Surfers Paradise

Das Video von den Schnorchelgängen in der Bucht bei Puerto Calero ist auf Youtube hochgeladen, hier kann man es ansehen: “Unterwasserleben

Der Wind lässt die Gischt fliegen

Die südlichen Winde, die zur Zeit auf den Kanaren herrschen, haben mich auf die Idee gebracht, die Strände und Buchten im Norden von Lanzarote zu erkunden. Volker ist ja für ein paar Tage nachhause geflogen, Trevor hatte nach unserem Ausflug am Montag Lust auf einen Ruhetag, und so sind wir zwei Mädels, Kay und ich, nach dem Frühstück mit dem kleinen Leihwagen losgezogen und sind über die Dörfer nach La Santa gefahren, einer kleinen Halbinsel im Norden Lanzarotes. Am Meer angekommen wurden wir von spektakulären Ausblicken überrascht. Der frische Wind stand gegen die Wellen, die hier – sozusagen ungebremst von einer Landmasse – von Norden her kommen. Zahlreiche Surfer waren im Wasser und viele Fotografen standen an Land. Leider sind die Buchten so, dass man  nicht so einfach zum Schwimmen ins Wasser kommt, so haben wir zunächst einige Buchten abgefahren und den Surfern zugeschaut. Der Südwind war warm und man konnte gut auf den aufgeheizten schwarzen Lavafelsen sitzen.

Wellen

Wir dachten, dass wir am Sandstrand der Caleta de Famara gut in der Sonne liegen, und einfach ins Meer gehen könnten, aber weit gefehlt! Der Wind wirbelte den umliegenden Sand so stark auf, dass man das Gefühl hatte, gesandstrahlt zu werden, es fühlte sich wie ein Body Peeling an, und alles war innerhalb kürzester Zeit von einer soliden Sandschicht bedeckt. Im Wasser war so viel Gischt in der Luft, dass wir schon vor dem Eintauchen total nass waren, aber es hat viel Spaß gemacht. Man musste nur aufpassen, denn es gab eine starke Unterströmung, die zu den Felsbrocken hinzog. Das Sonnenbaden nach dem Bad im Meer haben wir dann lieber gestrichen und uns zu einem kleinen Lunch in die erstaunlich geschützte Bucht vor dem Restaurant „Sol“ zurückgezogen.

Und weil das viel schöner im Film herauskommt als auf Fotos, habe ich noch einen kleinen Film hochgeladen: “Wellenspektakel“.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Surfers Paradise

  1. Willi Ellesat sagt:

    Achtung beim Schwimmen!
    Es gab dieses Jahr schon 80 Tote auf den Canaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.