Wochenendpause

Die Mathildenhöhe begrüßte uns mit schönstem Sonnenschein

Am letzten Donnerstag haben wir uns kurzfristig und spontan ein Leihauto genommen und sind für vier Tage nach Darmstadt gefahren. Es waren noch ein paar Dinge zu erledigen (außerdem brauchten wir mal eine Boots-Katastrophen-Pause). In unserem Firmengebäude gab es Anfang letzter Woche einen kleinen Rohrbruch und zudem wird das Außengelände von einem Bautrupp aufgehübscht. Außerdem hatten wir im Vorfeld vergessen, uns für die Briefwahl zu registrieren. So waren wir heute ganz früh mit der normalen Wahlbenachrichtigung zu dem für uns zuständigen, bereits gut besuchten Wahllokal unterwegs. Auf dem Rückweg nach LGM haben wir noch einen kleinen kulinarisch-leckeren Zwischenstopp bei unseren Freunden Eric und Nany eingelegt, die in der Drôme-Region ein schönes altes Landhaus bewohnen. Danke für Eure Gastfreundschaft!

In Nanys Garten blühen die Krokusse (?)

Das Wetter im Rhein-Main-Gebiet war in den letzten Tagen sehr angenehm, die Temperaturen im Prinzip ähnlich wie in Südfrankreich. Klimatisch also keine große Umstellung für uns, allein das fallende Laub der Bäume und das fortgeschrittene Kalenderdatum sind deutliche Anzeichen des beginnenden Herbstes.

Morgen wollen wir mit unserer Hexe abermals in Richtung Spanien aufbrechen. Am nächsten Sonntag kommen Allegra mit Lebenspartner Christian und Leonard in Barcelona an Bord. Sie werden mit uns bis Valencia segeln. Im Vorfeld angespannt sind wir wegen der möglichen Wahl zur Unabhängigkeit der katalanischen Region am 1. Oktober und eventuell daraus resultierenden Eskalationen, bzw. Unruhen. Der spanische Staat hat angekündigt, dass er auf keinen Fall eine Abstimmung, bzw. einen unabhängigen Staat dulden wird. Meiner Meinung nach muss man mit allem rechnen. Wir werden die Situation tagesaktuell verfolgen und Alternativen ins Auge fassen. Die Windvorhersagen für die 180 Seemeilen lange Reise sind nicht ganz so prickelnd. Überwiegend soll es windstill bleiben. 180 Seemeilen in sechs Tagen sind jedoch nicht wirklich anspruchsvoll und die Dieseltanks von unserer Hexe sind gut gefüllt. Wir hoffen sehr, dass unser Kat uns ab jetzt nur noch Anlass zur Freude gibt und wir von weiteren Problemen verschont bleiben.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.