Balearen ade

 

Der Leuchtturm vor Pollença

Der Leuchtturm vor Pollença

Dem dominierenden Nordwind der letzten Tage ist die Puste ausgegangen, und an seine Stelle soll ein avisierter Südwind treten. Wir haben uns aufgemacht, bald wird für die nächsten 27 Stunden ein Nordkurs anliegen. Doch zuerst gilt es noch, das Kap Formentor zu runden, bevor die offene See vor uns liegt. Acht Wochen waren die Balearen unser seglerisches (und anderes) Zuhause, wir haben Mallorca umrundet, Menorca auch, und um die südlichste und kleinste Baleareninsel Formentera ging es ebenfalls einmal komplett rum. Von Ibiza haben wir nur eine Ankerbucht im Süden für uns entdeckt, aber dafür umso intensiver die Nordküste bereist.

Ein letzter Blick zurück

Ein letzter Blick zurück

Schnell ging mal wieder die Zeit ins Land, wir haben viel erlebt und schön war es. Der Abschied von den Balearen, fällt nicht leicht. Auch wenn jetzt, in der Haupturlaubszeit viele Menschen unterwegs sind. Puerto Pollença bildet da keine Ausnahme, abends in der belebten kleinen Altstadt herrscht ein munteres Treiben und Stimmengewirr (und tagsüber am Strand). Im Moment läuft unüberhörbar der Motor und zerstört die morgendliche (Wind)-Stille. Die Segel sind noch aufgerollt oder beigebunden Egal, wir wollen jetzt vorankommen, 140 Seemeilen liegen vor unserem Bug. Estartit ist unser Zielhafen am spanischen Festland. Ab Freitag soll ein starker Mistral das Mittelmeer kräftig aufwühlen, der erste starke Nordwind, ungewöhnlich früh. Normalerweise bleibt man vom Mistral bis in den September hinein verschont. Aber Ausnahmen bestätigen, wohl auch hier, nur die Regel.

Nico weiß noch nichts von “seinem Glück” der langen Überfahrt und liegt gerade lang ausgestreckt, neben meinen Füßen, rechts von unserem Kartentisch. Und hier noch ein paar Bilder aus Pollença:

La Gola – eine Oase

La Gola – eine Oase

5 Minuten vom Strand

5 Minuten vom Strand

Warten auf die Sommergäste

Warten auf die Sommergäste

"Menorquins" heißen die kleinen Fischerboote

“Menorquins” heißen die kleinen Fischerboote

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.