Ein kleiner Segelausflug

Prinzipiell scheint es mit Samy langsam bergauf zu gehen, einmal am Tag frisst er das ansonsten stündlich angebotene Essen, Samstag Abend war er ganz glücklich über ein paar Bissen von indischem Hühnchen. Am Sonntag Morgen sind wir mit ihm zum Spazierengehen nach Tías gefahren, dort gehen viele Hunde Gassi, und so gibt es viele neue Gerüche zum Hundezeitung lesen. Zufällig trafen wir Christiane mit Hund Macs, was Samy ein längeres Schwanzwedeln entlockte, wir halten es für ein gutes Zeichen.

Samstag Nachmittag mussten wir unseren Luxus-Liegeplatz verlassen, weil das große Boot „Suver“ wieder nach Puerto Calero kommt. Das letzte Mal hatten sie hier die ganze Zeit den Generator laufen, sodass wir uns unter Protest auf die andere Hafenseite verlegt hatten. Auch jetzt sind wir nicht sicher, ob das nicht wieder der Fall sein wird, also gehen wir nicht in Box 12, drei Boxen weiter, sondern verlegen uns mal wieder an den Turm auf der anderen Seite. Aber das große Boot ist sowieso nicht gekommen, das ankert noch vor Papagayo.

Am Sonntag Morgen ist nicht nur Samy noch satt, auch wir sind von dem indischen Essen so wohl gesättigt, dass wir ohne richtiges Frühstück nach einer Tasse Kaffee die Leinen lösen und zum Spaßsegeln mit Nicole und Harry aufbrechen. Die beiden besuchen uns für eine Woche, neben den terrestrischen Attraktionen Lanzarotes wollen wir Harry die Schönheit des Segelns nahe bringen.

Kaum abgelegt, liegt Samy im Netz

Das klappt auch hervorragend, mit halbem Wind segeln wir raus aufs große Meer. Auch Samy geht sofort nach dem Ablegen nach vorne ins Trampolin, um sich dort schön durchpusten zu lassen, bis ihn eine freche Welle von unten erwischt und er sich doch ins sichere Cockpit zurückzieht. Nicole und Harry dagegen bleiben vorne liegen und genießen die Fahrt.

Kaum hab ich das geschrieben, steht Samy plötzlich auf und will brechen, und anschließend zittert er fürchterlich, der ganze Hund bebt! Ich decke ihn mit einem Handtuch zu und streichele ihn, das beruhigt ein bisschen, dann legen wir ihn in sein Körbchen, und drehen um, zurück nach Puerto Calero. Der Hund war offensichtlich seekrank geworden, das kann schon mal vorkommen bei dem schlechten Allgemeinzustand, in dem er sich befindet.

Heute Morgen war er aber wieder ganz wach und ist schön mit mir spazieren gegangen, nur das Essen behagt ihm leider nur sehr selten, mal für ein paar kleine Happen.

Dieser Beitrag wurde unter Leben an Bord veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.