Weiter als gedacht oder Olà, España

Gestern war eigentlich unser Plan, ins nahegelegene Ayamonte zu segeln, dem ersten spanischen Hafen am Grenzfluss zwischen Spanien und Portugal. Doch der Wind hat einmal mehr unsere Pläne durchkreuzt. Statt Nordwind gab es einen kräftigen Nordostwind mit bis zu fünf Beaufort. Ein Plan beim Segeln ist aber nur so gut wie die “Wetterrealität” und allein schon deswegen veränderbar.

Sonnenuntergang auf See

Sonnenuntergang auf See

Wir haben unser Ziel neu definiert, auch wenn es mit 79 Seemeilen deutlich weiter gehen sollte als angedacht. Nach 12 Stunden segeln mit sehr wechselhaften Winden sind wir abends um 22 Uhr (spanischer Zeit) im spanischen Rota angekommen. Das Segeln war in sofern anstrengend, als der Wind dauernd Stärke und Richtung geändert hat und damit sehr viel Trimm-/Einstellarbeit an den Segeln notwendig war – Segel anholen, Segel rauslassen, also nix mit erholsamem Dahingleiten. (Und der Skipper hat Muskelkater!)IMG_1532

Rota gehört zu Andalusien und liegt dicht bei Cadiz, hier ist so ein bisschen der Hund begraben oder klarer gesagt ” tote Hose”. Obwohl der Hafen gegen alle Wind- und Wellenrichtungen geschützt ist, die Stege sehr modern sind und der Ort recht hübsch ist, scheint kein Segler hier überwintern zu wollen. Wifi gibt es leider aucht nicht im Hafen und deshalb auch keine Bilder von hier, die folgen, wenn es wieder welches gubt.

Heute war erst mal großer Schiffs- bzw. Hausputz innen und außen angesagt. Die Temperaturen sind hier gefühlt nochmal milder als in Lagos, Nordafrika ist jetzt zum Greifen nah. Wahrscheinlich werden wir zum Ende diese Woche die Straße von Gibraltar passieren, damit den Atlantik hinter uns lassen und das Mittelmeer erreichen. Rechts werden wir dann, bei guter Sicht, die hohen Berge des marokkanischen Riffgebirges sehen.
Vorher wollen wir noch Cadiz besichtigen, das zu den ältesten Städten von Spanien zählt und dessen altes Stadtzentrum sehr ansprechend sein soll. Jetzt machen wir erstmal einen Bummel durchRota,  und heute abend segeln wir vielleicht noch nach Cadiz.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.