Bye bye, Ijsselmer!

Am Dienstag Abend wird es acht Uhr, bis wir fast alle Polster bezogen haben (Susanne sei Dank) und uns auf das Abendessen freuen können.
Direkt danach der Schreck: Der Kühlschrank tut es nicht mehr! Im Eisfach ist das Bier warm! Die erste Vermutung: Der Kompressor ist defekt. Aber wo sitzt der? Dann stellen wir fest, dass auch die Kühlschrankbeleuchtung nicht mehr funktioniert. Also muss es ein elektrisches Problem sein. Eine Sicherung? Wo könnte die sitzen? Gut, dass wir vor der Abreise alle Gebrauchsanweisungen sortiert und in ordentliche Ablagen gelegt haben. Hinter dem Kühlschrank soll die Elektrik sitzen. Aber wo ist, bei so engem Raum “hinter”? Volker findet es unter dem Herd und stellt fest, dass ein Kontakt korrodiert ist. Das ist jetzt nur noch eine Kleinigkeit und das kalte Bier (und das Hackfleisch) sind gerettet.
Mittwoch, 13. August, halb sonnig, halb bewölkt, Wind 4-5 Beaufort aus Südwest.
Nach dem Frühstück legen wir gleich ab, es sind doch 35 Seemeilen bis Ijmuiden, dort wollen wir sein, falls der Wind gpnstig ist, können wir sofort auf die Nordsee hinaus. Nach dem Paard van Marken, dem Leuchtturm auf der Halbinsel Marken, geht es hoch an den Wind, der mitnichten nachlässt. Wir kreuzen im Markermeer, und an der Schleuse lassen wir für lange Zeit das Ijsselmer hinter uns.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bye bye, Ijsselmer!

  1. Gerhard R sagt:

    Oh, warmes Bier im Kühlschrank. Das geht für Volker gar nicht. Alle Elektroprobleme gelöst oder müssen Alex und Gerhard eingeflogen werden 😉 ? Wir haben den Track von heute verfolgt und sehen, dass ihr in Ijmuiden im Hafen liegt. Bald gehts raus auf die Nordsee. Alles Gute ! Ich denke aber, dass wir vor Euch in der Biskaya sein werden. Wowa steht schon auf der Wendefläche . Wir sind dann bald offline.
    Gruß von Allen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.