Gegenstrom

Sonntag, 10. März 2019, Baro 1028, sonnig, Wind SW 2 – 3, auf See

In der Bucht von Gibraltar ist was los!

Erst um 10:50 hat der Wind soweit aufgefrischt, dass wir einen Segelversuch wagen können. Sechs Knoten aus 50 – 60 Grad reichen, damit die Hexe zumindest mit fünf Knoten Speed voran kommt. Und es ist plötzlich so schön still, nur die Heckwellen plätschern leise. Rechter Hand weichen jetzt langsam die schneebedeckten Gipfel der Sierra Nevada den niedrigeren Hügeln um Malaga.

Volker segelt, ich nutze die Ruhe, um noch ein Stündchen zu schlafen. Leider ist es danach mit dem Segeln vorbei, ich komme mir schon vor wie Sabine von der Atanga, die in ihrem Blog auf dem Weg von den Osterinseln nach Pitcairn auch am Tag 11 nur noch fragt: „Wo ist der Wind?“ (www.atanga.de).

Zum Frühstück gab es Rührei zu aufgebackenen Brötchen vom Davo-Bäcker aus Cartagena, sechs kleine Brötchen hatte ich gekauft, in der Tüte waren zehn, das ist dort immer so. Da man ja sonst nicht viel zu tun hat, habe ich zum Mittag kleine Empanadas gebacken, den Teig gab es fertig ausgerollt und zugeschnitten im Supermarkt. Ich bestreiche die Teigplätzchen mit einem Hauch Philadelphia und Pesto Genovese, habe aus Resten von Tomate, Zwiebeln und Hamburger eine kleine Salsa gekocht, ebenfalls eher sparsam darauf gegeben, die kleinen runden Fladen zu netten Halbmonden geformt, mit Eigelb bestrichen und ab in den Ofen. War eine leckere Zwischenmahlzeit, jetzt halten wir es bis heute Abend aus.

Nach dem Essen kommen wie heute Morgen die Delfine, diesmal sind sie in Spiellaune, es werden immer mehr, sicher 15 Tiere springen zwischen unseren Rümpfen hin und her, ehe sie sich nach knapp zehn Minuten wieder verabschieden. Es ist erstaunlich, welche Auswirkungen diese possierlichen Tiere haben, Unlust oder schlechte Laune sind sofort vergessen, mit einem breiten Lächeln im Gesicht schaut man ihnen zu. Kommen sie vorbei und bleiben ein bisschen, schon ist der Tag noch etwas schöner! Um !6:00 Uhr kommt schon wieder eine große Schule Delfine, sie springen und tanzen kurz mit dem Boot, dann verabschieden sie sich mit tollkühnen Schwüngen zwischen den Rümpfen, und weg sind sie.

Danach hatte ich mich noch einmal kurz hingelegt, und als ich wieder an Deck erscheine, meint Volker: „Sollen wir nicht vor Estepona ankern heute Nacht, bis 01:00 Uhr müssten wir dort sein?Dann müssen wir uns nicht noch eine Motor-Nacht um die Ohren schlagen, fahren morgen ausgeruht nach Gibraltar, schlafen dann noch eine ganze Nacht, dann machen wir uns auf die große Strecke.“ Klar, können wir machen, es gibt einen Ankerplatz nordöstlich von der Hafeneinfahrt, da wird es auch ruhig sein, heute Nacht kommt nur etwas Nordwind, aber dagegen sind wir dort gut geschützt. Zwanzig Grad abfallen, Wind ist sowieso keiner da, so kann die Fock ein bisschen mitziehen, wir haben nämlich Strömung gegenan.

18:15 Uhr: Schon wieder ein Kurzbesuch von bestimmt zehn Delfinen, zwei Minuten spielen, dann geht es weiter mit der Jagd nach Abendessen, vermute ich. Samy bekommt auch Abendessen, nachdem schon wieder so schön im Trampolin gekackt hat, und Pipi gemacht; wir sind nur nicht sicher, ob  er so raffiniert ist, dass er es auf mehrere Male verteilt, weil er weiß, dass er dann ein Leckerli bekommt, oder ob das halt so ist.

Sonnenuntergang auf See, sieht auch nicht viel anders aus der der Sonnenaufgang, sagt Allegra

Auch wir bekommen Abendessen, Filetsteak von Feinkost-Lidl Cartagena und Kartoffelpuree aus den Salzkartoffeln von gestern, dazu ein paar von den süßsauer eingelegten Zwiebeln vom Markt, lecker! Nur der versprochene Nordwind kommt nicht, und noch immer schiebt der Strom uns keineswegs, sondern verlangsamt unsere Fahrt. Die Idee des Ankerns vor Estepona haben wir aufgegeben, so wie das hier läuft würden wir nicht vor drei bis vier Uhr ankommen, und hätten morgen nochmal zwanzig Meilen mehr. So fahren wir doch die Nacht durch, sind morgen hoffentlich mit der ersten Morgendämmerung in Gibraltar. Dann schlafen wir uns eben dann aus, macht auch nix.

Veröffentlicht unter Logbuch | Hinterlasse einen Kommentar

Der vorerst letzte Tag im Mittelmeer?

Pünktlich, wie vorhergesagt, geht der Wind um 16:30 Uhr schlafen, von gut 13 auf 10 auf 6 Knoten, bis es nur noch zwei bis drei sind. Der Code D muss weg, und der Motor muss uns weiter schieben. Um 18:00 Uhr nehmen wir die alte Gewohnheit wieder auf, und trinken unser 0-Alkohol-Bier als Sundowner, diesmal zusammen mit Samy, der in Spiel- und Schmuselaune ist, auf dem Vorschiff. Danach gibt es Abendessen, klassisch deutsch heute, mit Schnitzel, Kartoffeln und Salat. Um 21:20 Uhr lege  ich mich hin, leider will der Schlaf sich nicht einstellen, also ruhe ich nur Augen und Rücken aus, und löse Volker um 23:00 Uhr wieder ab. Der hat zwischendurch mal einen Segelversuch gestartet, das ging ungefähr 15 Minuten gut, und auch jetzt schauen wir, ob der Wind mehr als sechs Knoten aus 65° zustande bringt, aber auch das dauert keine zehn Minuten. Bei zweieinhalb Knoten Wind segelt auch die schnellste Outremer nicht.

Gerade sind wir am Cabo de Gata vorbei gefahren, das Cap ähnelt wirklich einem Katzenkopf, aber bei Nacht kann man das natürlich nicht erkennen, wir wissen es von früheren Törns her. Der Leuchtturm vom Kap schickt alle vier Sekunden seine weißen oder roten Blitze aus, je nachdem aus welchem Winkel man es betrachtet. Die spanische Küste ist gut zu sehen mit all den Straßen- und sonstigen Lichtern. Über uns leuchten die Sterne vom wolkenlosen Nachthimmel, nur die schmale Sichel des zunehmenden Mondes hat sich leider schon wieder verabschiedet.

Da wir außer den großen beleuchteten Tankern, Frachtschiffen und Fähren keine Boote auf dem Wasser sehen würden, läuft natürlich das AIS, das einen Warnton erklingen lässt, wenn es ein Signal erhält, das in 12 Minuten näher als zwei Meilen zu unserer Schiffsposition wäre. Alle zehn Minuten macht das Radar zwanzig Umdrehungen, und würde ebenfalls warnen, wenn es ein Signal in der Überwachungszone feststellen müsste. Der Windmesser zeigt, 0,8 Knoten wahren Wind an, das ist gar nichts mehr.

Sonnenaufgang auf See

So geht es im Zwei-Stunden-Takt durch die Nacht, kurz vor sieben färbt sich der Himmel im Osten ganz rot, um halb acht geht die Sonne auf, und die Nacht ist um.

Delfine kommen vorbei, sind aber offensichtlich auf der Jagd, denn sie bleiben nicht lange, auch nicht die Mutter mit dem Kleinen.

Leider hat der neue Wetterbericht nicht mehr Wind gefunden, wir motoren weiter.

Schneebedeckte Berge im Hintergrund der Costa del Sol

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Bei leichtem Wind

Wir sind tatsächlich wieder unterwegs! Nach vier Wochen Cartagena, mit der kurzen Unterbrechung eines Tagestörns mit unseren holländischen Freunden, haben wir heute Morgen um 10:00 Uhr abgelegt, bei leichtem Wind von achtern. Um 11:40  Uhr haben wir unseren lustigen Spinnaker gesetzt, und sogleich gleitet die Hexe übers flache Wasser. Bei acht Knoten Wind wenigstens mit fünf Knoten Fahrt, besser als motoren auf jeden Fall.

Der Windwinkel ändert sich und wird ungünstiger für das große Vorwindsegel, der Spi kommt weg, muss natürlich wieder gepackt, also vorbereitet werden fürs nächste Mal, das ist immer mein Kampf mit den 190 Quadratmetern, erst ordnen, dann eine Fünfzimmerwohnung in einen halben qm Sack einräumen!

Um 12:40 ist der Gennaker hochgezogen und ausgerollt, nun zieht er bei zehn Knoten Wind und beschleunigt die Hexe auf 7 – 8 Knoten Fahrt. Und das bei prallem Sonnenschein und glatter See, Segeln vom Feinsten.

Cartagena haben wir wieder einmal sehr genossen, im Zentrum kennen wir mittlerweile alle Gassen, wissen, wo man Nähmaschinennadeln kauft, welches der beste Bäcker ist, wo man die leckersten Oliven bekommt, wir kennen die besten Tapasbars und die nettesten Cafés. Mit Heike und Klaus von der Summer Morning war ich auf dem Markt einkaufen, am Vorabend waren wir mit den beiden und mit Jane und Michael aus Australien in verschiedenen Tapasbars unterwegs. Es war wie immer ein sehr netter Abend. Gestern Abend hatten wir zum Abschied Beate und Bernhard mit Sohn Alexander an Bord, mit gegrillten Hamburgern bleiben wir – hoffentlich – in guter Erinnerung. Wir werden uns bestimmt nochmal irgendwo auf der Welt treffen, vielleicht 2020 in der Karibik?

Nun sind wir also unterwegs Richtung Gibraltar, mal sehen, wie lange uns der Wind treu bleibt, heute Nacht soll es eher schwachwindig werden, wir schauen mal, wie weit wir kommen.

Veröffentlicht unter Logbuch | Hinterlasse einen Kommentar

Samba

Highly decorated

Alle bewegen sich im Sambaschritt, einige hundert Fuß-, bzw. Tanzgruppen, wie ein Lindwurm zieht sich der Karnevalsumzug durch die gesamte Innenstadt von Cartagena. Vier volle Stunden lang, wiegend zur Sambamusik, rechter Fuß vorwärts, linker Fuß vor, rechter Fuß nach rechts, linker Fuß nach links. Kinder, Eltern, ältere Semester, alle vereint im Sambaschritt, mit glamourösen Kostümen und einer für uns fast übermenschlichen Kondition, ein echter Tanzmarathon.

Bunte Karnevalshamburger

Wir schauen uns das bunte Treiben staunend an, gehen zwischendrin in ein Restaurant, um ein paar Tapas zu vertilgen und danach wieder zum Umzugsspektakel.  Die Straßenränder sind gesäumt mit Menschenmassen, Zuschauern, Verwandte und Freunde der Tänzerinnen und Tänzer und Touristen wie wir. Es ist Samstag Abend und die ganze Stadt ist auf den Beinen. Im Restaurant kommen zur Freude der Kellner leicht bekleidetet Tänzerinnen herein, die es schon bis zum Ende geschafft haben, dann verschwinden sie auf der Damentoilette und setzen sich anschließend in Jeans und Pullover zu ihrer Familien an den Tisch. Unsere Freunde aus Holland sind begeistert vom Karneval in Cartagena.

Der Hafenmeister von Hoorn auf dem Mittelmeer

Boris an der Pinne

Tagsüber waren wir ein paar Stündchen segelnd unterwegs und haben die weißen Tücher in den Wind gehalten, stellenweise konnten wir mit guten acht Knoten übers blau-silber schillernde Mittelmeer rauschen und dann war der Wind auch schon wieder weg, nix mehr mit segeln, absolut nada.

Die Hexe am Anker

Wir haben uns dann ankernd in die Cala Salitrona verzogen, das klare Wasser und die interessanten Felsformationen mit ihrem Querschnitt durch die Geschichte bewundert. Das Beiboot kam auch erstmals in 2019 zu seiner Geltung, ich bin mit Samy ans Ufer gerudert und durch einen Canyon gestiegen, bis es nicht mehr weiter ging. Von Land aus hatten wir einen schönen Blick auf die am Anker schwojende Hexe, Samy hat sich auf jeden Fall sehr über den Strandspaziergang gefreut.

Samy chillt mit Sommerschnitt

Die Cala Cortina mit Bandenden

Gestern war es soweit, wir haben Samy endlich einen frischen Sommerhaarschnitt verpasst, er fühlt sich sichtlich wohler und kratzt nun nicht mehr im alten, stellenweise verfilzten Winterfell rum. Und weil es so sonnig war, sind wir mit Grill, Strandstühlen, leckerem Essen und der Drohne zur Cala Cortina gewandert, bzw. ein Teil der Bemanning mit dem Auto gefahren.

Das erste Mal in 2019!

Im Windschatten war es so schön warm, dass auch erste Schritte ins kühle Nass gewagt wurden. Den Lotusgrill hatten wir mit, bald brutzelten leckere Bratwürste auf dem Grillrost. Mit leicht sonnengeröteten Gesichtern ging es am späten Nachmittag wieder zurück zum Schiff.

Karnevalsdeko

Abends sind wir noch einmal zu unserer Lieblingstapasbar in die Altstadt gepilgert, haben den zweiten Gang Tapas sitzen im Tambalache verbracht.

Morgennebel über Cartagena

Heute früh hieß es schon wieder Abschied nehmen. Es geht für unsere drei Freunde zurück nach Holland, mit ein paar touristischen Zwischenstops, diesmal auf der westlichen Route über Nordspanien am Atlantik vorbei.

Veröffentlicht unter Leben an Bord | Hinterlasse einen Kommentar

Gute Stimmung

Die Freunde sind da

Seit gestern sind sie da, über 2.200 Kilometer mit dem Auto liegen hinter ihnen und jetzt feiern wir zusammen ausgelassen unseren zweiten Abend an Bord. Die Rede ist von unseren langjährigen Freunden, dem Winterhafenmeister aus Hoorn, vom WSV Hoorn, nördlich von Amsterdam, die uns für 4-5 Tage hier in Cartagena besuchen. Die Idee, uns zu treffen, ist wohl relativ kurzfristig entstanden, obwohl 24 Stunden Autofahrt auch kein Pappenstiel sind. Wir freuen uns natürlich riesig und entsprechend enthusiastisch fiel das Wiedersehen mit Gre, Kees und Boris aus. Wir kennen uns jetzt mehr als 20 Jahre und haben uns seit zwei Jahren nicht mehr gesehen. Nach einem späten Grill-Abend  haben wir gestern noch ein bisschen die Altstadt von Cartagena unsicher gemacht und ein paar Mal auf unser Wiedersehen angestossen.

Oliven am Markt

Heute früh schien die Sonne für unsere holländischen Freunde (und uns) und die Temperaturen kletterten so schnell nach oben, dass wir ein ausgiebiges Frühstück im Cockpit geniessen konnten. Windmäßig war in den frühen Tagesstunden absolut nicht los und darum gingen Gre, Cornelia und ich erstmal zum lokalen Markt, um lecker einzukaufen. Lammkoteletts, Rosenkohl, Oliven und schöne große dunkelrote Erdbeeren wanderten in den mitgebrachten Rucksack.

Nebel am Hafen

Leider hat sich zum Nachmittag  hin das Wetter verschlechtert, Seenebel zog auf und ein kühler Wind wehte vom Meer her.

Den Plan, gemeinsam in eine schöne Badebucht zu gehen, warfen wir schnell über den Haufen und entschieden uns dazu, gemeinsam dem römischen Museum einen Besuch abzustatten. Bilder sprechen hier mehr als Worte, ich glaube, es gibt keinen Ort zwischen Italien und Gibraltar, an dem die alten Römer nicht gewesen sind. Trotzdem beeindruckend, was die italienischen Vorfahren alles so gebaut, respektive architektonisch hinterlassen haben.

Teatro Romano

The actors on stage

Kees und Cornelia auf der Rolltreppe

Abends fanden die leckeren Lammkoteletts ihren Weg auf den Grill, dazu gab es Bohnen, Rosenkohl und Kartoffelpüree. und ich will mich ja nicht selbst loben, aber es war soooo lecker.

Die ganze Runde

Morgen werden wir ein paar Stündchen segeln gehen, abends bummeln wir dann zum großen Karnevalsumzug in die Innenstadt. Den kennen wir von früher her und freuen uns schon jetzt auf die große stundenlange Parade der unzählig vielen Karnevalsgruppen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Bootsstrohwitwe

Die Zeit als so eine geht – endlich – ihrem Ende zu. Aus der Heimat kommen insgesamt gute Nachrichten, sehr schön!

Samy schmollt

Zuerst sollten es ja nur drei Tage sein, Sonntag wollte Volker wieder zurück fliegen, aber wie das so ist in der deutschen Heimat, da kommt immer wieder etwas dazwischen. Ein Termin bei der Physio fürs Kind, ein vereiterter Zahn… aber für morgen, Mittwoch, ist ein Flug gebucht und eingecheckt ist Volker auch schon. Jetzt kann ich schon mal anfangen, mich zu freuen. Allein zu sein muss man auch üben, im Kopf rede ich dauernd, aber es ist keiner da, der zuhört, außer Samy natürlich, aber der schaut mich manchmal verständnislos an. Ich bewundere die Einhandsegler, die das viele Monate lang machen.

Türgriffe an einer Apotheke

Graffiti an einer Hauswand in der Nähe des Teatro Romano

Platz mit Kirche

Die Tage hier in Cartagena  sind – trotzdem – schnell vorbei gegangen. Nach der Tagesfahrt nach Murcia hab ich zwar keine großen Ausflüge mehr unternommen, mit dem Auto war ich nur zweimal im Industriegebiet zum Einkaufen bei Decathlon und Carrefour, aber der Tag geht trotzdem schnell vorbei. Mit Samy erkunde ich immer weitere kleine Straßen und Plätze in Cartagena, mit Samy und Beate haben wir lange Spaziergänge gemacht, z.B. zum ausgetrockneten Fluss nahe des Stadions von Cartagena. Dort haben wir ein Tor fallen hören, die Fangesänge waren eindeutig, Cartagena spielt wie Darmstadt in der zweiten Liga.

Sunsetdrinks

Am Sonntag war das Picknick der Cartagena Liveaboards, danach hat die Polarix auf einen Drink eingeladen, gestern waren wir auf ein Glas auf der Hexe, immer so zur Sunset-Zeit, sehr nett.

Die Percussion ist gut vertreten

Heute bin ich beim Spätnachmittagspaziergang aufmerksam geworden, weil auf einem Platz in der Stadt lauter Instrumentalisten in Uniform herum liefen, außerdem schwer bewaffnete Polizei. Als ich mit Samy vom Biomarkt zurück komme, beginnt gerade das Konzert der Infanteria de Marina, mit viel Pauken und Trompeten, und irgendwie wird die Geschichte dieser Infanterie erzählt, die auf die Zeiten von Isabella von Kastilien und Ferdinand II. von Aragon zurück geht. Leider reicht mein Spanisch nicht aus, um alle Details zu verstehen, und Samy hat auch keine Lust mehr. Wir schenken uns die weiteren musikalischen Darbietungen und gehen zum Boot.

große Gästekabine

Vorschiffskabine

Am Mittwoch also kommt Volker und am Donnerstag unsere Freunde aus Hoorn, die Kabinen sind bereit, und wenn bitte noch der angekündigte Westwind um 180° dreht, könnte es weiter gehen …

Veröffentlicht unter Leben an Bord | Hinterlasse einen Kommentar

Ausflug nach Murcia

Jetzt bin ich seit Donnerstag Mittag allein an Bord, nein, natürlich nicht ganz allein, Samy ist ja bei mir. Außerdem verfüge ich über den Luxus eines kleinen Leihwagens. Ein Opel Corsa in schlichtem Grau, da musst Du Dir echt die Autonummer merken, um das Fahrzeug wieder zu finden!

Gestern haben wir nur einen kleinen Probe-Ausflug gemacht, zum Decathlon (erfolgreich, ein Midlayer-Shirt für kalte Segeltage und -nächte), zu Desigual (erfolglos, neue Kollektion, keine Winterröcke mehr, die ich wollte) und Carrefour (ebenfalls eher erfolgreich, mit frischem Gemüse, Wein und Käse) an den Outskirts von Cartagena.

Heute Morgen haben wir es gewagt und sind nach Murcia gefahren, 45 km nordöstlich von Cartagena, die Hauptstadt der Region, Studentenstadt und mit fast 500.000 Einwohnern die siebtgrößte des Landes. Ich war gespannt, hatte Lust auf etwas Neues. Von Beate war ich gewarnt, dass es eigentlich keine schöne Stadt ist, aber sie hat wohl Pech gehabt, ich war total begeistert!

Tante Google lotst mich anders als die Straßenschilder zum Centro Ciudad, ich glaube den Straßenschildern und letztendlich dem guten alten Katholizismus: Wo die Kathedrale ist, befindet sich die Mitte der Stadt. Ich finde einen Parkplatz, ein Dunkelhäutiger weist mich ein, ich gebe ihm zwei Euro, er freut sich, und zeigt mir die Himmelsrichtung, in die ich gehen muss.

Der Turm der Kathedrale kommt in Sicht

Nach zehn Minuten stehe ich vor der überwältigenden Kathedrale, Samy und ich machen erstmal Kaffeepause. Bei den Nachbarn am Tisch darf ich den Hund lassen, um für eine kurze Zeit die Kathedrale zu erkunden, dann mäandern wir unseren Weg durch die Fußgängerzone der Stadt, mit wunderschönen Geschäften, Cafés und kleinen Restaurants. Vor lauter Schauen und Staunen vergesse ich das Essen und bin nach 13 Uhr kurz vor dem Kreislaufkollaps, da rettet uns ein nettes kleines Restaurant, wieder in der Nähe der Kathedrale vor dem Hungertod und der Pfotenabnutzung.

Auf dem Heimweg finden wir noch einen sensationellen Platz mit einem Mega-Springbrunnen, dann streikt Samy nach über zehn Kilometern gelaufenem Weg heute.

Hier unsortiert die Bilder von heute:

Arena

Green Life

Graffiti-Kunst

More

Graffiti

und noch eine

mit dem grünen Daumen

quadratisch

Ensemble

Fassade

noch ‘ne Kirche

theater ganz…

Theatereingang

Theater

Kunst im öffentlichen Raum

mal so.

Mal so

Installation aufm Platz

neue Prachtbauten

Orangenbäume überall

Der Turm der Kathedrale kommt in Sicht

Häuserfront

noch ‘n’ Turm

neue Prachtbauten

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Lieferkrimi

Die Lieferung der Batterien ist irgendwann zur echten Thriller-Story geworden.

Die Vorgeschichte: Ein aufgeregter Telefonanruf informierte uns darüber, dass Larissa vom Pferd gefallen ist und sich mindestens zwei Bänder gerissen hat, worst case für eine junge Frau, die gerade beginnt, sich eine Existenz als Pferde- und Hunde-Physiotherapeutin und -Osteopathin aufzubauen. Die Pferde wohnen ja nicht mal eben in „Mit-dem-Stock-Laufdistanz“. Und Hündin Nana sowie Pferd Merlin möchten auch bewegt werden, richtiger Mist, um es vorsichtig auszudrücken. Genügend Gründe für den Papa, nervös zu werden, und für mich, ihm einen Flug zu buchen.

Selbst Samy ist angesteckt und wartet

Aber zuerst müssen die Batterien kommen! Gregorius von Autosolar hat gemeint, vielleicht brauchen sie auch nur einen Tag, aber am Mittwoch sind sie bestimmt da. Gut, der Dienstag geht vorbei, leider keine Batterie-Lieferung, am Mittwoch Morgen beobachten wir die zahlreichen Lieferdienste, die den Hafen anfahren, zum Teil mit bekannten, zum Teil unbekannten Namen, aber immer mit mindestens VW-Bus-großen Lieferwagen. Nix!

Um 11 Uhr telefoniere ich mit Gregorius, der gibt mir die Telefonnummer der Spedition, die wiederum sagen, „ja, die Batterien sind in Murcia angekommen, aber wann sie umgeladen und ausgeliefert werden, dafür musst Du eine andere Telefonnummer anrufen“. Mache ich, aber der Typ am Telefon ist unfreundlich und sagt. er habe keinen Auftrag mit dieser Nummer oder meinem Namen, und legt dann einfach auf. Ich probiere es erneut bei Gregorius, der ist gerade zu Tisch. Wieder eine halbe Stunde warten, dann das nächste Telefonat. Gregorius verspricht, sich darum zu kümmern, und will mich zurückrufen, sobald er mehr weiß. Warten…

Inzwischen ist es nach 15 Uhr, wer weiß, wann die bei Autosolar Feierabend machen, ich probiere es erneut, dort anzurufen. Freundlich wird mir beschieden: „Gregorius ist gerade am Telefon, und er hat alle Informationen, aber gib mir Deine Nummer, er ruft zurück“. Das ist mir nach einer halben Stunde zu lange, endlich komme ich zu ihm durch, „Mach Dir keine Sorgen, die Batterien kommen heute noch, sie werden heute Nachmittag geliefert!“ Wow, tatsächlich? Noch während wir daran zweifeln, steht der Lieferwagen der Spedition Dachser beim Boot und lädt eine Palette mit vier Batterien aus! Bernhard kommt sofort herbei geeilt (unser großer Dank geht an Beate und Bernhard!) und noch vor der Dämmerung sind die alten Batterien an Land und die neuen vorbildlich eingebaut, der Strom kann wieder fließen, Bernhard rechtzeitig, geduscht und gekämmt zur Abendeinladung, und Volker am nächsten Tag am Flughafen sein.

Just in Time! Super Service von Autosolar.es!

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Schlussendlich

Nachdem ich im letzten Blogbeitrag die Gesamtereignisse rund um unsere Batteriebank zusammengefasst hatte, will ich in diesem Beitrag auslegen, wie es denn jetzt weiter geht. Am Freitag hat uns Outremer mitgeteilt, dass sie keine Garantie für die defekten Batterien übernehmen werden, weil durch das Reset in der Batterieüberwachung die Historie nicht mehr nachvollziehbar ist. So kann man denken und argumentieren, man bzw. Outremer könnte aber auch kulanter sein, zumal nach den ganzen Problemen der letzten Wochen…

Aber es muss ja irgendwie weitergehen, heute morgen hat die Capitania bei autosolar.es vier neue AGM-Batterien mit je 250 Amperestunden bestellt, die exakt dieselben Abmessungen wie unsere kaputten Victronbatterien aufweisen. Wir haben dann noch überlegt, die Energiespeicher in Valencia beim Onlinehändler direkt mit einem Mietauto abzuholen, haben uns aber schlussendlich doch dagegen entschieden, weil die Mietautopreise für nur einen Tag viel zu hoch ausfallen und uns zudem von Autosolar versprochen wurde, dass die Batterien bis Mittwoch hier in Cartagena eintreffen sollen. Das ist uns zeitig genug, wir können dann direkt zusammen mit Bernhard den Einbau starten.

Vielfalt auf dem Segler-Grill

Gestern war ein besonders schöner Tag. Nachmittags haben wir am wöchentlichen Grillevent mit den anderen Dauerliegern hier im Hafen teilgenommen und dabei zahlreiche andere Segler kennengelernt und einige interessante Geschichten gehört. Jeder brachte sein Grillgut selbst mit, und auf drei Grills wurde kräftig gebruzzelt. Nach dem vergnüglichen nachmittäglichen Grillen sind wir zusammen mit Sven und Michaela der Empfehlung der dänischen Segelfraktion gefolgt, und zu einer kleinen Bodega aufgebrochen, wo ein Flamencoabend stattfinden sollte.

Das war auch echt die Attraktion schlechthin: Kleine Kneipe, regionales Essen, super liebe Spanier und ein Gitarrist und Sänger in Personalunion mit einer Wahnsinnsstimme, das war dann die Zusammensetzung für eine coole Party. Die Stimmung war top, wir wurden so in den Kreis der singenden und tanzenden Spanier integriert und die Zeit, sie flog nur so dahin. Sowas haben wir noch nie erlebt, muy fantastico!

Jetzt heißt es einfach abwarten und hoffen.

Veröffentlicht unter Leben an Bord | 2 Kommentare

Dauert noch

Herausfordernd, anspruchsvoll und zugleich seglerisch richtiggehend interessant war der Trip von Denia nach Cartagena, obwohl er mit 100 Seemeilen nicht wirklich lang war. Los ging es erstmal mit kräftigem Schiebewind von hinten mit dem Großsegel im ersten Reff, der uns aber nur drei Seemeilen bis zum Cabo de la Nao treu blieb.

Die Skyline von Benidorm

Danach war null Wind, und der Motor musste mit dazugehöriger Geräuschkulisse in seiner Motorkammer für den nötigen Vortrieb sorgen. Zwei Stunden später dreht der Wind genau auf vorne und frischte auf. Cornelia wollte für die Nacht, windgeschützt hinter einem Kap, den Anker werfen und auf die vorhergesagte Winddrehung warten. Ich wollte weiter, kreuzen hoch am Wind.

Sunset

(Aus Cornelias Logbuch: Am Ende der Bucht von Benidorm gibt es einen Ankerplatz in 4 – 6 Meter Wassertiefe, der bei dem angesagten Westwind guten Schutz bietet, das ist unser heutiges Etappenziel, da können wir schlafen und „…müssen uns nicht noch eine Nacht um die Ohren hauen…“ (O-Ton Skipper). Nach Benidorm darf der Motor schlafen, wir fangen an zu kreuzen, machen den ersten (und einzigen) Schlag aus der Bucht heraus. „Da vorne, in ca. einer halben Stunde, wenden wir.“  … „Wenn noch 8,5 sm bis zum Ziel da stehen, dann wenden wir.“ …  „Schau mal, der Kurs wird immer besser, bei 7 Seemeilen wenden wir.“ … „Wenn wir jetzt auf Kurs Richtung Cartagena gehen, müssen wir gar nicht mehr wenden, und werden ganz schnell!“ (Was geb ich auf mein Geschwätz von vorhin!)

Geschwindigkeitsrausch in der Nacht

Aus Zickzacksegeln gegen den Wind wurde ein Anliegerkurs, der uns auf direktem Weg nach Cartagena führte. Nur der Wind war dabei so wenig konstant, dass wir alle paar Minuten das Vorsegel bei auffrischendem Wind ein- und bei nachlassendem wieder ausreffen mussten. Das ging im Prinzip die ganze Nacht so, zudem wurde oftmals das Schiff so schnell, dass es regelrechte Bocksprünge durch die kabbelige See vollführte und dass sich Kaskaden von Meerwasser an den Salonfenstern brachen. An Schlaf war dabei nicht zu denken.

Alarm

Mitten an der Nacht schrillte auf einmal der Batteriealarm los und am Batteriemonitor konnten wir ablesen, dass unsere Spannung auf unter 24 Volt gesackt ist – absolut leere Batterien! Wie kann das sein, wir haben aus der 440 Amperestunden großen Batteriebank gerade einmal nur 17 Amperestunden entnommen? Nutzt aber nix, die Voltzahl muss erstmal wieder nach oben, damit sich nicht alle Systeme abschalten, also Motoren an. Ladestrom fließt in die Batterien, nach einer Weile machen wir einen neuen Versuch und schalten die Motoren aus. Nach nochmals genau 17 verbrauchten Amperestunden, ca. drei Stunden später, geht der nächste Alarm los. Wieder Unterspannung, zeitgleich schläft der Wind ein, wir entscheiden uns, die restlichen 10 Seemeilen bis Cartagena motorend zu bewältigen. Um 5 Uhr in der Früh sind die Leinen im Hafen fest und wir verziehen uns für ein paar Stunden Schlaf in die Koje.

Der Batteriemonitor ist völlig verstellt

Ein sonnig-blauer Himmel und unsere Freunde Beate und Bernhard begrüßen uns um 10 Uhr, wir frühstücken und klönen erstmal gemeinsam, es gibt viel zu erzählen. Ab dem Nachmittag wagen wir uns, zusammen mit Bernhard, an das Batterieproblem heran und führen verschiedene Tests durch. Zudem wird noch der Hafenelektriker involviert und engagiert. Es sieht so aus, als ob die gerade nur ein Jahr alten AGM-Batterien schon kaputt sind, das heißt, sie halten ihre Ladung nicht. Während des Testens mache ich wohl aus Versehen noch einen Totalreset des Batteriemanagementsystems mit der Folge, dass der Batteriemonitor nun nix Verwertbares mehr anzeigt. Nach zwei Tagen unermüdlichen Ausprobierens, Versuchens und Testens sind wir soooooo genervt.

Cartagena mit Festung im Hintergrund

Gestern gelang es dann Cornelia, zusammen mit dem Aftersale Service von Outremer, nach stundenlangem Ausprobieren, endlich wieder den Batteriemonitor zum Leben zu erwecken, sodass wir endlich wieder verwertbare Messdaten hatten. Ein letzter Test zusammen mit Outremer, die per Teamviewer auf unser Batteriesystem zugreifen konnten, bestätigten, dass die Batterien definitiv kaputt sind. Jetzt müssen wir mal abwarten, wie die Garantieentscheidung von Outremer aussieht. Wir hoffen für uns das Beste, damit wir  vier neue AGM-Batterien im Internet nach Cartagena liefern lassen können. Wir bleiben also noch ein paar Tage hier.

Tapas-Speisekarte

Gestern Abend haben uns Bernhard und Beate zu einem Stadtbummel mit Tapasbarbesuch abgeholt und so dankenswerter Weise für eine willkommene Abwechslung gesorgt. Wir haben Bekanntes gekostet und Neues ausprobiert. Zu Cartagena schreiben wir beim nächsten Mal noch ein bisschen mehr, zum Wetter jetzt. Das ist eigentlich ganz schön, tagsüber werden es 15 Grad, nachts wird es meist einstellig. Aus dem Wind raus und in der Sonne sitzend fühlt es sich schon jetzt wohlig warm an. Nur mit Wolken und im Nordwind stehend merkt man, dass der mediterrane Winter noch seine kühlen Finger ausstreckt.

Heute morgen hat die AidaMare im Hafen festgemacht, eine deutsche Lautsprecherstimme beschreibt den Passagieren die Stadt und scheucht uns aus dem Bett. Sie ist in der Mitte einer neuntägigen Kreuzfahrt von Mallorca über Lissabon und Barcelona zurück nach Palma de Mallorca. Schöne Strecke, aber noch kühl in der Jahreszeit!

Veröffentlicht unter Leben an Bord | 2 Kommentare