Schneeflöckchen

Winterwonderland

Man kann ja sagen. was man will zum bisherigen deutschen Winter, der, zumindest in Darmstadt, die Bezeichnung “Winter” bis heute garnicht verdient hatte. Seit wir hier sind, und das sind nun schon geschlagene drei Monate, hatten wir ein paar schöne Sonnentage, einige Regenperioden und ganz viel Grau, nur hin und wieder richtig winterlich kalt, mit Temperaturen unter null Grad, gab es kaum.

Hexe mit Hund im Schnee

Heute kam dann die Totalüberraschung, Wintereinbruch mit starkem Schneefall seit dem Nachmittag. Im Moment schneit es noch weiter und verwandelt die ganze Stadt in ein einheitliches Weiß.

Ich mag die weißen Flocken sehr, die ruhig und sacht vom Himmel fallen.

Vergesst die meckernden Autofahrer, die schneebedingt im Stau stehen, auch die fluchenden  Radfahrer in der Stadt, die schlingernd ihren Weg suchen, mir egal, mein Herz schlägt schneller wenn es draußen schneit.

Auf unserem Rückweg waren hier schon rodelnde Kinder unterwegs

Wir haben unserem Samy das Wintermäntelchen angezogen, uns selbst dick und warm eingepackt und sind erstmal hoch zur winterlichen Mathildenhöhe gestiefelt und haben die schneeweißen Parkanlagen, Denkmäler und historischen Gebäude bewundert.

Es war zunächst noch sehr nasser Schnee, der sich aber großartig zum Bauen von Schneemännern aller Größen eignete. Deshalb sieht man schon die ersten Kinder große Bälle rollen für ihre  Schneemänner, andere probieren es schon mit den Schlitten, oder lassen sich im Schnee den Abhang hinunter rollen.  Viele Spaziergänger haben ein seliges Lächeln im Gesicht und erfreuen sich wie wir am “Winterwonderland”.

Denker im Schnee

Stumm schauen die Löwen vom Tor auf das Weiß

Hochzeitsturm in Xmas-Deko

kleiner Schneemann

 

 

 

 

Das sieht eher weihnachtlich aus!

 

Spontan kommen mir ein paar Weihnachtslieder, die sich um das Schneethema drehen, auf die Lippen und auch wir bauen einen kleinen Weihnachts-Schneemann.

Weiter geht es durch den schweren feuchten Schnee zur Rosenhöhe, die ebenfalls von einigen fotografierenden Menschen besucht wird.

Lange wird die spätwinterliche Freude wohl nicht währen, denn am Samstag soll es mit vorhergesagten 14 Grad wieder frühlingshaft warm werden. Aber wir haben ja gelernt, dass vor allem der Moment zählt, und der ist wunderbar

Jetzt kommt die kurze winterliche Abhandlung zum Ende, bei dampfendem Ingwertee wärmen wir uns auf.

Segeln steht leider noch nicht auf dem Programm, es gibt daher keine Berichte von abenteuerlichen Segelreisen, aber das wird sich auch irgendwann wieder ändern. Wie uns Bilder und Zeilen von lieben Freunden verraten, liegt die Hexe gut an ihrem Platz, hat den Sahara-Sandsturm vom letzten Wochenende gut überstanden und erstrahlt, dank Pedros Hilfe, in glänzendem Weiß.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.