Die Überfahrt – von Lanzarote nach Martinique

Tag 1, Sonntag 23. Januar 2022

Motorstunden bei der Abfahrt:
Steuerbord 466,5 h – Backbord 306,9 h – Logge 13.367 sm
Wind 3 – 5 Knoten Ost

Mit echt deutscher Pünktlichkeit haben wir – wie angekündigt – am Sonntag um 12 Uhr abgelegt, genauer gesagt, um 11:57 Uhr. Alle waren sie gekommen, um uns zu verabschieden, uns eine gute und sichere Überfahrt zu wünschen, alle Freunde aus Lanzarote, mit denen wir so schöne Tage und Abende verbracht haben, natürlich auch bei unserer berühmt-berüchtigten festen Date „Champagne Friday“. Wir bekamen zwei Piccolo zum Trinken bei der Ankunft, Mandarinen vom eigenen Baum wegen der Vitamine, einen zu Herzen gehenden Seglerspruch von Ulrike, und ein ganz großes Gepfeife und Gehupe, als wir aus dem Hafen gefahren sind.

Wir lassen Fuerteventura an Steuerbord, in der Hoffnung, dass an der Außenkante der Insel ein bisschen mehr Wind ist, der zeigt sich zunächst leider gar nicht. Das Meer ist spiegelglatt, der Backbord-Motor läuft. Um 15:00 Uhr wird das Großsegel hochgezogen, eine leichte Thermik hat eingesetzt, später zieht sogar für kurze Zeit die Genua mit. Beim Segelsetzen haben sich ganz kurz zwei Delfine gezeigt, aber sonst haben wir leider keine Fische gesehen.

Dafür sind wir fleißig, die gestern gekauften Fleischvorräte – Gulasch und Hackfleisch – müssen verarbeitet werden, denn spätestens wenn wir richtig segeln können (vielleicht Montag Nachmittag) wird der Gefrierschrank ausgeschaltet, damit er nicht den von den Solarpanelen erzeugten Strom frisst. Drei Einmachgläser mit Gulasch und fünf große Gläser voller Bolognese-Sauce stehen nun in der Steuerbord-Achterkajüte bereit für diverse Abendessen. Außerdem haben wir noch leckere Bio-Fertiggerichte zu Weihnachten bekommen, und Dosen voller hessischer Wurst. Schnitzel, eine Schweinelende und Leberkäse von Lidl warten im Kühlschrank auf die Zubereitung zu den Abendessen.

Am Spätnachmittag verschwindet auch der thermische Wind wiede, um Mitternacht, sind es kaum spürbare 2 – 3 Knoten. So ist der erste Tag auf See ganz unspektalär zu Ende gegangen, die Alarme – AIS und Radar – melden, wenn ein Objekt in unsere Nähe kommt, denn die Nacht ist tiefschwarz, man sieht wohl unendlich viele Sterne, erst kurz vor Mitternacht erscheint die nur noch halbe Mondsichel am östlichen Nachthimmel.

Dieser Beitrag wurde unter Logbuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Die Überfahrt – von Lanzarote nach Martinique

  1. Torsten Stephan sagt:

    Hallo Cornelia, hallo Volker,
    der Segel-Club Saar verfolgt gespannt eure Reise
    Passt auf euch auf und seid bitte vorsichtig.
    Wir sind stolz auf euch!

    Grüße
    Torsten

  2. Thijs & Rieneke sagt:

    Gute reise.

  3. Ulrike Anneken sagt:

    so liebe Freunde…. Gute Reise.. Ich bin in Gedanken bei euch… Wir sehen uns in der Caribik

  4. Christian Lenzen sagt:

    Hallo Cornelia, hallo Volker,

    ich wünsche Euch eine Gute Reise. Werde Euch sehr gespannt verfolgen. Kommt heil an und ganz viel Spass mit diesen vielen neuen Eindrücken einer Atlantiküberquerung.

    Viele liebe Grüße

    Christian SY Camelot Workum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.