonntags Nachmittags Ruhetag ist.

Die Hexe, beleuchtet am Abend

Dafür klopft heute morgen um 8 Uhr ein Marinero an unser Schiff und meint, dass wir dort nicht liegen können und dass er eine halbe Stunde später zu uns zurückkommt, um uns einem anderen Liegeplatz zu zuweisen. Jetzt haben wir einen 1a-Platz im hinteren Hafenbecken und leben uns langsam ein. Morgen Abend gibt es einen deutschen Seglerstammtisch im Hafen und da wollen wir kurz hin.

Jetzt gibt es erstmal deutsche Bratwürste auf dem Lotus und  den besten Kartoffelsalat von der Capitania, Festtagsessen zum 8. Hochzeitstag!

Veröffentlicht unter Uncategorized | 2 Kommentare

Sport oder “no sports”

Unsere Orchidee steht in voller Blüte

Nach einer kurzen Schwimmrunde am Donnerstag Morgen, die allerdings nur ich absolviere, lichten wir den Anker, um unseren Weg an der Ostseite von Fuerteventura fortzusetzen. Der Wind zeigt sich gnädig, entgegen der Vorhersagen können wir fast den ganzen Weg segeln. Es ist eine angenehme Fahrt, wir haben Grindwale gesehen, eine Walart, die zu den Delfinen gehört, ihnen auch ähnelt, aber wenn sie auftauchen, sieht es aus, als würde ein Delfinfilm in Slow-motion abgespielt.

verschiedene Gesteinsschichten

Als der Wind sich 10 Meilen vor Gran Tarrajal verabschiedet, beschließen wir, den nächstmöglichen Ankerplatz anzulaufen.  Eine kleine Bucht vor Las Playitas, auf deutsch  “Die kleinen Strände” bietet sich an, wie sich herausstellt, ein großartiger Ankerplatz mit schöner Kulisse. Links ein großes, aber sich harmonisch in die Landschaft einfügendes Hotel, rechts am felsigen Berg der kleine Fischerort. Neben uns liegt die Schweizer Yacht „September“, die sich vor Los Lobos so nah an uns gelegt hat, dass wir umgeankert haben, und Volker dem Skipper lautstark zuruft, warum er denn so nahe bei unseren Platz Anker werfen muss, wenn die ganze Bucht leer ist; sowie die “Shuenga”, die wir aus Erzählungen von Dörte und Felix kennen.

Nach einem kurzen Bad im Meer fahren wir mit dem Dingi an Land, machen kurz bei der Shuenga fest, um uns vorzustellen. Der steinerne Steg, an dem wir aussteigen müssen, hat eine Leiter zum Hochsteigen. Nun sind wir fast bei Niedrigwasser und die Wellen laufen parallel, es ist also gar nicht so einfach, dort aus dem kleinen schwankenden Gummiboot hochzukrabbeln. Wir machen einen Rundgang durch den kleinen Fischerort, finden einen Supermarkt, um Brot und Oliven zu kaufen, und beobachten die vielen Sportler, die sich hier eingefunden haben. Das große Hotel ist ein Sporthotel und bietet Fitnessprogramm und verschiedene Trainingswochen das ganze Jahr über an. Wir werfen einen Blick auf die Schwimmbahnen und die verschiedenen Sportarenen, im Moment läuft Aerobic und Workout, da setzen wir uns lieber in die Strandbar und nehmen einen Sundowner.

Sonnenuntergang hinter der Hexe

Es wird eine angenehme Nacht in der Bucht, nur unser Rigg fängt wieder um zwei Uhr an zu singen, ansonsten bleibt alles ruhig. Heute morgen wollten wir auch ein bisschen Sport machen, draußen liefen schon die ersten Jogger und radelten die Fahrradfahrer, wir machten uns bereit für eine große Schwimmrunde ums Boot, pro Runde über 50 m, wieviele Runden machen wir? Beim Sporthotel beginnt das Training, eine englischsprachige Animateuse bringt die „Guys“, Mädels sowie Kerle, auf Vordermann: „Come on, guys, one more time!“ „And now one more time“ und „And one more time“ „Good job!“, nach einer halben Stunde „You can have a drink of your water now“ und dann weiter „One more time…“

Dicke Wolken hängen über Gran Tarrajal

So geht das eine ganze Stunde, und als sie nach zehn Minuten Pause wieder anfängt, ist uns das zu anstrengend, sowohl der Gedanke an soviel Sport als auch das Zuhören, wir lichten den Anker und suchen uns eine neue Bucht. Mit den dunklen Wolken fahren wir weiter nach Süden, heute Nacht soll der Wind auf Nordost drehen, und am Nachmittag die Sonne zurückkommen, mal sehen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare