Vorübergehender seglerischer Stillstand

Kein Boot im Wasser, kühl vor der Tür,  noch mehr als drei Wochen Wartezeit bis zur finalen Bootsübergabe des Katamarans an uns. Dazu fehlt uns Nico sehr, auch wenn wir natürlich dankbar sind, dass wir so viele Jahre mit ihm verbringen durften. Jeder von uns hat, unabhängig voneinander, mindestens einmal am Tag so einen Moment, an dem wir das Gefühl haben, dass Nico gleich um die Ecke kommen müsste. Man holt Wurst aus dem Kühlschrank, sucht jemand für das Fett am Schinken, zieht sich die Schuhe an, um aus dem Haus zu gehen, steigt die Treppen hoch, fährt mit dem Auto weg, erwacht ohne Hund auf den Füßen auf, usw., bei alledem war Nico mit dabei, liebgewonnene Gewohnheit, fehlender Gefährte.

Irgendwie herrscht ein gefühlter emotionaler Leerlauf, das Segeln fehlt, der Hund fehlt, und die wärmeren Temperaturen des Südens fehlen auch. Seglerblues.


Themenwechsel

Letzte Woche haben wir unsere Rettungsinsel zur Wartung nach Kiel zur Firma SOS-Technik geschickt , die sich dankenswerter Weise bereit erklärt hat, kurzfristig die fällige Wartung durchzuführen und die „Insel” bis zum 18. Februar wieder an uns zurückzusenden.

Nächste Woche müssen wir noch neue Automatikschwimmwesten und ein Epirb in England bestellen. Ein Epirb ist eine Seenotbake, die im Notfall aktiviert wird und das Notsignal an Satelliten weiterleitet, von wo aus dann Seenotleitstellen alarmiert werden. Bisher hatten wir ein Mini-Epirb, auch PLB genannt, an Bord, das wir durch eine schiffsbezogene Satellitenseenotbake ersetzen möchten. Bestellen werden wir beim englischen Wassersportausrüster, da zahlreiche Zubehörartikel in England signifikant günstiger sind, trotz höherer Versandkosten. Wer mehr Informationen zum Epirb möchte, hier ein Link: http://www.ybw.com/news-from-yachting-boating-world/new-long-range-point-of-contact-for-uk-coastguard-46849

Die Sonne scheint…

Ich habe mir, zusammen mit Freunden, die letzten beiden Spiele von Darmstadt 98 live im Stadion angeschaut. Nach dem hoffnungsvollen 0:0 gegen Mönchengladbach am letzten Wochenende gab es diesem Samstag eine richtige Klatsche für unsere Lilien. Die blauen Jungs verloren leider 1:6 gegen den 1.FC Köln. Der verbleibt im Oberhaus der Fußballliga, der Verbleib wird damit einmal mehr zu einer Zitterpartie in den folgenden Monaten der Bundesligarückrunde.

Zudem warten wir immer noch auf das passende Wetter, in Lemmer um unserer Dehler einen frischen Unterwasseranstrich zu spendieren. Zwar steigen die Temperaturen, doch dafür regnet es die folgende Woche fast durchgängig – Wetterpech.

Und hier noch ein Link zu einem Pressebericht zur Boot 2017, den Volker gerade im Netz gefunden hat.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.