Kurznachricht

Heute gibt es nur einen kurzen Beitrag. wir liegen noch in Olbia, Larissa’s Flugzeug ist eine halbe Stunde früher angekommen als geplant, auch mal gut so rum. Wir haben den kostenlosen Shuttleservice des Hafenbetreibers gleich zweimal genutzt. Einmal haben wir uns zum Supermarkt kutschieren lassen und das zweite mal zum nur fünf Fahrminuten entfernten Flughafen. Der nahegelegene Supermarkt wird von allen passierenden Schiffen zum ausgiebigen Verproviantieren genutzt. Mit zwei gut gefüllten Einkaufswagen ging es die leicht abschüssige Straße zurück zum Hafen, wo der Inhalt seinen Weg in die verschiedensten Stauraumecken unserer Hexe fand.
Larissa hat für Cornelia noch eine neues Terraband mitgebracht. Dieses elastische Gummiband wird gerne für gymnastische Übungen zur Stärkung der Rückenmuskulatur eingesetzt. Das alte Band hatte den Kräften von Cornelia nicht mehr standgehalten. Außerdem hat die Capitania heute 20 Gigabyte Datenvolumen für günstige 30 Euro erworben und damit können wir jetzt das italienische Internet ausgiebig nutzen.

Heute ist das Thermometer erstmals seit einiger Zeit wieder über die 30-Grad-Marke geklettert, dazu wehte ein stürmischer Wind aus West.  Morgen geht die Reise weiter, wir wollen weiter nach Süden und hoffen ähnlich schöne und ursprüngliche Orte zu finden wie auf Korsika.

Die Landschaft der nördlichen Aga-Khan-Küste ist schön, die bisher gesehenen Orte und künstlisch angelegten Feriensiedlungen sind es nicht. Aber es gibt, und dies ist wirklich dem Gründer Karim Aga Khan geschuldet, keine hässlichen Hochhäuser, sondern nur viele, halt künstlich angelegte Ferienhaussiedlungen.

Außerdem nerven hier an dieser Millionärsküste die riesigen Motoryachten, die oft und leider auch sehr zahlreich, rücksichtlos und sehr dicht mit großer Heckwelle unser Schiff passieren. Die Krönung war eine fette amerikanische Motorpratze, die im Fahrwasser kurz vor Olbia unser Schiff dermaßen zum Schaukeln und mich auf die Palme gebracht hat. Absolut rücksichtslos, über 5000 PS, aber kein Funken Verstand. Ärger…

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.