Großstadtleben …

Lotusgrill gelötet

Lotusgrill gelötet

Segel geflickt

Segel geflickt

Solarpanel wieder festgeschraubt

Solarpanel wieder festgeschraubt

 

 

 

Nachdem der gestrige Mittwochmorgen in reichlich Arbeit ausgeartet ist, haben wir es uns dafür ab dem frühen Abend ganz entspannt gut gehen lassen.

Sekt und andere Leckereien

Sekt und andere Leckereien

Den Weg in diese „Cavas Bar“ haben wir nicht von allein gefunden. Die Bekanntschaft zu Harald und Marten, zwei deutschen Seglern hier am Steg  mit reichlichen Barcelonakenntnissen, hat uns zu diesem super Erlebnis verholfen. Die kleine Sektbar, liegt versteckt in einer Altstadtgasse und hat keinne Namen, dafür einen hohen Bekanntheitsgrad und so kleine Sektpreise, dass sie schon ab 11 Uhr morgens gut gefüllt sein soll.

Sektpreise

Sektpreise

Um 17 Uhr haben wir noch einen Stehplatz ergattert und in den folgenden Stunden einige „Java Extra Brut“ für unglaubliche eineurofündunddreißig je Glas geleert. Dazu gab es landestypische Tapas, also Schinken, Käse, Chorizo und – Achtung Zungenbrecher –  „Bratburst“, eine lecker gegrillte deutsche Bratwurst. Ob der Ausdruck Catalan oder spanisch ist, entzieht sich unserer Kenntnis.

Pure Pork

Pure Pork

Nach der Cavafeier haben wir uns erstmal aufs Boot verzogen, damit Nico nicht zu lange allein ist. Am späteren Abend sind wir beide plus Hund noch durch das nahegelegene Bahnhofsviertel gezogen, das ebenfalls ein Teil der historischen Altstadt ist. Nach gut einer Stunde gemütlichen Rumbummelns haben wir uns auf einem kleinen Platz für eine Weile niedergelassen und das pulsierende Leben rund um uns herum beobachtet.  Jungs spielen Fußball, Familien sitzen zusammen, Musiker spielen auf, ein Sprach und Stimmengewirr liegt in der Luft, „muy bien“-sehr gut.

farbiges Waschbecken gefällig?

farbiges Waschbecken gefällig?

Natürlich ist in Barcelona auch nicht alles gut oder besser gesagt in Spanien generell. Ein Problem ist für uns leider vielerorts deutlich sichtbar, der Müll, oder, noch genauer gesagt, der Plastikmüll. Im Meer, im Park, in der Innenstadt – überall liegen oder schwimmen große Mengen von Plastik rum.

Nicht schön und auch nicht mit südländischer Mentalität schön zu reden. Dafür ist dieses Thema zu imminent. Jeden Tag treibt der momentan leicht Südwind Plastikteile, Plastiktüten oder Plastikbecher in den Hafen. Gehen wir mit dem Hund in den Park, finden wir das Gleiche vor. Cornelia meinte, dass das in Südamerika noch ein größeres Problem darstellt. Gut, wir werden es nicht ändern, wenn Plastik bei uns vorbei schwimmt, fische ich es aus dem Wasser raus, ebenso an anderen zugänglichen Stellen. Vorbildliches Verhalten? Wir wollen nicht als moralische Instanz auftreten.

Ist das ein Baumwollbaum?

Ist das ein Baumwollbaum?

Die nächsten 10 Tage feiert die Stadt ihr Dachterrassenfest mit Livemusik, Tanz, Workshops und zahlreichen Darbietungen aller Art. Auf Hoteldächern, in hochgelegenen Cocktailbars oder in historisch relevanten Häusern. Alle Dachterrassen stehen offen zum Besichtigen, zum Verweilen, zum Zuhören und Mitmachen und für kulinarische Ausflüge.

Heute geht es los und wir werden davon berichten. Wir wünschen aus der Großstadt heraus ein schönes Wochenende mit vielen guten Erlebnissen. Hast luego – bis zum nächsten Mal!

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.