Endspurt – Lobuch der Atlantiküberquerung Tag 18

  • Donnerstag, 10. Februar  2022
    24-Stunden-Etmal um 12:00 Uhr: 175 sm (noch 91 sm bis Martinique)
    Barometer 1011, Wassertemperatur 26,1 Grad,
    Wind 16 – 24 kn, die See 2,5 – 3 m

Bleiern-grau liegt die See da, dunkle Wolken bedecken den Himmel, die Nacht weicht dem Tag. Romantisch-schöne Sonnenaufgänge scheinen hier wohl nicht an der Tagesordnung zu sein, selbst wenn in den frühen Morgenstunden ausnahmsweise kein Squall durchzieht (es gab aber auch schon welche, Anmerkung der Redaktion). Anscheinend trocknet die Sonne im Laufe des Tages die Wolken aus und der typische Passathimmel erfreut ab dann des Seglers Herz.
In der letzten Nacht wurden wir von Squalls und Regen verschont, es war ein friedlich-ruhiges Dahinschippern. Denn wir hatten aufgrund des kräftigen Windes, der in Böen bis 24 Knoten bereit hielt, rechtzeitig ein Reff ins Großsegel gebunden. Der Kat fuhr damit so ruhig, auch wenn wir mit der Besegelung natürlich nicht ganz so schnell in Richtung unsere Ziels voran kamen, wie wir uns das gewünscht haben. Aber eine gute Nachtruhe hat ihren Stellenwert, besonders wenn man nur zu zweit unterwegs ist.
Es ist natürlich noch zu früh, um ein Fazit zu ziehen, aber so als Zwischenstand, und das soll jetzt bitte nicht überheblich rüberkommen, sind Cornelia und ich eine ausreichend große Besetzung, bzw. Besatzung, für unser Boot. Alleine wäre der Katamaran natürlich auch händelbar, jedoch bei Manövern wie dem Segel setzen/Segel bergen, im Umgang mit dem Gennaker und natürlich bei den Wachen, ist es viel angenehmer, zu zweit zu sein. Vor zwei Nächten haben ich versuchsweise, damit die Capitania weiter in ihrem Bettchen schlummern konnte, das Großsegel alleine geborgen, aber danach lag es auch auf dem Baum wie hingerotzt, null Punkte für die Ästhetik.
Seit heute früh ist der Loggestand nur noch zweistellig, jippie. Voraussichtlich kurz vor Mitternacht werden wir den Ansteuerungspunkt von Martinique erreichen und damit offiziell die Atlantiküberquerung beenden und ins karibische Meer eintauchen, das für die nächsten Monate unser seglerisches Heimatrevier sein soll. Wir sind gespannt, was uns erwartet. Wir wollen möglichst viele Karibikinseln in den nächsten Wochen absegeln und entdecken. Dabei stehen u.a. dann Landausflüge mit Mietwagen oder Fremdenführer auf dem Programm. Kleinere Inseln kann man erwandern, oder vielleicht sogar mit unseren Bordfahrrädern erkunden. Wir freuen uns darauf, und wir werden natürlich in gewohnter Manier, hier auf unserem Blog, den es nun schon über 7,5 Jahre gibt, davon berichten.

Leider ist dieser Blogbeitrag gestern nicht raus gegangen, das Netz war bockig und hat trotz hundertfacher Versuche es nicht geschafft, eine Verbindung aufzubauen. Volker war schon ganz genervt, dass ich immer am Navitisch an der Funke sitze, aber das war leider auch vergebens.
Gestern Abend sind wir nun tatsächlich nach 17 Tagen, 11 Stunden und 40 Minuten in Martinique angekommen, nach 3026 Seemeilen, das ergibt eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 7,18 Knoten pro Stunde, damit waren wir ganz zufrieden. Wir haben den Anker falllen lasse, ein Bier und ein Piccolo (danke an Doris und Eric) getrunken und sind todmüde ins Bett gefallen.

War auch nicht schlecht, mal ohne eine ganze Nacht durchzuschlafen. Und das ohne Geschaukel.

Dieser Beitrag wurde unter Logbuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Endspurt – Lobuch der Atlantiküberquerung Tag 18

  1. Ulrike Anneken sagt:

    herzlichen Glückwunsch an euch zwei Segelratten. Toll gemeistert die erste Überquerung und jetzt genießt erst einmal die vielfältige Inselwelt.

  2. Annette und Henning sagt:

    Hurraaahhhh! Glückwunsch aus der Hobrechtstraße. wir freuen uns mit Euch!

  3. Dorothee sagt:

    Wunderbar! Herzliche Glückwünsche auch von uns. Wir freuen uns mit euch! Erholt euch gut!

  4. Thijs sagt:

    Congratulations and I am sure you will enjoy the good weather and a good rest.

    Thijs

  5. Björn sagt:

    Herzlichen Glückwunsch an die Crew, lese eure Beiträge immer noch sehr gerne. Als stiller Mitleser
    Ich wünsche euch eine schöne Zeit in der Karibik.

    Beste Grüße

    Björn

  6. Reinhard Cuny sagt:

    Herzliche Gratulation zur erfolgreichen Atlantiküberquerung und eine gute Zeit in der Karibik!

  7. Peter und Irene SY Zapoli sagt:

    Ganz herzliche Glückwünsche nochmals euch beiden. Ihr habt uns und auch den anderen „Nachfolgern“ viel Mut gemacht. Das Wiedersehen wird noch etwas dauern, aber bis dahin lesen wir weiterhin gespannt euren Blog.
    Liebe Grüße von Peter und Irene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.