Leihautos…

Auf unserer Fahrt nach Norden haben wir beim Fahren gegen den Sonnenaufgang bemerkt, dass kein Wischwasser kommt, um die Scheiben sauberzumachen. Also fahren wir in der Nähe von Murcía zu einer Tankstelle, um Wasser nachzufüllen. Dabei muss Volker jedoch feststellen, dass es nicht an Wasser mangelte, sondern dass die Pumpe kaputt sein muss. Also rufe ich bei Europcar in Almería an, wo wir den Seat geliehen haben, und frage, ob wir irgendwo an der Strecke den Wagen tauschen können. Das scheint problemlos möglich, in Valencia sollen wir am Flughafen ein neues Auto bekommen. Vamos a ver!

Noch ein Exkurs: Zu Weihnachten hatten wir bei Goldcar in Malaga am Flughafen einen Citroen gemietet, damit wir die Kinder vom Flughafen abholen und sie auch wieder dorthin zurückbringen können. Da Volker ja zwei Tage so schnell und weit gesegelt ist, hatten wir das Auto am 30. Dezember in Almerimar stehen, und mussten von dort aus Larissa zum Flughafen nach Malaga zurückbringen, gute 150 km weit, das Auto dort abgeben und mit Bus und Bahn wieder zurück nach Almerimar.
Da haben wir uns ganz schlau überlegt, dass wir den Wagen doch auch gleich für die Fahrt nach Frankreich behalten könnten, und später in Almeria zurückgeben. Also habe ich mit der Zentrale von Goldcar telefoniert, ob wir das so machen könnten, und was es kosten würde. Die ansonsten sehr freundliche Señorita am Telefon konnte das nicht beantworten, das musste sie mit der Verleihstation direkt besprechen, da ging aber niemand ans Telefon. Also wollte sie mich zurückrufen. Als nach drei Stunden kein Anruf gekommen war, rief ich wieder bei Goldcar an. Ja, wir könnten das Auto behalten, und ja, wir können es in Almeria zurückgeben, aber nein, einen Preis kann sie mir nicht sagen, da müsse ich zu einer Goldcar-Filiale fahren. Ja, irgendeiner.
Larissa und ich machten uns auf den Weg zum Flughafen in Almeria, weil das wohl die nächste Filiale war, und wir ja auch dort das Auto abgeben wollten. Wieder ist dort eine sehr freundliche Señorita, die auch einen Preis machen kann, an einem anderen Ort abgeben kostet über einhundert Euro mehr, aber das Problem ist, dass wir mit dem Auto nach Frankreich wollen. Um die Auslandsversicherung abschließen zu können, müssten wir in Valencia oder Barcelona zur Zentrale fahren und die Versicherung dort abschließen. Nein, das geht nicht bei ihr und auch nicht im Internet. Na, dazu haben wir ja überhaupt keine Lust!
Es gibt auch noch zwei andere Schalter: Hertz und Europcar. Bei beiden fragen wir nach, vergleichen Priese und Leistung und entscheiden uns schließlich für Europcar, wo uns Dolores schon im Computer findet und uns den Ibiza ausleiht. Leider hat der Tausch in Valencia nicht geklappt, sie hatten dort kein Auto, das mit Diesel fuhr und einen Tempomat hatte, auch in den umliegenden Stationen nicht, so sind wir weiter mit dem Ibiza unterwegs und müssen halt ab und zu die Windschutzscheibe abwaschen.
Schade.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.