Nochmal bei der schwarzen Madonna

5. September 2016, Montag, Baro 1012, sonnig, warm, Wind S um 3
La Grande Motte 11:45 – Les-Saintes-Maries-de-la-mer 15:00 19,5 sm

So friedlich kann es in Aigus-Mortes aussehen

So friedlich kann es in Aigus-Mortes aussehen

Nach der gestrigen Autofahrt haben wir zunächst das Boot eingeräumt, uns nach einem kühlen Bad im Meer wieder über die Wärme gefreut, und wir haben uns tatsächlich noch einmal ins Auto gesetzt, um den beiden die schöne mittelalterliche Stadt Aigues-mortes zu zeigen. Klar ist das ein Touristenort, aber uns gefällt die Ruhe, die trotzdem innerhalb der hohen Stadtmauern herrscht, und die schönen Plätze, Straßen und Häuser.

Heute morgen legen wir nach Hundespaziergang, Großeinkäufen, Besuch auf der Werft und beim Hafenmeister  ab, zunächst ohne, dann mit ganz leichtem Wind segeln wir Richtung Osten. Larissa und Johannes genießen die Sonne und die Aussicht auf die Küste, beobachten die Chemtrails am Himmel, Volker und Jo nehmen ein Bad, indem sie sich an einem Seil hinter der Hexe herschleppen lassen. Nur das Einsteigen ist ganz schön schwierig, bei 4 Knoten Fahrt bekommt man die Beine nicht so leicht auf die Sprossen der Leiter, deshalb beschließen Larissa und ich, dass unsere ins Meer gehängten Füße uns genug abkühlt haben.

Das Emblem: Anker, Herz und Kreuz, wie der Stier und das Pferd

Das Emblem: Anker, Herz und Kreuz, wie der Stier und das Pferd

Von der Pastis, die gerade auf Porquerolles ist, bekommen wir die Nachricht, dass sie sich vom Ankerplatz in den Hafen verzogen haben, weil es dort mit 35-40 Knoten weht, daraufhin checken wir noch einmal die Wetterberichte, und überstimmen den Skipper, dass wir nach Les-Saintes-Maries gehen, und nicht eine erste Sturmnacht mit den beiden riskieren wollen.

Leider sind an den Dalben im Hafen dumme Ketten angebracht, man muss höllisch aufpassen. Aber bald sind die Leinen fest, der Hund darf spazieren gehen, und danach verziehen sich Larissa und Johannes an den Strand zu einem kurzen Bad in dem kühlen Meer.

das beeindruckende Innere der Kirche

Das beeindruckende Innere der Kirche

Anschließend habe wir noch einen Ausflug in die Innenstadt von Les-Saintes-Maries gemacht, ganz kurz die Kirche besichtigt; weil sie schließen wollten, mussten wir raus, aber Volker hat es noch geschafft, einen Blick auf die in der Apsis lagernde „schwarze Madonna“ zu werfen.

Nach einem Apéritif in einer kleinen Bar mit lauter Schallplatten an der Decke und an den Wänden machen wir es uns mit einem Grillabend an Bord gemütlich, während draußen der Wind pfeift.

verrostetes Fahrrad am Kakteentisch: Zeugnis einer charmanten Stadt

verrostetes Fahrrad am Kakteentisch: Zeugnis einer charmanten Stadt

Sonnenuntergang über dem Binnensee

Sonnenuntergang über dem Binnensee

Bunte Weintöpfe

Bunte Weintöpfe

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.