Wer gewinnt?

Zurück an Bord vom Gute-Nacht-Spaziergang mit unserem neuen Hundeleichtmatrosen, springt Samy, so als wäre es selbstverständlich, direkt aufs Salonsofa und legt sich hin. Ich will ihn am Halsband hinunter zerren, weil er dort definitiv nicht hingehört Er fletscht die Zähne, knurrt mich an, ich werde laut und drück ihn auf kurz auf den Boden. Die erste Runde geht an mich.

Heute geht es auf eine große Spaziergehrunde hinter die Halbinsel vom Auditorium. Erster Gehversuch ohne Leine, weil der Hund bisher fabelhaft dicht neben uns her gelaufen ist. Samy läuft hin, wo er will und hört kein Stück. Klarer Punktsieg für den Hund.

Cornelia insistiert und meint, der Versuch ohne Leine sei zu kurz gewesen, der Hund muss sich erst an seine Freiheit gewöhnen. “Let the Dog out”, Teil zwei – Leine los. Vom Hunger (oder besser Gelüsten) getrieben, sucht der arme Samy das Gelände nach Essbarem ab und findet magischer Weise etwas Fleischiges, das sich später als eine riesige Scheibe Serranoschinken herausstellt. Er hat also einen guten Geschmack und will das Stück Schinken nicht mehr hergeben. Bei jedem Versuch, ihn anzuleinen, haut er flugs ab. Kluges Tier, ganz klar, aber irgendwann haben wir ihn mit viel List und Kraft vom Schinken getrennt. Da der Vorgang lange gedauert hat, kann man diese Runde als unentschieden durchgehen lassen.

Es folgt ein kurzer Strandbesuch, um mal zu sehen, ob sich der mittlerweile angeleinte Hund direkt ins Wasser stürzt. Tut er nicht, eher läuft er vor den Wellen weg, lässt sich dann aber doch auf eine kurze Salzwasserdusche ein.

Leider ohne Nummerngirl wie beim Boxkampf wird die nächste Runde zwischen Mensch und  Hund eingeläutet. An einer Bank lösen wir noch einmal die Leine, Samy findet prompt eine halbleere Austernschale, zerbeisst diese in einer affenartigen Geschwindigkeit und schluckt Teile davon.

Fazit: Nach zwei ereignisreichen Spaziergehstunden mit Samy suchen wir fieberhaft nach öffentlichen Fördergeldern im Internet für unseren Hund, weil der systematisch und konsequent Santa Cruz vom organischen Müll befreien möchte. Wenn wir keine Fördertöpfe finden, werden wir eine Petition starten.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.