Hart erwischt

Von 7 Regentagen hatten wir schon 3

hat es nicht nur die Segler, die in den letzten drei Tagen auf dem Atlantik unterwegs waren, auch große Kreuzfahrtschiffe hatten mit Windgeschwindigkeiten von 100 Stundenkilometern und mit Wellen von über 5 Metern Höhe zu kämpfen. Mit ein paar Passagieren und einem Steward der “Pacific Princess” kamen wir heute  ins Gespräch. Neben verrutschenden Tischen und Stühlen ging wohl ebenso der eine oder andere Teller zu Bruch und die Schiffsbewegungen haben bei den Gästen Spuren der Seekrankheit hinterlassen. Die davon nicht betroffen waren, hatten laut Schilderung das gut gefüllte Abendbuffet für sich. Heute Abend geht die “Pacific Princess ” auf große Fahrt und soll in acht Tagen den Atlantik bis nach Florida überqueren. Das wird in den ersten Tagen für die Passagiere ganz sicher rollig, der Atlantik ist mächtig in Bewegung. Wer mit Segelschiff hier im Hafen ist, will den so schnell nicht verlassen, zu groß ist der Respekt vor den Naturgewalten.

Allerlei Meeresgetier

Leckerstes Gemüse

Fleischtheken

Eine Besonderheit in Santa Cruz, die nicht unerwähnt bleiben darf, ist die lokale Markthalle mit dem ausschweifenden Namen “Nuestra Señora de Africa“. Alles was das Herz, oder besser, der Magen sich nur wünschen kann, wird dort auf zwei Etagen feil geboten. Alles an Fleisch, Fisch, Gemüse, Backwaren, Obst, Käse und kanarische Spezialitäten, werden täglich von früh morgens bis 14 Uhr, marktfrisch verkauft. Die nahe Fußgängerzone lockt Einheimische und Touristen gleichermaßen, und ehe wir uns versehen, ist der Vormittag verbummelt.

Eine riesige Krippe fanden wir im Rathaus

Nachmittags gibt es ein straffes Arbeitsprogramm, das Schiff ist mit schwarzen Staub überzogen, der von den nahen Bergen aufs Schiff geweht wird, und zusammen mit dem Regen hässliche Spuren auf dem weißen Gelcoat hinterlässt. Zudem müssen letzte Handgriffe an dem frisch eingedichteten Relingsfuß gemacht werden und alles, was innen im Schiff abgebaut wurde, um die Kontermutter des Fußes zu erreichen, wird wieder zurückgebastelt. So geht der Nachmittag noch schneller ins Land als der Vormittag.

Heute Abend wird gegrillt, ich habe frisches Rinderfilet eingelegt, einmal als Steaks und kleingeschnitten für Spieße. Peter und Katrin von der “Florentine” kommen an Bord, wir haben die beiden gestern kennengelernt und uns auf Anhieb prächtig verstanden.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Hart erwischt

  1. Willi Ellesat sagt:

    Bestätige der Duft vom Grillen war an der Hafenmauer beim vorbeigehen umwerfend .
    Nur mit Disziplin könnten wir uns auf mein Schiff 4 retten
    aber was frisch gegrilltes hats da nicht gegeben .Übrigens kann man auf meiner 33 Fuß Decksalonjacht so einen Grill benutzen?
    Im Prinzip ja,aber nur einmal kurz! !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.