Geänderte Pläne

Bereits am vergangenen Sonntag hatten wir ein sehr nettes französisches Seglerpärchen an Bord, die wir vor ein paar Monaten in Vlieland getroffen haben. Und wir haben uns dann auf dem Weg nach Bologne wie versprochen gemeldet.

Beide segeln schon seit Jahrzehnten in der Normandie, der Bretagne und Nordfrankreich und kennen die schönsten Plätze und Häfen. Wir haben unsere Köpfe lange über verschiedene Seekarten zusammengesteckt und die Topspots in einer Tabelle verarbeitet. Dann haben wir das mit dem Wetterbericht für die nächsten 7 Tage zusammengebracht. Dabei ist dann klargeworden, dass wir von Cherbourg aus langsam an der bretonischen Küste langbummeln werden und dabei so schöne Orte wie St. Malo, Plougarneau, L\Aber Wrach und noch andere bretonische Leckerlis anlaufen wollen.

D.h. die Biskayaüberquerung muss noch ein bisschen warten, bis sich ein ausreichend langes Wetterfenster auftut. Schließlich sind wir im “Urlaub” und nicht auf der Flucht und schon garnicht bei Wind von vorne.

Manchmal geht es für unsere Gäste ganz nach oben...

Manchmal geht es für unsere Gäste ganz nach oben…

Volker steckt den Kopf in den Backofen

Volker steckt den Kopf in den Backofen

Aber wir sind nicht untätig und jeden Tag erfolgt irgendeine kleine Reparatur oder Unterhalt am Boot und der Ausrüstung. Hier mal ein kleiner Auszug:
-Aufsteller für den Kartentisch repariert
-Kühlschrank repariert
-Birne vom Dampferlicht gewechselt
-Pumpe vom See WC abgeschmiert
-Holz innen mit Holzpolitur behandelt

Diese Liste ließe sich noch um einige Punkte ergänzen, so ein Schiff ist ein bisschen wie eine Primadonna und will immer wieder unterhalten werden. und damit Ihr nicht denkt, dass wir hier Seemannsgarn spinnen, gibt es auch Beweisfotos:

Und morgen geht es dann mit demselben Fleiß an….

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Geänderte Pläne

  1. Allegra Großmann sagt:

    jetzt aber mal los!
    Langsam müsst ihr aber mal anfangen zu segeln und nicht immer nur im Hafen rumdümpeln und Dinge reparieren. Wie wollt ihr es denn sonst bis Weihnachten bis nach Malta geschafft haben?
    Und ich habe grade mal geschaut Sardinien und Mallorca sind zu kalt, das ist keine Option;-)
    Lieben Gruß
    Allegra

  2. Robert Schwöbel sagt:

    Hallo ihr beiden,
    heute habe ich Eure Berichte der vergangenen Tage gelesen. Ich muß gestehen, daß sich schon ein wenig Wehmut in mir einstellt, wenn ich daran denke, wie ihr Eure Leinen los macht und jeden Tag in ein neues Erlebnis und Abenteur hinein segelt.
    Ich freue mich für Euch, daß ihr Eueren Traum wahr gemacht habt um Städte, Länder und Kontinente zu sehen und zu erforschen. Wie schön ist das Segeln während eines Törnabschnitts und wie befriedigend und entspannend ist es wenn man dann, manchesmal auch nach hartem Kampf mit den Elementen den Hafen erreicht und das Schiff sicher vertäut schlafen geht bereit Euch immer wieder ferne Ziele zu erschließen.
    Bleibt glücklich miteinander und kommt gesund wieder.
    Euer Freund Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.