Reiseklar

Seit ein paar Tagen steht unsere Reiseplanung, noch nicht die mit unserem Kat, aber zumindest die Rückreise zum Boot ist fest gebucht oder abgesprochen. 

Am 3. September wird uns ein Freund mit dem Auto nach Hoorn in Holland bringen. Unsere lieben Segelfreunde Matthijs und Sabrina haben uns zu sich eingeladen und wir werden die ersten Gäste/Freunde sein, die in ihrer neu eingerichteten AirBnB Wohnung übernachten werden. Hartelijk bedankt voor de uitnodiging! Auch unser Freund Kees will bis dahin von seiner Sommerreise mit dem Motorboot Westergouw zurück sein, und wir freuen uns sehr, ihn nach über einem Jahr endlich wieder zu sehen.

Überhaupt freuen wir uns auf Holland und Hoorn; das Land mit seinen freundlichen Menschen und die wundervolle Altstadt von Hoorn ist uns während der zahlreichen Aufenthalte doch sehr ans Hers gewachsen. Es ist jetzt auf den Monat genau acht Jahre her, dass wir unser Landleben gegen das Leben an Bord eingetauscht haben. Wie die Zeit vergeht… 

Am 4. September wollen wir mit Iceland Air von Amsterdam nach Reykjavik fliegen und für drei Tage Island erkunden. Dort waren wir noch nie, doch diese Insel mit ihrer einzigartigen Natur hat es uns schon lange angetan und wir sind gespannt wie ein Flitzebogen, wie es dort aussieht. Ich würde da auch gerne mal hinsegeln, Cornelia hält da nix von, weil viel zu kalt;-). Am 7. September werden wir dann nach Boston/USA weiterfliegen.

Noch nicht so lange, präzise drei Wochen ist es her, dass sich unsere jüngste Tochter Larissa und ihr langjähriger Freund  Johannes das Ja-Wort gegeben haben und in den Stand der Ehe eingetreten sind. Ein wunderbares Ereignis, verbunden mit einer großartigen Feier, in einer tollen Umgebung.

Zoey und die Pinguine

Wir haben natürlich in den zurückliegenden Wochen, so  oft wir konnten, unsere liebe Enkeltochter besucht. Die letzen fünf Tage hatten wir Zoey sogar als Ferienkind bei uns in Darmstadt, eine besonders schöne Zeit, gespickt mit zahlreichen Aktivitäten, die nur durch ein heftiges Kindergarten-Erkältungsvirus, verbunden mit Hals-Kopf-Gliederschmerzen und Fieber, bei uns beiden ein bisschen getrübt war.

Blau wie der Atlantik – der Otterstädter Altrhein

In den letzten Wochen hatten wir auch mal wieder die Gelegenheit, Wassersportreviere in der näherenmUmgebung mit unserem Kajak zu erkunden.

Segelvergnügen auf dem Otterstädter Altrhein

Der Otterstädter Altrhein lockte mit seinen kleinen Eilanden, den Sandstränden und klarem Wasser, in dem viele Fische zu beobachten sind. Zahlreiche Segelboote waren bei lebhaftem Ostwind ebenfalls auf dem Wasser unterwegs. Dieses Revier, nahe bei Speyer, war vor vielen Jahren auch meine seglerische Heimat, mit meinem alten Vierteltonner. Jetzt sind wir da rausgewachsen, aber es ist einfach schön dort und deshalb lassen wir uns gerne hin und wieder von den Schönheiten dieses Reviers locken.

Paddelvergnügen

Ein neues Paddelgebiet haben wir auch erkundet, soweit es die zahlreichen Wasserpflanzen zuließen. Ginsheim  am Rhein ist ein Ort mit 1700 Einwohnern und liegt zwischen den Rheinmetropolen, Mainz und Wiesbaden. Ginsheim hat einen schönen historischen Ortskern, mit Fachwerkarchitektur und an der Rheinpromenaden gibt es neben einem Bootshaus mit Restaurant und dem Sportboothafen eine lange Promenade, Diese führt zum Rhein hin und eine rekonstruierte Rheinschiffsmühle lädt zur Besichtigung ein. Erwähnt werden muss auch die ganzjährig verkehrende Kabelfähre zwischen dem Ginsheimer Ufer und der sehenswerten Nonneninsel. D

Die Kabelfähre fährt bei Bedarf auf die andere Seite

Der Altrheinarm ist ein Paradies für Naturliebhaber, zahlreiche Störche sind in dem knietiefen Wasser auf Nahrungssuche, Seerosen blühen, und Fische huschen zwischen dem Unterwasserpflanzengewirr hin und her.

Als wir dort paddeln waren, war der Wasserstand, ebenso wie der des Rheins, extrem niedrig, der obere Lauf des Ginsheimer Altrheins war ab einem gewissen Punkt so zugewachsen, dass man meinte, auf einer grünen Wiese zu paddeln und irgendwann ging es schlicht und einfach nicht mehr weiter. Wir haben dann umgedreht und sind bis zum Rhein gepaddelt und haben uns an dem Anblick der großen Rheinbrücke erfreut.

Die paar Wochen unserer Sommersegelpause sind rasend schnell vorüber gegangen. Wes und Roisin haben unseren Hexenkat in unserer Abwesenheit bis hoch nach Boston gesegelt, wo wir das Schiff wieder übernehmen werden, da freuen wir uns auch sehr drauf. Doch bis dahin gibt es noch zahlreiche kleinere Dinge zu erledigen, so wie das immer ist, wenn wir hier sind, denn die nächste Rückreise nach Deutschland soll nicht vor Weihnachten sein.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.