Tolle Jolle

Coxiella Einsatzbereit!

Coxiella einsatzbereit!

Dicke Staubschichten, abgelaufener TÜV und platte Reifen am Anhänger mussten erstmal sozusagen “beseitigt“ werden, bevor der Ausflug mit unserer flotten Jolle beginnen konnte. Knapp zwei Wochen segelfreie Zeit haben ihre Spuren bei uns hinterlassen  und zwei Jahre segelfreie Zeit die ihren beim Material. Ein frischer Ostwind, reichlich Sonne und steigende Temperaturen taten den Rest. Es war mal wieder an der Zeit zu segeln, An der Zeit, die lange eingemottete Segeljolle ans Tageslicht zu ziehen und aufzuriggen. Das Meer ist weit weg, der Rhein mit seinen Altrheinarmen lockt in erreichbarer Nähe.

Nico sucht sich einen sicheren Platz

Nico sucht sich einen sicheren Platz

Unser schwimmendes Gefährt ist eine Jolle. Also ein Boot mit Segeln und aufholbarem Schwert, das qua Definition nicht gewichtsstabil, sondern formstabil ist. Was bedeutet das in der Praxis? Gewichtsstabil, wie bei unserer Hexe bedeutet, dass das Schiff nicht umkippen kann, weil ein schwerer Kiel darunter hängt. Zumindest theoretisch. Formstabil bedeutet, dass das Boot so gebaut ist, dass die Form des Rumpfes ein Umkippen verhindern soll und die Segler ihr Körpergewicht mit einsetzen müssen. So weit, so gut. Unsere “Javelin“ ist, wie schon eingangs geschrieben, eine sehr flotte und sehr arbeitsintensive Jolle mit reichlich Segelfläche und garantiertem Spaßfaktor.

Ein glücklicher Segler

Ein glücklicher Segler

Spaßfaktor deshalb, weil man damit meistens mühelos an jedem anderen Boot vorbeisegelt. Obwohl das mit dem mühelos auch wieder so eine Sache ist. Denn dafür muss man sich ganz schön bewegen. Bewegen, um nicht zu kentern und ständig an den Schoten rumtrimmen, damit es fix vorangeht.

Ein ideales Gefährt für Binnenreviere, auf denen der Wind nicht so frisch wie auf dem Meer weht, sonderrn vielfach von Bäumen oder Gebäuden gebremst wird. Auf dem Wasser war an diesen Tagen alles unterwegs was es als Wassersportgefährt so gibt. Motorboote klein und groß, Tretboote, Surfer, die landestypischen Angelkähne, jede Menge Kanuten, Gummiboote und Segelschiffe.

Eine Bratwurst tut gut nach einem anstrengenden Tag

Eine Bratwurst tut gut nach einem anstrengenden Tag

Nach drei Tagen Seesegeln, im wahrsten Sinne des Wortes, schmerzen einige Muskeln, die anscheinend lange nicht eingesetzt wurden. (Ich wusste gar nicht, dass man an den Knien so viele Muskeln haben kann, die einen Kater haben. Am letzten Tag bin ich froh, als der Steuermann sagt, wir müssten jetzt langsam zurück, weil wir abends eingeladen waren, lange hätten meine Knie und mein Po das auf den harten Planken nicht mehr mitgemacht…) Wir packen alles wieder zusammen, d.h. Segel, Schoten und Fallen abschlagen, den Mast legen, die Jolle mitsamt dem Slipwagen auf den Anhänger ziehen, alles verkehrssicher verzurren und verstauen, zum Schluss noch die Elektrik vom Anhänger am das Zugfahrzeug anschließen, insgesamt rund eine Stunde Rumwurschtelei.

Zum Klassenerhalt: Liliensekt!

Zum Klassenerhalt: Liliensekt!

Und am Ende der Tage werden wir belohnt: Zur Feier des Verbleibs der Lilien in der 1. Bundesliga grillen wir mit den lieben Nachbarn und stoßen mit Liliensekt auf den Klassenerhalt an.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Tolle Jolle

  1. Detlef Hänel sagt:

    Hi Volker , beim letzten Spiel in MG haben die Lilien 2 Tore geschossen und verloren. Heute hat MG 2 Tore geschossen und gewonnen.
    Für Beide doch ein schönes Saisonende.
    Euch immer eine gute Fahrt, jetzt ohne Gedanken an die Lilien.

    Gruß
    Detlef

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.