“Husten, wir haben ein Problem”

Nachdem ich den letzten Blogeintrag der Capitania auf unserer Website gelesen habe, kann ich mich nicht des Eindrucks erwehren, dass sie etwas spöttisch oder ironisch über meinen tatsächlich vorhandenen  Infekt schreibt. Da fühlt man(n) sich nicht ernst genommen… (Der arme Man(n)!)

Jedenfalls hat mich in den letzten drei Nächten ein trocken-unproduktiver Reizhusten ganz schön auf Trab gehalten und vom Schlaf und um einige Stunden Schlaf gebracht, tagsüber geht es mir übrigens tiptop. Jetzt inhaliere ich vier mal täglich, nehme schleimlösende Medikamente, trinke Thymiantee und meide alkoholhaltige Erfrischungsgetränke. Und siehe, seit heute kottert die Capitania auch rum, wird sich ja am Ende hoffentlich nicht angesteckt haben, die Arme.

Eigentlich wollten wir gestern nach Frankfurt fliegen, das haben wir aber wegen der angekündigten, offensichtlich eingetretenen Hitzewelle in Deutschland, Gott sei Dank rechtzeitig umgebucht. Allein die Vorstellung, dass der arme Samy in seiner Hundebox bei der Hitze der letzten Tage in Frankfurt länger auf dem Gepäckwagen steht, hat uns im Vorfeld ganz schön zu schaffen gemacht. Jetzt fliegen wir, wenn es kühler ist.

Eine von drei Halterungen des Bugkorbs mit neuer Bohrung in der Mitte für das Kabel

Trotz Megaerkältung bin ich in den letzten Tagen mit den anstehenden Arbeiten am Boot wieder ein Stück weitergekommen. Nachdem wir ja bereits vor einiger Zeit für die neuen Navigationslichter vorverkabelt haben, sind seit heute die Halterungen für die Positionslichter am Bugkorb angeschweißt und die Lampen sogar final montiert. Der Job wurde von David und Wes erledigt und das Ergebnis kann sich, wie ich ich finde, wirklich sehen lassen, tolle Schweißnähte, good job! Wenn alles gut geht, kommt morgen das Hecklicht an unseren Geräteträger dran, die Bugkörbe wieder an ihren angestammten Platz und vielleicht wird auch noch alles zusammen- und am Schaltpanel angeklemmt. Damit wäre schon wieder ein Punkt auf der Liste abgearbeitet.

Backbord-Navigationslicht

Am Wochenende wollen wir segeln gehen. An der Stelle möchte ich die, wie ich finde, bedeutende Frage von Martin gerne weitergeben, die er mir gestern gestellt hat: „Kann der Meeresspiegel zerbrechen, wenn man in See sticht?“ Da sollte jeder mal drüber nachdenken, wie wir finden :-)) Wir erklären uns dazu bereit, die Antworten auf die Frage zusammen zu tragen. Jetzt höre ich auf mit dem Schreiben und werde werde mal die Capitania fragen, ob sie einen Thymian- oder Salbeitee will, damit sie bald wieder auf dem Damm ist. (Bäh, wer trinkt denn so was?)

Dieser Beitrag wurde unter Leben an Bord veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.