Schlussendlich

Nachdem ich im letzten Blogbeitrag die Gesamtereignisse rund um unsere Batteriebank zusammengefasst hatte, will ich in diesem Beitrag auslegen, wie es denn jetzt weiter geht. Am Freitag hat uns Outremer mitgeteilt, dass sie keine Garantie für die defekten Batterien übernehmen werden, weil durch das Reset in der Batterieüberwachung die Historie nicht mehr nachvollziehbar ist. So kann man denken und argumentieren, man bzw. Outremer könnte aber auch kulanter sein, zumal nach den ganzen Problemen der letzten Wochen…

Aber es muss ja irgendwie weitergehen, heute morgen hat die Capitania bei autosolar.es vier neue AGM-Batterien mit je 250 Amperestunden bestellt, die exakt dieselben Abmessungen wie unsere kaputten Victronbatterien aufweisen. Wir haben dann noch überlegt, die Energiespeicher in Valencia beim Onlinehändler direkt mit einem Mietauto abzuholen, haben uns aber schlussendlich doch dagegen entschieden, weil die Mietautopreise für nur einen Tag viel zu hoch ausfallen und uns zudem von Autosolar versprochen wurde, dass die Batterien bis Mittwoch hier in Cartagena eintreffen sollen. Das ist uns zeitig genug, wir können dann direkt zusammen mit Bernhard den Einbau starten.

Vielfalt auf dem Segler-Grill

Gestern war ein besonders schöner Tag. Nachmittags haben wir am wöchentlichen Grillevent mit den anderen Dauerliegern hier im Hafen teilgenommen und dabei zahlreiche andere Segler kennengelernt und einige interessante Geschichten gehört. Jeder brachte sein Grillgut selbst mit, und auf drei Grills wurde kräftig gebruzzelt. Nach dem vergnüglichen nachmittäglichen Grillen sind wir zusammen mit Sven und Michaela der Empfehlung der dänischen Segelfraktion gefolgt, und zu einer kleinen Bodega aufgebrochen, wo ein Flamencoabend stattfinden sollte.

Das war auch echt die Attraktion schlechthin: Kleine Kneipe, regionales Essen, super liebe Spanier und ein Gitarrist und Sänger in Personalunion mit einer Wahnsinnsstimme, das war dann die Zusammensetzung für eine coole Party. Die Stimmung war top, wir wurden so in den Kreis der singenden und tanzenden Spanier integriert und die Zeit, sie flog nur so dahin. Sowas haben wir noch nie erlebt, muy fantastico!

Jetzt heißt es einfach abwarten und hoffen.

Dieser Beitrag wurde unter Leben an Bord veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Schlussendlich

  1. Koop Björn sagt:

    Hallo,
    Bei deiner Batteriebank solltest du unbedingt auf Fehlersuche gehen! Das die so schnell sterben ist nicht Standard!!

    Weiterhin viel Spaß

    Björn

  2. Gerd sagt:

    Das Seglergrillen hat bestimmt der Volker eingeführt. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.