Die DHL-Katastrophe

Vorausschicken sollte ich vielleicht, dass wir normalerweise gute Erfahrungen mit DHL gemacht haben, außer, dass sie oft nicht richtig klingeln, oder auch mal beim Nachbarn anfragen, ob der ein Paket annimmt, und dann rennt man wieder am nächsten Tag zum Paketshop…

Aber jetzt leisten sie sich wirklich die Oberkatastrophe!

Die Ankarolina

Im Zuge des Hausausräumens zu unserem Umzug haben wir eine Ankarolina, die noch in unserem Keller schlummerte, auf Ebay angeboten und auch schnell einen Käufer gefunden. Eine Ankarolina (hübscher Name, man könnte auch seine nächste Tochter so nennen) ist ein Polyester-Gurtband, das man anstelle einer Ankerleine verwenden kann. Sie ist auf einer großen Rolle, die man leicht an der Reling befestigen kann, und in der Regel läuft das Band dann beim Auswerfen des Ankers wunderbar ab.

Volker hat den Artikel dann sorgfältig in ein schon etwas größeres Paket verpackt, ich habe über den Ebay-Service die Paketmarke gekauft und wir haben es am 24. Juli zur zentralen Stelle der Post in Darmstadt gebracht. Über Oberhausen ist die Sendung dann nach Hagen gekommen, und da blieb sie. Bis heute.

Ich bitte immer die Käufer von Ebay, dass sie mir Bescheid geben, wenn die Artikel ankommen. Nach ein paar Tagen habe ich mich gewundert, dass sich der Käufer der Ankarolina nicht gemeldet hat, dann kam eine Mail, ob ich mal nachfragen könne, wo die Sendung bleibt. In der Sendungsverfolgung hieß es nur: „Aufgrund einer Beschädigung verzögert sich der Transport der Sendung.“ Dem Empfänger gibt man darüber keine Auskunft, weil ja der Absender der Vertragspartner ist.

Dann habe ich bei DHL angerufen, ich habe ihnen Mails geschrieben, dann sollte ich den Wert der Sendung angeben, die Dokumente könne man gerne über den Server hochladen. „Der Server ist leider überlastet, bitte probieren Sie es zu einem späteren Zeitpunkt.“ Nach 12 solchen Meldungen habe ich die Papiere in einen Umschlag gesteckt und zur Post gebracht. Ich habe das DHL auch per Mail mitgeteilt, und um Auskunft gebeten, was denn an dem Paket beschädigt ist, und ob man es nicht doch zustellen kann.

Gestern Abend kam eine Mail von dem Käufer, dass immer noch nichts angekommen ist. Wir hatten auch noch keine Auskunft bekommen, nicht per Mail, nicht per Post, nicht per Telefon. Daraufhin habe ich heute Morgen nochmal mit der Reklamationsstelle von DHL gesprochen, aber das war, als beiße man auf Granit. „Nein, wir können da nichts für Sie tun, die Bearbeitung von Reklamationen dauert drei bis vier Wochen.“ „Nein, ich kann nicht herausfinden, was mit dem Paket eigentlich ist.“ Nein, Sie können nicht selber dort anrufen, das geht nicht.“ „Sie müssen noch abwarten.“

Unglaublich, und das bei der Post, die sich doch als Experten für Kommunikation verstehen…

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.