Deftiges aus der Hexenküche

Bevor wir uns in unsere Küche begeben, wollen wir Euch gerne mitteilen, dass wir ab Samstag wieder im Lande seine werden – besser gesagt in Deutschland(e).
Die Enterprise Autovermietung hat uns einen super Tarif gemacht und so werden wir für die nächsten 14 Tage stolze Besitzer eines Fahrzeuges in Opel-Corsa-Format sein. Alle Kilometer sind in dem günstigen Mietpreis inbegrifffen und so stehen nur noch über 2100 Kilometer zwischen uns und Euch. Aber als echte Vielfahrer und Meilenfresser sollte das kein allzu großes Problem für uns darstellen. Also stellt schon mal das Bier kalt!

So, jetzt geht es mal zur Abwechslung fast ohne Umweg in unsere Bordküche, bzw. die Hexenküche. Dieser kleine Umweg sei uns gestattet und wird Euch hoffentlich gefallen. Wirhaben vor zeei Tagen ein nettes junges Paar kennengelernt (Ende 20), die mit ihrem Segelschiff für ein Jahr die sog. nordatlantische Route besegeln wollen. also von hier aus zu den Kanaren, dann zu den Kapverden, von dort in die Karibik. Der Rückweg erfolgt dann über die Azoren und in einem Jahr werden beide wieder brav und anständig ihren Beruf weiter verfolgen. Er ist jetzt beurlaubt und sie hat ein Arrangement mit ihrer Agenturpartnerin getroffen. Die darf dann danach weg. Respekt vor soviel Organisationstalent und Mut. Und genau diese zwei kamen gestern abend an Bord zum Abendessen.

Jetzt aber ab in die Küche. Gestern war es hier zwar noch sommerlich warm, aber trotzdem stand uns der Sinn nach Deftigem und nicht nach Tapas, Meeresfrüchten oder Fisch. Etwas Herbstlich-Herzhaftes musste her. Und so gab es einen Kartoffel-Karottenbrei mit ordentlich Butter dran, Wirsinggemüse mit reichlich Speckstückchen und deutsche Bratwurst (danke Detlef und Ingrid) – lecker das Ganze und damit auch alles gut endete, folgte hinterher der deutsche Jägermeister.
Wir haben es uns richtig gut gehen lassen, während draußen der Regen auf das Schiff trommelte. Schönes Gefühl, für uns, aber auch für unsere Gäste.

Zum Schluss haben wir uns dann noch eine Frage gestellt und keine richtige Antwort gefunden. Hätten wir beide an Land so schnell mit zwei deutlich jüngeren Menschen zwei so schöne Abende verbracht (den Abend davor saßen wir nämlich bei ihnen auf der “Meise”, eine Konbination aus Meike und Stefan), oder ist es so, weil wir die gleichen Interessen, sprich Segeln und Reisen, haben?

Egal, lassen wir diese Antwort mal offen. Wir sehen uns auf jeden Fall bald in der Allee.

Dieser Beitrag wurde unter Leben an Bord veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Deftiges aus der Hexenküche

  1. Gerhard R sagt:

    Oh, Ihr kommt in die Allee zurück. Da freuen wir uns. Bis in ein paar Tagen …. G

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.