Dauert noch

Herausfordernd, anspruchsvoll und zugleich seglerisch richtiggehend interessant war der Trip von Denia nach Cartagena, obwohl er mit 100 Seemeilen nicht wirklich lang war. Los ging es erstmal mit kräftigem Schiebewind von hinten mit dem Großsegel im ersten Reff, der uns aber nur drei Seemeilen bis zum Cabo de la Nao treu blieb.

Die Skyline von Benidorm

Danach war null Wind, und der Motor musste mit dazugehöriger Geräuschkulisse in seiner Motorkammer für den nötigen Vortrieb sorgen. Zwei Stunden später dreht der Wind genau auf vorne und frischte auf. Cornelia wollte für die Nacht, windgeschützt hinter einem Kap, den Anker werfen und auf die vorhergesagte Winddrehung warten. Ich wollte weiter, kreuzen hoch am Wind.

Sunset

(Aus Cornelias Logbuch: Am Ende der Bucht von Benidorm gibt es einen Ankerplatz in 4 – 6 Meter Wassertiefe, der bei dem angesagten Westwind guten Schutz bietet, das ist unser heutiges Etappenziel, da können wir schlafen und „…müssen uns nicht noch eine Nacht um die Ohren hauen…“ (O-Ton Skipper). Nach Benidorm darf der Motor schlafen, wir fangen an zu kreuzen, machen den ersten (und einzigen) Schlag aus der Bucht heraus. „Da vorne, in ca. einer halben Stunde, wenden wir.“  … „Wenn noch 8,5 sm bis zum Ziel da stehen, dann wenden wir.“ …  „Schau mal, der Kurs wird immer besser, bei 7 Seemeilen wenden wir.“ … „Wenn wir jetzt auf Kurs Richtung Cartagena gehen, müssen wir gar nicht mehr wenden, und werden ganz schnell!“ (Was geb ich auf mein Geschwätz von vorhin!)

Geschwindigkeitsrausch in der Nacht

Aus Zickzacksegeln gegen den Wind wurde ein Anliegerkurs, der uns auf direktem Weg nach Cartagena führte. Nur der Wind war dabei so wenig konstant, dass wir alle paar Minuten das Vorsegel bei auffrischendem Wind ein- und bei nachlassendem wieder ausreffen mussten. Das ging im Prinzip die ganze Nacht so, zudem wurde oftmals das Schiff so schnell, dass es regelrechte Bocksprünge durch die kabbelige See vollführte und dass sich Kaskaden von Meerwasser an den Salonfenstern brachen. An Schlaf war dabei nicht zu denken.

Alarm

Mitten an der Nacht schrillte auf einmal der Batteriealarm los und am Batteriemonitor konnten wir ablesen, dass unsere Spannung auf unter 24 Volt gesackt ist – absolut leere Batterien! Wie kann das sein, wir haben aus der 440 Amperestunden großen Batteriebank gerade einmal nur 17 Amperestunden entnommen? Nutzt aber nix, die Voltzahl muss erstmal wieder nach oben, damit sich nicht alle Systeme abschalten, also Motoren an. Ladestrom fließt in die Batterien, nach einer Weile machen wir einen neuen Versuch und schalten die Motoren aus. Nach nochmals genau 17 verbrauchten Amperestunden, ca. drei Stunden später, geht der nächste Alarm los. Wieder Unterspannung, zeitgleich schläft der Wind ein, wir entscheiden uns, die restlichen 10 Seemeilen bis Cartagena motorend zu bewältigen. Um 5 Uhr in der Früh sind die Leinen im Hafen fest und wir verziehen uns für ein paar Stunden Schlaf in die Koje.

Der Batteriemonitor ist völlig verstellt

Ein sonnig-blauer Himmel und unsere Freunde Beate und Bernhard begrüßen uns um 10 Uhr, wir frühstücken und klönen erstmal gemeinsam, es gibt viel zu erzählen. Ab dem Nachmittag wagen wir uns, zusammen mit Bernhard, an das Batterieproblem heran und führen verschiedene Tests durch. Zudem wird noch der Hafenelektriker involviert und engagiert. Es sieht so aus, als ob die gerade nur ein Jahr alten AGM-Batterien schon kaputt sind, das heißt, sie halten ihre Ladung nicht. Während des Testens mache ich wohl aus Versehen noch einen Totalreset des Batteriemanagementsystems mit der Folge, dass der Batteriemonitor nun nix Verwertbares mehr anzeigt. Nach zwei Tagen unermüdlichen Ausprobierens, Versuchens und Testens sind wir soooooo genervt.

Cartagena mit Festung im Hintergrund

Gestern gelang es dann Cornelia, zusammen mit dem Aftersale Service von Outremer, nach stundenlangem Ausprobieren, endlich wieder den Batteriemonitor zum Leben zu erwecken, sodass wir endlich wieder verwertbare Messdaten hatten. Ein letzter Test zusammen mit Outremer, die per Teamviewer auf unser Batteriesystem zugreifen konnten, bestätigten, dass die Batterien definitiv kaputt sind. Jetzt müssen wir mal abwarten, wie die Garantieentscheidung von Outremer aussieht. Wir hoffen für uns das Beste, damit wir  vier neue AGM-Batterien im Internet nach Cartagena liefern lassen können. Wir bleiben also noch ein paar Tage hier.

Tapas-Speisekarte

Gestern Abend haben uns Bernhard und Beate zu einem Stadtbummel mit Tapasbarbesuch abgeholt und so dankenswerter Weise für eine willkommene Abwechslung gesorgt. Wir haben Bekanntes gekostet und Neues ausprobiert. Zu Cartagena schreiben wir beim nächsten Mal noch ein bisschen mehr, zum Wetter jetzt. Das ist eigentlich ganz schön, tagsüber werden es 15 Grad, nachts wird es meist einstellig. Aus dem Wind raus und in der Sonne sitzend fühlt es sich schon jetzt wohlig warm an. Nur mit Wolken und im Nordwind stehend merkt man, dass der mediterrane Winter noch seine kühlen Finger ausstreckt.

Heute morgen hat die AidaMare im Hafen festgemacht, eine deutsche Lautsprecherstimme beschreibt den Passagieren die Stadt und scheucht uns aus dem Bett. Sie ist in der Mitte einer neuntägigen Kreuzfahrt von Mallorca über Lissabon und Barcelona zurück nach Palma de Mallorca. Schöne Strecke, aber noch kühl in der Jahreszeit!

Dieser Beitrag wurde unter Leben an Bord veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Dauert noch

  1. Joost ter Velde sagt:

    hoi Cornelia en Volker,
    Wat hebben jullie toch veel pech met jullie mooie project. Wij vinden dat jullie bewonderenswaardig rustig en optimistisch blijven. Veel succes met het oplossen van de probelemen. De vraag waarom de batterijen zo snel kapot zijn gegaan is natuurlijk erg interessant, verkeerde laadstroom, ergens een stiekeme onbekende grootgebruiker/sluiting in het boordsysteem?

    groeten van uit Hoorn Otje en Joost

  2. Gerd sagt:

    Ganz schön kühl bei Euch. Wir haben zur Zeit so 16 Grad und Sonnenschein. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.