So ein Ärger…

Samy im Seniorengalopp

Sand wird am Strand vom Wind vorangetrieben, wirbelt durch die Luft und sorgt dafür, dass unser mittäglicher Strandbummel diesmal nach ein paar Minuten vorzeitig beendet wird. Sand in der Nase, Sand im Mund, Sand in den Augen, das reicht. Die Sonne lacht dazu bei einem Mix mit Wolken und blauen Himmel, großartige Lichtverhältnisse, nicht nur für Fotobegeisterte.

leckender Anschluss am Heizungslüfter

Wir und das Schiff sind abfahrbereit, haben wir zumindest bis gestern noch gedacht, nach dem Durchzug der Starkwindfront sollte es morgen in Richtung Spanien gehen. Doch daraus wird mal wieder nix aufgrund neuerlich austretendem Glykol von der Heizung, diesmal auf der Backbordseite, und weil Outremer schlichtweg vergessen hat, die Überlaufventile der beiden Dieseltanks und das Entwässerungsventil für die vorderen Backskisten einzubauen. Dabei wurde uns schon vor drei Wochen mitgeteilt, dass der Kat segelklar ist. Ist er aber leider immer noch nicht. Dabei haben wir, um nur mal von der Heizung zu sprechen, ausdrücklich darum gebeten, die gesamte Installation gründlich zu überprüfen, damit wir im Winter sorgenfrei heizen können, Zeit war dafür mehr als genug. „Was für ein Selbstverständnis von Arbeit und Qualität ist das, was hier an den Tag gelegt wird?“ fragen nicht nur wir uns. Wir sind jetzt endgültig genervt, entschuldigende Worte – Fehlanzeige.

fehlendes Überlaufventil am Überlaufschlauch des Dieseltanks

Die Krönung dabei ist, dass wir ausdrücklich darauf hingewiesen wurden, für die Hafengebühren selbst aufzukommen und das, obwohl das Schiff ersichtlich noch nicht fertiggestellt war, bzw. immer noch ist. Früher war die Werft diesbezüglich großzügig und unproblematisch. Zufriedene und vom Schiff begeisterte Kunden geht halt anders.

Schön hingegen ist, dass wir gestern mit Richard und seiner Frau Ann, beides Outremereigner aus Kanada, schön im Marin’Sol lecker zu Abend essen waren. Zudem kommen gleich die Crews von dreo Booten zu einem Abendessen zu uns an Bord, da zudem noch netterweise das Essen mitgebracht wird, und wir deshalb nur für die Getränke sorgen werden.

Dieser Beitrag wurde unter Leben an Bord veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.