Umgedreht

Am Morgen werden noch einmal alle Wetterberichte bemüht, Gary und Tina kommen an Bord, um die verschiedenen Vorhersagen zu vergleichen und sogar der Eigner der Dragon wird per Telefon zugeschaltet, um die Chancen auf eine halbwegs segelbare Überfahrt zu diskutieren. Das Liegegeld ist bezahlt, jetzt werden alle verfügbaren Tanks gefüllt, denn zwischendurch sind schwachwindige Passagen vorhergesagt.

Hoch am Wind laufen wir an der Ostküste von Lanzarote entlang, vor Arrecife ist eine Regatta, da heißt es aufpassen. Noch ist es reiner Nordwind, der mit 12 – 16 Knoten weht.

12:00 Uhr: Der Wind hat so ungünstig gedreht, dass wir motoren, um aus der Abdeckung der Insel heraus zu kommen. Auch die Dragon motort, ist allerdings deutlich schneller dabei. Offensichtlich ist neben der Atlantikwelle, die gegen uns läuft, auch noch ein Strom aus Nord dabei.

12:45 Uhr: Jetzt hat der Wind auf den Wetterbericht gehört und ein bisschen nach Nordwest gedreht, wir können wieder hoch am Wind segeln. Leider nicht so schnell wie die Dragon, die scheint aber auch noch zu motoren, denn wenn wir 5,5 Knoten fahren, sind die mit über acht Knoten unterwegs. Noch 587 Meilen bis Gibraltar.

14:00 Uhr: Der verabredete Funkkontakt mit der Dragon passt gut, Gary ruft Punkt 14:00 Uhr auf Kanal 16 nach der Hexe, dann wechseln wir auf Kanal 77, tauschen Wellenhöhen und Winddaten aus, und verabreden uns für 16 Uhr.

Kurz danach fragt mich Volker: „Warum riecht es denn im Gästerumpf so sehr nach Diesel?“ Theoretische Frage, ganz klar, denn woher soll ich das wissen. Wir haben heute morgen getankt, und auch die Kanister gefüllt, die stehen aber in der Backskiste auf der anderen Rumpfseite. Also steigt Volker in den Steuerbord-Motorraum, der Dieselgeruch wird immer stärker, und ich höre ihn fluchen: „Der gestern frisch eingebaute Dieselfilter läuft aus!“ Nein, das ist jetzt nicht wahr! Mit Mülltüte, Zewa und Taschenlampe bewaffnet, macht sich Volker daran, die Sauerei wegzumachen. Es ist ganz schön viel Diesel ausgelaufen, ich muss noch Zewa nachliefern. Sofort versuche ich, Paco anzurufen, der diese Filter eingebaut hat, aber es ist Samstag Nachmittag, da arbeitet auch der Volvo-Penta-Kundendienst auf Lanzarote nicht. Und jetzt?

Über Funk berät sich Volker mit Gary, und todesmutig schraubt er anschließend den leckenden Vorfilter ab, schraubt ihn erneut wieder an, überprüft, ob die Dichtung an der richtigen Stelle sitzt, und wischt, wieder mal, die Motorbilge aus. Jetzt ein Test, Steuerbordmotor an, 10 Minuten laufen lassen, wieder nachsehen. Nun ist es weniger, aber immer noch kommt Diesel aus dem Filter. Nochmal wegwischen, war vielleicht ein Rest, nochmal eine halbe Stunde motoren. Nun ist es fast trocken. Volker inspiziert den Backbord-Motor, da ist alles in Ordnung. Wir warten noch eine halbe Stunde ab, und wieder tropft Diesel aus dem Vorfilter. Das wars, jetzt drehen wir um. Zurück nach Puerto Calero, da muss Paco, der Mecanico, noch mal dran. Und das jetzt, der Wind hat ein bisschen gedreht, das Meer ist nicht zu bewegt, und wir segelten mit 7-8 Knoten dahin. Ärgerlich!

Seit 17:00 Uhr sind wir unterwegs nach Süden, raumer Wind, wir haben den Code D gesetzt und segeln mit 10 Knoten Speed nach Lanzarote zurück. So hatte Petra einen Tag voller Segelerlebniss, leider nicht die große Überfahrt.

Wie es weiter geht? Mal sehen, ab Montag ist Starkwind aus Nord angesagt, dann…

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Abgelegt

Trotz nicht optimaler Vorhersage sind wir unterwegs. Wir wollen es probieren, ob wir die gut 600 Meilen bis Gibraltar schaffen. Im Moment ist der Wind noch nördlich, das bedeutet, dass wir unseren Kurs von 45Grad nicht segeln können, sondern eher 80 Grad fahren. Im Laufe der Nacht soll der Wind allerdings drehen und auch viel leichter werden, also schau mer mal! Ich werde versuchen, zwischendurch Berichte und Positionen über die Kurzwelle hochzuladen, mal sehen, ob das klappt. Also: Drückt die Daumen, dann wäre unser nächster Hafen Gibraltar.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Flugalarm!

Am Montag wollte Larissa zu uns kommen. Da es montags keinen Direktflug von Frankfurt nach Lanzarote gibt, haben wir bei British Airways einen Flug via London gebucht, nur leider bei der Buchung nicht aufgepasst, dass man den Flughafen in London wechseln muss, und zwar von London City nach Gatwick. So ein Mist!

Na gut, ich habe einen Shuttleservice gefunden, der sie vom Terminal in City zum Terminal South in Gatwick fahren soll. Und dreidreiviertel Stunden Aufenthalt sollten genügen, um die Stunde nach Gatwick gefahren zu werden, denn Larissa musste auch noch die von uns zu ihr nach Hause bestellte Hundebox (66 x 44 x 55 cm groß) zu den Kanaren mitbringen. Und die muss man tragen, weil sie keine Rollen hat, damit sie auf dem Boot nicht wegrutschen kann.

Soweit so gut. Überaus rechtzeitig starten Larissa und Johannes am frühen Morgen in Darmstadt. Am Terminal 1 steigt Larissa aus, um festzustellen, dass British Airways ab Terminal 2 fliegt. Aber es gibt ja die Skytrain, die unsere Larissa samt Hundebox zum richtigen Terminal bringt. Dort ist auch schon Betrieb, der Check-in-Schalter hat gerade geöffnet, allerdings steht da bereits eine lange Schlange. Eine halbe Stunde später ist sie am Schalter, der freundliche Herr sagt: „Sorry, wir haben Sie nicht auf der Liste nach Lanzarote“. „Aber ich fliege zunächst nur nach London!“ „Wir fliegen über Dublin, nicht über London“. Das war leider der Schalter von AirLingus, der irischen Fluglinie, also auf an die Schlange vorm Nachbarschalter.

Ohne Hundebox, aber auch ohne Frühstück schafft Larissa es gerade noch rechtzeitig zum Boarding, das bereits begonnen hat, also nicht mal mehr Zeit, irgendwo ein kleines Brötchen zu erstehen. Die Busse stehen bereit, die Passagiere im ungeheizten Zwischenraum, und es passiert nichts, nichts, nichts.

„Der Flug BA8633 wird wegen des schlechten Wetters in London ca. zwei Stunden später starten, wir bitten um Geduld.“ Das ist ja wohl nicht wahr, fieberhaft versucht Larissa mit zahlreichen anderen Fluggästen herauszufinden, ob denn dann die Umsteigezeit noch reicht, und was passiert, wenn der Anschlussflieger bereits weg ist. „Im Notfall müssen Sie in London übernachten, dann stellen wir Ihnen ein Hotelzimmer zur Verfügung und buchen Sie auf einen Flug am nächsten Tag um“, sagt die freundliche Dame am British Airways Schalter. Halbwegs beruhigt steigt Larissa in den Flieger, dort dauert es noch lange Zeit, bevor das Flugzeug endlich abhebt. Es wird ein ungeheuer wackeliger Flug, schon beim Start, und später in der Luft werden die Passagiere durchgeschüttelt, und die Landung ist eine Bravourleistung des Piloten.

In London angekommen geht alles sehr schnell, die Hundebox kommt direkt aufs Band, der Shuttle-Fahrer steht bereit und fährt, so schnell es eben geht nach Gatwick. Noch sind es zwanzig Minuten bis zum Start, aber jetzt kommt die ganz herbe Enttäuschung: Larissa darf nicht mehr mit, die Maschine hat schon die Parkposition verlassen!

Und herb geht es weiter: „No, am nächsten Morgen gibt es keinen Flieger nach Lanzarote, zumindest nicht British Airways und auch nicht bei einer Star Alliance Partner Airline.“ Und: „No, das Hotel zahlen wir Ihnen nicht, und Sie müssen sich auch selber darum kümmern.“ „No, ein Taxi kann ich Ihnen auch nicht rufen.“ Was ist das denn für ein Service??? Das ist ja wohl eine Katastrophe!!! In Frankfurt hat man ihr das alles versprochen, sonst wäre Larissa am nächsten Morgen aus Frankfurt mit dem Direktflieger gekommen.

Angeblich gibt es Hotelschalter am Terminal, aber dort sind alle Zimmer ausgebucht. Klar, wenn in London so schlechtes Wetter ist, gibt es hier mehrere gestrandete Passagiere. Über Booking finde ich von Bord aus noch ein freies Zimmer in einem anderen Hotel am Airport, buche dieses für Larissa, und schicke ihr die Buchungsbestätigung aufs Handy. Leider ist am 30.4. gerade ihr Datenvolumen aufgebraucht, das fehlte jetzt auch noch!

Larissa findet einen Shuttlebus zum Hotel, checkt ohne Probleme ein, und findet sogar eine Badewanne vor. Dort kann sie die Kälte abschütteln, auf 2° und Regen war sie für die Nacht doch nicht vorbereitet. Mit List und Tücke hat sie auch die etwas altmodische Heizung des Hotelzimmers zum Wärmen überredet. Dann noch schnell eine halbe Pizza im Hotelrestaurant, und früh ins Bett, denn am nächsten Morgen heißt es um halb vier Aufstehen.

Natürlich ist sie schon vor mehreren Weckern wach, und, wieder mit Hundetransportbox unter dem Arm, rechtzeitig in der Hotel-Lobby, um auf den Shuttlebus zu warten. Einchecken klappt, der EasyJet hebt mit 40 Minuten Verspätung ab, und landet pünktlich auf Lanzarote, dank des Rückenwindes. Überglücklich und todmüde steht Larissa am Gepäckband, um auf die Hundebox zu warten, wir haben sie bereits erblickt und einander zugewunken, ja, sie ist da! Die Box lässt auf sich warten, schließlich findet sie sich am Sperrgutband… halb zerstört, eingerissen, auf jeden Fall nicht mehr zum Fliegen zu gebrauchen. Und dafür hat Larissa das sechs Kilo schwere und sperrige Ungetüm hierher geschleppt! Das war dann der krönende Abschluss einer seltsamen Anreise.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

Bsssssss

Ein Übertäter an der Decke

summt es wieder fröhlich zur nächtlichen Stunde. Ich werde wach, weil die kleinen Moskitos mehrere Angriffe auf mich fliegen, bei der Capitania gibt es hingegen keine Regung. Die schläft seelenruhig weiter und wird von den Stechbiestern ignoriert und im wahrsten Sinne des Wortes (ruhig) links liegen gelassen. Heute Morgen hingen sechs fette, vollgesaugte und satte Stechfliegen an der Deckenverkleidung und erfreuten sich, allerdings nicht mehr sehr lange, ihres Lebens.

Gestern war sozusagen Feierabend, wir haben mit Kathrin, Tina, Peter und Gary das Ende der Woche und den Beginn des Wochenendes gefeiert, dabei im hell erleuchteten Cockpit gesessen und die Schiebetüren zum Salon standen natürlich sperrangelweit offen. Trotz kurzer Inspektionsrunde nach Moskitos vorm Schlafengehen, bei der ich auch drei gefunden und beseitigt habe, gab es scheinbar genug Überlebende, um mich heute Nacht busy zu halten. Ab heute Abend hängt wieder unser Fliegenvorhang vorm Saloneingang.

Wir warten auf Petra…

Ebenfalls ab heute haben wir auch wieder Besuch an Bord und freuen uns sehr auf 14 Tage mit Petra, die aus dem fernen Düsseldorf angeflogen kommt. Cornelia hat einen Leihwagen organisiert und in den nächsten Tagen werden wir Petra die schönen Seiten von Lanzarote zeigen und von denen gibt es ja einige. Die Capitania hat schon,  wie sie es gerne macht, ein Landgangsprogramm entworfen, der Besichtigungszeitplan ist eng getaktet.

… da kommt sie!

Eigentlich wollte ich heute mal mein Surfbrett klarmachen und eine Runde Windsurfen gehen, aber die Palmen wiegen und biegen sich dermaßen im starken Nordostwind, dass es schlicht zu viel für meinen Wiedereinstieg ins Surferleben ist. Dazu scheint endlich die Sonne vom wundervoll tiefblauen Himmel und die Temperaturen erreichen tagsüber die 20-Grad-Grenze und gehen oft sogar drüber. Die Oberseite vom Schiff ist komplett poliert und gewachst und glänzt mit der Sonne um die Wette. Ende.

Wir wünschen allen ein schönes Wochenende!

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare

Kurzwellen

Frühlingserwachen

und andere kleine Probleme sorgen für Abwechslung im Bordalltag und beschäftigen die Capitania und mich. Fangen wir erstmal mit der Waschmaschine an, die gestern, sehr zu unserem Erstaunen, im 60-Grad-Waschprogramm ein bisschen Seifenlauge auf den Boden im Backbordrumpf geleckt hat. Beim heutigen 40-Grad-Kontrollwaschgang war dann alles pottendicht und staubtrocken. Oh Wunder, oh Wunder, könnte man jetzt sagen und denken, dass der Lavamat sich selbst repariert hat, aber ich hab so eine Idee, was die Ursache der kleinen Undichtigkeit gewesen sein könnte. Es war nur knapp ein viertel Liter, der da rausgeschwappt war, und auch nur vor der Öffnungsklappe war es nass. Vom Waschmittelbehälter abwärts ist ein kleiner Kalkstreifen zu sehen. Ich vermute, dass der Waschmittelbehälter nicht ganz fest verschlossen war. Morgen gibt es einen Kontrollwaschgang bei 60 Grad.

ohne Worte

Ein altbekanntes Problem ist, dass bei nachlaufendem höheren Seegang, der sich über die Badeplattform bricht, immer noch Wasser in den Steuerbordmotorraum gelangt. Das Leck muss irgendwo ganz hinten unter der Badeplattform sein, und  je nach Menge läuft das Salzwasser dann durch kleine Verbindungslöcher und sammelt sich vorm Motor. Jedoch nicht nur dort gibt es eine Undichtigkeit, auch vor dem Auspuffkrümmer unserer Dieselheizung ist es feucht und die Auspuffrohrschweißstellen sind verrostet und das Hitzeisolationsmaterial bröselt. Zudem ist am Auspuffauslass in der Bordwand noch eine lecke Stelle, wie eine verräterische Rostnase erkennen lässt.

Die Capitania kämpft seit Tagen mit der SSB-Funkanlage, mit der wir eigentlich über große Distanzen hinweg, sogar weltweit, kommunizieren können sollten, was bei uns aus irgendeinem Grund nicht richtig funktioniert. Die Funkrunde mit Intermar kommt jedenfalls, wenn überhaupt, bei uns nur zerhackt an und von den ganzen Gesprächen zwischen den Amateurfunkern versteht man rein gar nix.

Gestern haben wir mit Peter und Kathrin von der Florentine, die im Hafen hier sind, gefunkt, die kurze Distanz funktioniert tadellos. Peter hat der Cornelia noch ein paar Tipps zur Geräteeinstellung  gegeben, damit das Gerausche aufhört. Jetzt heißt es abwarten und ausprobieren.

Ende des britischen Abends

Abends ging es dann auf die lokale Kneipenmeile, die hier im Hafen sehr schön angelegt ist. Egal ob Indisch, Italienisch, heimisch Spanisch, Chinesisch, oder wie in unserem Fall, die englische Küche, es gibt eine Riesenauswahl an guten Restaurants, Bars und Cafés. Wir haben uns für die englische Küche im Sorleys entschieden und zusammen mit Peter und Kathrin (und unseren englischen Freunden der Championsleague) einen (feucht-) fröhlichen Abend verbracht.

Heute sind wir dann irgendwie nicht so richtig in die Puschen gekommen und haben fast nix getan. Damit wir nicht nur nichts tun und damit der Hund noch zu seinem Auslauf kommt, geht es gleich zu Fuß ins 5 Kilometer entfernte Puerto del Carmen. Zum Wetter schreib ich diesmal nichts, da es viel zu schlecht für die Jahreszeit ist..

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Hexentag des Tages

Der Skipper am Anfang des Tages

Der Hexentag des Tages heißt “Samy under Sails”, denn der Hund war großartig auf der Überfahrt nach Lanzarote! Hier das Logbuch:

Samstag, 21. April 2018, Baro 1015, Sonne-Wolken, 16°, Wind WSW um 5
Santa Cruz de Teneriffe 09:00 –  Puerto Calero auf Lanzarote 22.4.2018 02:45, 148 sm

Eigentlich wollten wir um 07:00 Uhr ablegen, aber da war dermaßen furchtbares Wetter, die Wolken hingen bis zum Meer, es regnete, eklig, dass wir beschlossen haben, noch ein bisschen abzuwarten. Es hetzt uns ja auch keiner. Ob wir nun morgen früh um vier oder um acht oder um zwölf in Lanzarote ankommen, ist schon egal.

Der Regen ist vorbei

Um 09:00 war es aber dann doch soweit, Leinen los in Santa Cruz, sonst schlagen wir hier noch Wurzeln! Langsam motoren wir durch den Hafen, winken Gary und Tina von der Dragon ein „Adieu!“. Draußen ist Leeküste, kein Schwell, ideal zum ersten Segelsetzen nach so langer Zeit, und zum ersten Mal für Samy. Zunächst ein Schrecken: Die Großschotklemme scheint nicht zu halten, die Leine läuft einfach so durch. Doch bei näherer Inspektion findet Volker den Fehler, es war nur ein wenig Dreck auf der Schot, jetzt funktioniert auch das. 09:30 sind die Segel gesetzt, das Groß im 1. Reff, denn wir erwarten außerhalb des Inselschattens 17 – 20 Knoten Wind, die Genua steht voll, und mit einem Raumschotkurs beschleunigt die Hexe schnell auf über acht Knoten Fahrt.

Als wir aus der Abdeckung der Insel heraus sind, baut sich eine ordentliche Welle von backbord auf, und kurzfristig schwächelt der Wind mit elf Knoten, zehn Minuten muss der Motor mit schieben, dann kommen wieder 25 Knoten Wind.

Den Regen kann man im Radar sehen

Um 13:00 Uhr geht erneut eine Front durch, diesmal kann ich auf dem Radar den Regen sehen. Die erste Wolke zieht vorne vorbei, aber der zweite Teil erwischt uns, der Himmel schüttet eimerweise Wasser aufs Boot. Ich glaube, mein Skipper ist gar nicht so traurig darüber, vielleicht ist jetzt der schwarze Sand aus Santa Cruz richtig abgewaschen. Volker hat nämlich gestern dreimal das Schiff gewaschen, kaum war er fertig, kamen die nächsten Schauerböen, mit ordentlich schwarzen Steinchen aus den Lavabergen, oder vom Parkplatz.

Unglaubliche Wassermengen

Nach vierzig Minuten ist auch dieser Seeschauer vorbei, der Skipper bekommt sein Mittagessen, und wir wechseln die Genua auf die andere Seite zum Schmetterling. Nach Durchzug der Front hat der Wind weiter auf achtern gedreht. Allerdings muss man die Wolkenfelder am Heck im Auge behalten.

17:00 Uhr: Ein Frachter mit Ziel Lissabon kreuzt unseren Weg, gerade noch zu sehen, und das AIS sagt, dass in 10 Meilen Entfernung eine 12m-Yacht ebenfalls passiert hat, aber die konnten wir nicht sehen, schon gar nicht bei den doch ganz ordentlichen Wellen. Der Wind frischt zwischendurch immer mal auf gute 22 Knoten auf, dann geht er wieder auf 16 – 17 Knoten herunter, nur die Wellen bleiben und schaukeln die Hexe durch.

Ein kleines Stückchen ist am Unterliek des Vorsegels abgescheuert, da müssen wir wohl mal einen Segelmacher finden, der das repariert. Ich glaube, in dem Fall streikt meine Singer-Nähmaschine.

Samy macht sich total gut, allerdings haben wir ihm auch zugestanden, dass er sich das Salonsofa erobert. Anfänglich war er noch ziemlich nervös, aber seit er auf das Sofa darf, liegt er entspannt schlafend meist auf seiner blauen Decke. Nur als der Skipper sich auch hingelegt hat, musste er sich ein bisschen näher ran kuscheln.

1:00 Uhr, Baro 1012, dunkel. Ab und zu kreuzt ein Frachter oder ein Tanker unseren Weg, auch zwei Segelboote, die haben wir aber nur auf dem AIS gesehen. Eine kleine zunehmende Mondsichel steht hoch am Himmel, wenn keine Wolken mehr kommen, soll sie uns bis 02:00 Uhr begleiten.

Samy liegt auf dem Sofa, lässt die Segelei über sich ergehen, wir haben ihn schon mehrfach übers Boot geführt, besonders hinten zu der Stelle, an der er am ersten Tag gepinkelt hat, aber jetzt macht er nichts, gar nichts. Tatsächlich hat er durchgehalten bis Puerto Calero. Klar, es wäre uns lieber gewesen, er hätte zwischendurch etwas gemacht, denn vier Tage bis Gibraltar kann er nicht anhalten… Aber er ist sooo brav, wir sind ganz gerührt, wie gut er sich an seinem ersten Segeltag verhalten hat. Im Hafen bekommt er den ersehnten Spaziergang gepaart mit Leckerlis und einem großen Lob.

Der neue und alte Liegeplatz der Hexe in Puerto Calero

Insgesamt war es ein schöner Tag, am Ende sogar mit richtig gutem Wind aus 120°, Topspeed war 14,8 Knoten, wir sind zufrieden, und nach Hundespaziergang und Boot aufklaren gibt es um fünf Uhr in der Früh ein Bier unter dem Sternenhimmel am Steuerstand, dann fallen wir müde ins Bett.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

Beschwerde

Ein großer Regenbogen zeugt von viel Regen

Während wir hier bei einem äußerst kühlen Wolke-Sonne-Regen-Mix, gepaart mit heftigen Böen, ausharren und unser Abfahrtsdatum nach Lanzarote immer weiter nach hinten schieben, macht uns Larissa eine lange Nase und berichtet von prall gefüllten Biergärten bei Temperaturen von über 25 Grad in Darmstadt. Wetteranomalie, Klimaverschiebung oder haben wir schlicht ein schlechtes (Früh-) Jahr auf den Kanaren erwischt? Das sind so die Fragen die mir durch den Kopf schießen. Auch Patrick aus Cannes berichtet vom Sommereinzug im Mittelmeer mit Sonnenschein.  Egal wie, wir gönnen dem Norden, unserer Familie und unseren Freunden jedes Grad und jeden Sonnenstrahl von Herzen:-)))

Die Danmark in voller Schönheit

Heute morgen wurde die Aussicht übers Hafenbecken durch den dänischen Rahsegler “Danmark” bereichert, der ca. 80 Meter achteraus im südlichen Industriehafenbecken seinen Liegeplatz zugewiesen bekommen hat. Ein paar Worte zur Danmark selbst, sie ist 1933 in Dienst gestellt worden und fährt heute für die zivile dänische Seefahrtschule in Frederikshaven/Dänemark. Bei einer Länge von 60 Metern und einer Breite von 10 Metern verfügt sie über 14 feste Besatzungsmitglieder auf dem Vollschiff und maximal 80 junge Nachwuchsnautiker, die auf der 3,5 Monate langen Nordatlantik-Sommerreise in der traditionellen Segelschifffahrt ausgebildet werden.

Der erfindungsreiche Schlagzeuger gehört nicht zum offiziellen Konzertprogramm

Überhaupt ist in dem Industriehafen von Santa Cruz ganz schön was los, besonders im Nordteil. Neben den Pendelfähren, die von hier aus zu allen umliegenden Inseln verkehren, und den fast täglich erscheinenden Kreuzfahrtschiffen, gibt es ein großes Containerterminal, in dem permanente Verladetätigkeiten zu beobachten sind. Außerdem gibt es den weiter von der Stadt entfernten Hafenteil, in dem die Öltanker anlegen, um die Insel mit den benötigten Kraftstoffen zu versorgen.

Im Stadtkern von Santa Cruz gibt es ab dem jetzigen Wochenende und im Wonnemonat Mai einige musikalische Darbietungen auf verschiedenen Bühnen. Wir drücken die Daumen, dass die Konzerte nicht ein Opfer des schlechten Wetters werden, und buchstäblich in Wasser fallen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Hafenschwimmen Teil 1 und Teil 2

Ende der violetten Blüten an den Bäumen

Ruhetag, gestern war nix los, schaffensmäßig, die Batterien waren leer, der Polierarm schwer und die Schultern schmerzten. Die Tage davor ging es hoch her auf der Hexe, nicht mit Partys bis tief in die Nacht sondern mit der Arbeit. Fünf Wochen verlassenes Boot gehen an unserem Kat, besonders an dem sonnenausgesetzten Gelcoat, nicht spurlos vorüber. Besonders hier in Santa Cruz, wo die alte Armasfähre mit dicken Rußpartikeln die Umgebung einsaut und der schwarze Sand aus dem Anagagebirge in alle Ritzen reinkriecht. Enorm viele Stunden haben wir gebraucht, um unseren Kat wieder, auf Hochglanz zu polieren, inklusive  des ganzen Edelstahlmaterials. Damit der Glanz länger anhält, wird am Schluss ein UV-abweisendes Wachs aufgetragen.

Zudem wurde das Unterwasserschiff, so gut es ging, mit der Decksbürste vom Algenbewuchs gereinigt, die kleinen Muscheln abgekratzt, alle akkubetriebenen Gerätschaften geladen, die Backbordmotorbilge gereinigt, das Beiboot mit reinem Alkohol gereinigt, endlich eine UV-Schutzfolie auf die Stauraumluken aufgetragen, und der Impeller von der Logge (Geschwindigkeitsanzeige mit Drehrädchen an der Rumpfunterseite) vom Muschelbewuchs freigekratzt.

Das Beiboot wird gesäubert

Letzteres ist normalerweise eine fixe Aktion. Logge ziehen, stattdessen Blindstopfen ins Loch, damit kein Wasser einströmt, Logge mit Messer oder kleinem Schraubendreher reinigen und wieder rein damit. Gestern ließ sich der Blindstopfen nur mit Gewalt rein drücken und am Ende kam er nicht mehr raus.Gutes Zureden half nicht, Fluchen auch nicht, Ziehen mit Gewalt, vergiss es. Also bin ich schnell zu Gary rüber und hab ihn um Hilfe gebeten. Der kam, aber der böse Blindstopfen widersetzte sich auch der gemeinsamen Anstrengung. Da half nur ein eins. Schnorchel, Maske, Flossen an, und mit dem Hammer bewaffnet abtauchen in die Hafenbrühe. Nach ein paar Tauchversuchen und beherzten Hammerschlägen von unten auf den Blindstopfen, kam er endlich oben raus und die saubere Logge konnte wieder zurück an ihren angestammten Platz.

Danach gab es für mich eine Entsalzungsdusche auf der Badeplattform und für Gary ein herzliches Dankeschön.
Erfolgreiches Ende des Hafenschwimmens, Teil 1.

Samy musste seine Schwimmweste ausprobieren

Hafenschwimmen Teil 2 fing erst eigentlich ganz lustig an. Ich kam nach einem kurzen Mittagsschlaf raus ins Cockpit, bemerkte, dass eine Frau im Hafenbecken schwamm und teilte dies Cornelia mit. Die sagte, ja ja hätte sie auch schon gesehen. Doch statt zu irgendeinem Schiff zurück zu schwimmen, wollte sich die Lady am Steg hochziehen, was natürlich nicht gelang. Erst da nahm ich wahr, dass ihr Partner, Ehemann, Mitreisender, Freund, oder was auch immer, angezogen oberhalb des Steges auf dem Parkplatz stand und zunehmend unruhig wurde, weil sie es nicht alleine  aus dem Wasser schaffte. Er kletterte daraufhin über den Mauerrand auf den Steg (so wie die Lady vermutlich auch dahin gekommen ist) und bückte sich, gab ihr eine Hand und versuchte, sie aus dem Wasser zu ziehen, was er nicht schaffte. Man muss dazu sagen, dass die Stegkante gut 40 Zentimeter über dem Wasser liegt. Dann versuchte die Frau erfolglos, sich an unserem Backbordschwimmer hochzuziehen, der nur 25 Zentimeter übers Wasser ragt. Jetzt wurde es Zeit, aktiv zu werden, ich begab mich zu dem mittlerweile aufgeregten Mann und gemeinsam zogen wir die ermüdete Schwimmerin auf den Steg hinauf. Dabei zog sie sich eine kleine Schnittwunde von dem Muschelbewuchs an der Stegunterkante zu. Ich bot ihr daraufhin ein Desinfektionsmittel an, weil derlei Wunden schnell eitern, bzw. um der Gefahr einer Blutvergiftung zu entgehen. Sie meinte lapidar, dass Salzwasser desinfiziert, worauf ich entgegnete, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Sie sagte dann dass sie Ärztin sei, ich sagte nichts mehr und dachte mir meinen Teil…
Ende Hafenschwimmen Teil 2.

Unsere Abfahrt haben wir auf den Samstag vertagt. Da soll es perfekte Windverhältnisse für den Lanzarotetrip geben.

Impressionen vom Kurztrip nach Puerto del Carmen heute morgen:

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Der bleibt…

Der Springbrunnen an der Plaza España

Gestern Abend hatten wir den ersten nächtlichen Ausgang mit Samy zu einem Restaurant. Es ging hoch in die Altstadt von Santa Cruz, die mit der in 1578 erbauten Kirche La Concepción ein weithin sichtbares historisches Bauwerk aufzuweisen hat.

Die meisten Altstadtwohnhäuser sind nach 1800 erbaut worden, da der Altstadtkern klein aber fein ist, kann man bequem und entspannt durch alle Gassen bummeln. Oberhalb der Kirche gibt es eine Ansammlung von Bars und Restaurants, die von den bekannten kanarischen Tapas-Köstlichkeiten bis hin zu exklusiven Fleisch-und Fischgerichten alles anbieten, was der hungrige Gast begehrt.

Eine kleine Freßgass’

Wir hatten Glück und einen schönen Sitzplatz mit Aussicht auf einer Terrasse ergattert und damit das ganze Altstadtgeschehen im Blick.

Sozusagen Glück Nr. 2 war an diesem Abend, dass es in dem Restaurant unserer Wahl eine kostenlose Bierprobe gab, die von der kanarischen Dorada Brauerei veranstaltet wurde. Wer mich kennt, weiß, dass ich gerne den Gerstensaft trinke :-). Doch zurück zu Samy, der hat sich unterm Tisch vorbildlich verhalten und nur hin und wieder neidisch nach unserem Essen gelunst.

Die Schönheiten des Karnevalvereins auf dem Laufsteg

Beim Karnevalsverein gab es eine Art Misswahl oder Modenschau, so ganz klar war uns das nicht, zumal die jungen Damen mit ihren hochhackigen Schuhen eher wohlproportioniert waren. Je später es wurde, umso mehr Menschen strömten ins historische Zentrum und in die umliegenden Restaurants.

Brav liegt Samy im Fußraum beim Autofahren

Heute war dann auch die vom Tierheim gesetzte Probezeit mit Samy abgelaufen. Für uns stand eigentlich von Anfang an fest, dass der Hund bei uns bleiben wird. Dafür haben wir ihn ja auch ausgesucht, den Süßen. Wir sind um die Mittagszeit nochmal zum Tierheim gefahren und haben Samys europäischen Hundeausweis abgeholt. Damit gehört er jetzt ganz formal und offiziell zu uns, wir sind sehr glücklich, dass das so ist.

Da ist der böse Wirbelsturm

Aus seglerischer Sicht müssen wir noch, so wie es aussieht, bis Mittwoch warten, um rüber nach Lanzarote segeln zu können. Da gibt es ein kleines Vielleicht, denn oben im Atlantik tobt ein Frühjahrszyklon, der rund um die Azoren für orkanartigen Wind sorgt und sich anschickt, nach Süden zu ziehen, und hier um die Kanaren herum für haushohe Wellen sorgen könnte.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Vorbildlich

Hund auf Ausschau

integriert sich Samy ins Bordleben, egal ob die Capitania das Edelstahl poliert, ich in der Küche rumwerkel oder ob jemand von uns die drei Stufen  in den Seitenrumpf runtergeht, der Hund ist immer interessiert mit dabei. Außerdem ist Samy ein echter Schmuser und genießt es, gedrückt und gestreichelt zu werden. Bindungsmäßig fühlt es sich an, als ob er schon ganz lang bei uns ist und wir hoffen, dass Samy noch eine kleine Ewigkeit bei uns bleiben wird. Es macht echt viel Spaß mit diesem tollen Hund zusammen zu sein.

Volker am Rad der Dragon – ein bisschen Fremdgehen ist erlaubt

Spaß hat es mit heute auch gemacht, auf einem besonderen Schiff mit zu segeln, einem sehr schnellen Katamaran, der noch ein paar Zentimeter länger ist als unserer und den passenden Namen “Dragon” am Heck führt.

Dragon in voller Schönheit

Wenn man an Drachen denkt, kommen fliegenden Saurier aus der Urzeit in den Sinn, doch Dragon ist ein supermodernes Schiff in Vollkarbonbauweise mit allem Higtech, das es braucht, um so ein schnelles Gefährt, das gute 4,5 Tonnen weniger wiegt als die Hexe, sicher mit kleiner Crew durch die Wogen des Meeres zu segeln. Meistens zeigte die Geschwindigkeitsanzeige zweistellige Werte an und wir waren fast immer schneller als der Wind unterwegs. Topspeed am heutigen Tag waren fantastische 19 Knoten Speed over Ground und das mit der kleinen Stagfock und einem Reff im Großsegel bei flacher See. Der Unterschied zur Hexe, die ja nun nicht wirklich langsam segelt, war deutlich zu spüren.

Sauber läuft das Wasser am Heck ab

So ein schnelles Schiff braucht eine professionell erfahrene Schiffsführung und die hat es mit Gary und Tina, die die Trimmklaviatur, bestehend aus Traveller, Großschot, drehendem Mast und Schwertern, die Auftrieb produzieren, bestens beherrschen. Herzlichen Dank für den coolen Tages-Trip.

Freitag, der dreizehnte!

Heute Abend waren wir bei Monika und Walter zum Abendessen eingeladen und haben super leckeres Osso Buco mit Polenta gegessen. Es war zudem ein erstes Zusammentreffen an Bord von deren super liebem Bordhund Gipsy und Samy, den wir mitbringen durften. Die  Hunde haben sich gut verstanden – oder in Ruhe gelassen, wir haben uns gut unterhalten, vielen Dank an euch für den schönen Abend. Besser als heute kann ein Freitag, der dreizehnte, nicht vorüber gehen…

Veröffentlicht unter Leben an Bord | Hinterlasse einen Kommentar