Vlieland oder “Ich will wieder auf die Insel…”

Eine Karte von Ibiza und Formetera, die wir als Tischset bekommen haben

Eine Karte von Ibiza und Formetera, die wir als Tischset bekommen haben

Inseln wirken gleichermaßen anziehend auf Segler und auf “Landratten”. Eine Insel muss erreicht werden. Dazu muss man planen, nachdenken und das gewohnte feste Land hinter sich lassen. Hat man erst einmal das “Anreisemedium“ gewählt, gibt man in der Regel mehr oder weniger viel Geld aus für das Fährboot, das Wassertaxi, den Autozug nach Sylt, das Flugticket nach Mallorca, oder die Brückenmaut, um auf manche bretonische Insel zu gelangen, nur um einige zu nennen. Sozusagen muss Mann oder Frau schon vorsätzlich und bewusst handeln, um auf die Insel zu kommen. Für uns Segler ist das nicht anders, mal segeln wir gegen den Wind, mal motoren wir, weil kein Wind ist, hin und wieder geht es sogar bei Kälte und strömendem Regen hinaus und das alles nur, um auf das geliebte Eiland zu gelangen.

Die Dorpsstraat in Oost-Vlieland, Idylle pur

Die Dorpsstraat in Oost-Vlieland, Idylle pur

Eine Insel, die wir in den zurückliegenden Jahren immer wieder mit dem Boot besucht haben, ist die kleine westfriesische Insel Vlieland. Ein Idyll, eine Perle, eine stille Schönheit, Naturerlebnis pur, für Jung und alt, Segler oder Nichtsegler.

Und Vlieland war Liebe auf den ersten Besuch, für uns, für unsere Kinder und für alle unsere Hunde, die an den endlos langen Stränden rumtoben konnten. Das langgestreckte Dorf mit seinen typisch holländischen Backsteinhäusern hat es uns gleich angetan, der Blick über das Wattenmeer ist buchstäblich horizonterweiternd, der Strand weiß und über 20 Kilometer lang, der Geruch vom Kiefernwald unglaublich intensiv. Kurzum, eine Insel zum Verlieben.

Der Leuchtturm ist nicht mehr in Betrieb

Der Leuchtturm ist nicht mehr in Betrieb

Und manchmal passiert sie wieder, diese “Liebe auf den ersten Besuch”, heute und hier zum Beispiel. Wir sind abermals auf einer Insel angekommen, diesmal auf Formentera, wurden supernett vom Hafenmeister empfangen, das Wasser im Hafenbecken ist glasklar, ein Barracudaschwarm schwamm am Liegeplatz vorbei, die Sicht übers Meer grenzenlos, die nahen Sandstrände…, da kann man schon mal ins Schwärmen geraten. Das ist auch gut so. Deshalb sind wir hierher gesegelt, teilweise gegen den Wind, wir haben kurz motort, als der Wind weg war, sind mit dem Spinnaker gesegelt, als die Brise von hinten kam, während der letzten drei Stunden sogar bei bei pottendichtem Nebel.

...manchmal sind sie ganz in den weißen Dunst gehüllt.

…manchmal sind sie ganz in den weißen Dunst gehüllt.

Nur selten sieht man einen Tick Sonne an den Felsen...

Nur selten sieht man einen Tick Sonne an den Felsen…

Eine wahrhaft vorsätzliche Anreise. Jetzt bleiben wir auch ein paar Tage, leihen uns ein Auto, damit wir wirklich alles von Formentera  für uns und Euch sehen und entdecken können. Das Wifisignal ist ganz gut und wir werden sicher die ein oder anderen Bilder von der Insel hochladen, damit Ihr auch diese kleine Baleareninsel erleben könnt.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Vlieland oder “Ich will wieder auf die Insel…”

  1. Detlef und Ingrid sagt:

    Hallo Cornelia , Hallo Volker, Euch schöne Tage auf Formentera bestimmt bei anderen Temperaturen als auf Vlieland.
    Gruß Ingrid und Detlef

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.