Zähne und ihre Wurzeln …

Wie ein kleiner Specht – der Wurzelbohrer

Noch ein kurzes Update zur zahnlichen Situation. Nachdem der Zahn nach dem Zahnärztinnenbesuch für zwei Tage Ruhe gegeben hat, obwohl dort ja nichts verändert wurde und ich schon von einer Art Wunderheilung ausging, hat sich  der Übeltäter leider schmerzlich zurückgemeldet. Denn voller guter Hoffnung habe ich den freitäglichen Termin bei Madame la Dentiste abgesagt. Und Madame hat beim Absagen schon mal prophylaktisch angekündigt, dass es in dieser Woche terminlich total schlecht aussieht.

Egal wie, mit dem Zahn ist das irgendwie ein Auf und Ab und irgendwann muss mal Schluss damit sein. Wenn  ich an die herbstliche Atlantiküberquerung denke, möchte ich nicht dabei an eventuelle Zahnkomplikationen denken.

Heute war großer Zahnbehandlungstag, nein nicht “en France” sondern in Goddelau, bei meiner jungen und super qualifizierten Zahnärztin, Frau Dr. Piepenbrock. Wie der Name schon ahnen lässt, kommt sie aus dem Norden der Republik, hat Salzwasser im Blut und weiß, was zahnkranke Segler brauchen – nämlich ‘ne gute lokale Betäubung, damit man bloß von der Behandlung nichts spürt.

“Düsen” war nicht immer

So hoch ist zuhause das Gras gewachsen

Dienstag sind wir von LGM für ein paar Tage nach Hause gedüst, Sonntag oder Montag geht es zurück zum Boot, hier in Darmstadt gibt es noch einiges zu regeln. Wenigstens spielt das Wetter mit und bereitet uns in Good old Germany ein paar schöne heiße Tage, Biergartenwetter!

So viele hübsche Folterinstrumente…

Jetzt noch ein Satz zum Zahn, dann soll Schluss mit dem leidigen Thema sein -heute gab es eine einstündige Wurzelbehandlung mit anschließender provisorischer Füllung, die nach ca. 6 Wochen final verschlossen werden soll. Wir suchen jetzt schon mal das passende spanische oder portugiesische Vokabular für eine Wurzelabschlussbehandlung raus.

Nana, müde

Larissa will ab dem Wochenende ein paar Tage mit uns segeln und Nana, ihr Hund, soll auch dabei sein. Zum ersten Mal mit aufs Boot. Wir sind schon jetzt sehr gespannt, wie die junge Hündin mit der neuen Umgebung zurecht kommt.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.