Was uns so auffällt

Alles bleibt trocken, auch nach Sonnenuntergang

Hier im karibischen Gebiet schein die Luftfeuchtigkeit auch nachts sehr niedrig zu sein. Das komplette Deck ist morgens staubtrocken und nicht taufrisch, es sei denn, es hat geregnet. Selbst nasse Kleidung trocknet nachts, wenn sie im Wind am Seezaun flattert. Stäube, egal welcher Art, ob durch die Wüste wie auf Lanzarote oder die Industrie, liegen nicht in der Luft. Unser weißes Deck bleibt daher schneeweiß und das Bootschrubben beschränkt sich auf das Entsalzen nach einer Segeltour. Auch unsere Genua und das Großsegel sind so weiß wie schon lange nicht mehr, was wohl an den häufigen Regenschauern liegt.

Was mir schon ins Auge sticht seit wir auf Saint Martin sind, ist, wieviele Segelboote ohne Mast unterwegs sind oder vor Anker liegen. Da ist wohl so manche schwere Fallböe den Berg runtergesaust und hat den Alumast zum Brechen, oder die Verstagung zum Reißen gebracht. Diese Beobachtung gilt sowohl für Boote in den Ankerbuchten als auch in den Häfen.

Auch wenn die Häuser noch Liebe brauchen, die Menschen strahlen sie aus

Die Bewohner scheinen sehr stolz auf ihre Insel zu sein, es gibt viele und kreative Bekundungen zu dieser schönen Karibik. ich nenne mal ein paar Beispiele, die mir so aufgefallen sind, seit wir hier sind.

Zum einen gibt es da die zahlreichen Menschen, die ihre Liebe zu Saint-Martin auf ihrem T-Shirt bekunden:

One Love – One Life – One Island = Saint Martin.

Schöne Gärten

Auf der niederländischen Seite steht  auf jedem Nummernschild „friendly Island-Sint Maarten“. An anderen Stellen sind hübsche Graffiti an Wänden, die mit verschiedenen Mottos von der Zuneigung der Bewohner für ihre Insel zeugen.

Ein anderer Umstand, der jedem Verkehrsteilnehmer auffallen muss, egal ob als Fußgänger oder als Autofahrer, ist die gegenseitige Rücksichtnahme und und Höflichkeit. Steht man als Fußgänger am Straßenrand, dauert es nicht lange, bis man über die Straße gelassen wird, eine Lücke zum Einordnen für den abbiegenden Autofahrer wird immer freigehalten.

Diese Freundlichkeit besteht auch im zwischenmenschlichen Kontakt unter den Menschen, und ein fröhliches Lächeln wird uns oft entgegengebracht.

Nach dem Einkauf

Wir sind jetzt auch wieder unter den Autofahrern. Ein kleines Leihauto haben wir für die Zeit auf der Insel angemietet. Sehr praktisch, so können wir unsere große Gasflasche füllen lassen, und auch die kleinen Sodastreamflaschen werden für günstige 10 $  im holländischen Teil gefüllt.

Ihr lest es richtig. Im holländischen Sint Maarten werden fast alle Preise in den Geschäften in drei Währungen ausgezeichnet, in Dollar, Euro und dem holländischen Antillen-Gulden, kurz NAF. Ein NAF entspricht zur Zeit einem halben Euro. Manchmal ist das ein bisschen verwirrend, weil uns die Preise in NAF außergewöhnlich hoch vorkommen. Beim ersten Supermarkteinkauf in Sint Maarten haben sich Cornelia und Sabine auch schwer gebremst, weil alle Preise im Carrefour in Antillengulden ausgezeichnet waren.

ich hoffe, dass beim Lesen dieser Zeilen spürbar wird, wie sehr wir diese Insel mögen:

One Love – One Life – One island=Saint Martin

Dieser Beitrag wurde unter Leben an Bord veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.