Gestrichen

Die Tage hier in Puerto Calero rasen nur so dahin und sind angefüllt mit vielen schönen Momenten. Wir haben zum Beispiel Mareike Guhr getroffen, die mit ihrer Crew und ihrem Katamaran “Moana” hinter uns angelegt hat. Mareike ist wohl eine der bekanntesten deutschen Weltumseglerinnen, mittlerweile auch Buchautorin, ebenso Initiatorin von Hilfsprojekten für die haitianische Bevölkerung und wurde folgerichtig mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Eine tolle und ebenso unterhaltsame Frau, die sich gerade wieder anschickt, den Atlantik im Rahmen der ARC zu überqueren und im weiteren Verlauf, mit zahlenden Gästen an Bord, erneut in den pazifischen Ozean aufzubrechen.

Auch die Freundschaft zu Susanne und Michael hat sich gefestigt, die zwar (noch) nichts mit der Segelei am Hut haben, aber dafür so in Lanzarote vernarrt sind, dass sie sich schon mal für einen späteren Ausstieg aus dem deutschen Alltag eine Wohnung in Arrecife gekauft haben. Und nicht nur das, selbst Susannes Eltern wollen dann mit nach Lanzarote ziehen.

Nelly ist müde nach dem Morgenspaziergang

Ulrike sehen wir fast täglich, jetzt am Wochenende haben wir ihre süße Hündin Nelly für zwei Tage zur Pflege an Bord, weil Frauchen zum Cirque du Soleil nach Gran Canaria geflogen ist.

Auch Ralf und Inge von der “Malwieder”treffen wir täglich, in der nächsten Woche wollten wir ja, wie berichtet, gemeinsam nach Madeira segeln. Doch mehrere Sturmtiefs die im nördlichen Atlantik wüten, schicken so hohe Wellen aus nordwestlicher Richtung, also genau von vorne, zu uns, dass aus dem Vorhaben nichts wird. Wir überlegen im Moment gerade Alternativziele für ein paar gemeinsame Segeltage. Das Schiff ist abfahrbereit und bis auf eine Ausnahme funktionieren alle Systeme an Bord fehlerfrei, worüber wir mehr als happy sind. Der Wassermacher zickt trotz Austauschs der Hochdruckmembrane noch rum, und der lokale Spezialist Jean-Michel, will sich am Montag nochmals darum kümmern.

Die “Suver” fährt unter spanischer Flagge

Gestern kam eine spanische Megayacht in den Hafen und hat neben uns festgemacht. Doch leider funktioniert der bordeigene Landstromanschluss nicht, so muss der Stromgenerator mit entsprechendem Lärmpegel ständig laufen. Wir haben uns nach Rücksprache mit der Marinaleitung kurzfristig in eine andere, stillere Ecke des Hafen verlegt. Gestern Abend haben wir Michaels Geburtstag gefeiert und Cornelia hat leckere Pizza gebacken.

Bei sommerlichen Temperaturen so um die 30 Grad lockt das tägliche Bad im Atlantik. Wir wünschen einen schönen Sonntag!

Dieser Beitrag wurde unter Leben an Bord veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Gestrichen

  1. Michael sagt:

    Hallo,

    es war echt ein entspannter Tag. Vielen Dank! Die nächste Flasche Sekt geht auf uns. Ich bin von der Hexe begeistert. Es ist mir zwar immer noch ein Rätsel wie man von A nach B kommt – aber zur Not kann ich ja die Seenotrettung rufen.
    Pizza war genau nach meinem Geschmack. Unnötig zu erwähnen, dass es Gestern auch wieder eine gab, oder?

    Die “Malwieder” muss ich mir unbedingt auch noch anschauen. Wer weiß? Vielleicht wird mir ja zu langweilig und ich baue mir auch ein Boot. Ich übe erstmal im Charco. Vorsichtshalber!

    Mast- und Schotbruch!

    Michael & Susanne

  2. Ulrike Anneken sagt:

    Danke an die HEXEN für die Pflege meines Hundes Nelly. So hatte Samy seine Frau an Bord und ich konnte 2 Tage nach Gran Canaria.
    Und dann blieb ich schon wieder an Bord. Es ist sooooo schön hier!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.