Das Kind, bzw. der Wind hat einen Namen

Nico vor den Hooftoren

Nico vor den “Hoofdtoren”

Jetzt wissen wir auch, welches Windsystem uns im Moment das Leben schwer macht. Es sind die Ausläufer des karibischen Hurrikans Bertha, die hier für stürmische Winde und langanhaltende Gewitter sorgt. Und die generelle Windrichtung soll sich auch in den nächsten Tagen nicht ändern. Deshalb verbringen wir nun den 3. Tag in Hoorn und hoffen auf Wetteränderung.

Aber in den letzten Tagen haben wir einiges getan, bzw. arbeiten noch hart daran. Gestern habe ich mit Jürgen und Leon ein neues Großfall eingezogen und das alte Fall zum Reserver-Spifall umfunktioniert und dazu den höhenfesten Jürgen in die Mastspitze gezogen.

Die Mädels beim Polster-nähen

Die Mädels beim Polster-nähen

Susanne und Cornelia nähen und schneidern schon seit 2 Tagen an unseren neuen  Salonpolstern und sitzen mit der Nähmaschine bewaffnet im Clubhaus des WSVH. Herzlichen Dank an dieser Stelle, dass wir die “Rekenkamer” benutzen dürfen.

Wir haben aber auch schon einen ausführlichen Ausflug in die Altstadt unternommen und gestern in der gemütlichen Kneipe “Schippershuis” ein paar Getränke getrunken.

Morgen werden wir vorrausichtlich nach Amsterdam segeln, wenn der Wind wie versprochen nachlässt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.