Tief berührt

Menorquinische Flagge

Menorquinische Flagge

sind wir von der Schönheit Menorcas, auch wenn wir bis jetzt nur Cituadella geshen haben. Was für eine Perle, was für eine Stadt, klein eigentlich, von der flächenmäßigen Ausdehnung her gesehen. Sehr schön gelegen am Ende einer Cala, einer fjordartigen Bucht, auf einem kleinem Hügel thronend. Je öfter wir durch die verwinkelten und garnicht mal so engen Gassen spazieren, um so schöner finden wir die Stadt.

Von der Anzahl der Einwohmer her ist Cituadella die zweitgrößte Stadt Menorcas und war bis kurz nach 1800 Jnselhauptstadt.
Heute ist Cituadella Bischofssitz und die Kathedrale ist schon weithin sichtbar.

Plaça d'Atlas

Plaça d’Atlas

Gestutzte Flügel

Gestutzte Flügel

Noch 'n' Platz

Noch ‘n’ Platz

Gouverneurspalast

Gouverneurspalast

Plaça d'Atlas

Plaça d’Atlas

Der Fischmarkt

Der Fischmarkt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frankfurt ist überall

Frankfurt ist überall

Castell de Sant Nicolau

Castell de Sant Nicolau

Nico braucht Abkühlung

Nico braucht Abkühlung

 

 

 

 

 

 

Tapas …

Tapas …

nur schön

nur schön

Plaça des Born

Plaça des Born

Mit 11 Kirchen insgesamt mangelt es wahrhaftig nicht an Versammlungsorten für gläubige Christen. Neben den Kirchen gibt es noch eine alte maurische Festung, das alte Rathaus und die historischen unter Arkaden gelegenen Geschäfte zu besichtigen. Gestern haben wir am östlichen Ende der Altstadt noch eine – leider flügellose – Mühle entdeckt. Zahlreiche Plätze mit landestypischen Tapasbars laden sowohl in der Altstadt als auch am Hafen zum Verweilen ein.  Der Hafen ist sehr gepflegt und der Service sehr gut.

Lichtspiele in der Kathedrale

Lichtspiele in der Kathedrale

Die Kathedrale

Die Kathedrale

In der Esglesia del Roser

In der Esglesia del Roser

 

 

 

 

 

Die Cala

Die Cala

Ich will jetzt einmal ein Phänomen beschreiben, was wohl alle paar Jahre immer wieder einmal auf Menorca und speziell durch seine fjordähnliche Struktur in Cituadella auftritt und zu massiven Schäden führt. Es bilden sich sogenannte Meteotsunamis, hervorgerufen durch sehr starke Luftdruckschwankungen entstehen schnell laufende, 3-4 Meter hohe Flutwellen mit zum Teil verheerenden Auswirkungen. So sanken besipsielsweise in Folge so eines Tsunamis im Juni 1988 mehr als 30 Yachten und 100 weitere wurden zum Teil schwer beschädigt. In 2006 wurde die Stadt nochmals von einem Meteotsunami heimgesucht. Hier werden dies Phänomene Rissagas genannt. Mittlerweile hat man ein Frühwarnsystem installiert.

Da gibt es Fußball!

Da gibt es Fußball!

Für das bevorstehende heutige Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft haben wir glücklicherweise eine Bar gefunden, wo wir das Spiel anschauen können 🙂 Denn Public viewing scheint es in Spanien nicht zu geben.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Tief berührt

  1. GR sagt:

    Dann hoffen wir mal auf ein schönes Spiel mit dem richtigen Ergebnis. Grillen fällt wg. Reges und der fehlenden Fans aus. Gruß aus DA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.